Blog

10. Juni 2013

Gepackt für den Hochwasser-Einsatz

Liebe Unterstützer/innen der Petition „Bessere steuerliche Förderung ehrenamtlichen Engagements“,

erlauben Sie mir heute, dass diese Nachricht einmal in der „Ich/Wir-Perspektive“ verfasst ist. Ich habe gepackt. Gepackt für den Hochwasser-Einsatz. Nicht nur ich, sondern vier weitere Mitglieder meiner DLRG Ortsgruppe Oppenheim. Und auch fünf weitere Mitglieder der DLRG Ingelheim, die dem gleichen Bezirk angehört. Und so wie wir haben in ganz Rheinland-Pfalz viele weitere DLRG-Frauen und Männer ihre Einsatzkleidung, persönliche Schutzausrüstung und weiteres Material gepackt. Die DLRG-Bundesebene hat zur Verstärkung der bereits vor Ort im Hochwasser-Einsatz befindlichen Kräfte aus mehreren Bundesländern weitere Wasserrettungszüge angefordert. Auch die DLRG Rheinland-Pfalz stellt derzeit einen solchen Wasserrettungszug zusammen.

Bessere steuerliche Förderung ehrenamtlichen Engagements

Ein Wasserrettungszug besteht vor allem aus einem Führungstrupp, mindestens vier Bootstrupps, ein bis zwei Tauchtrupps und Strömungsrettertrupps sowie Teams zur Unterstützung mit Logistik und Verpflegung. So werden heute aus Rheinland-Pfalz circa 70 Menschen in eines der Hochwasser-Krisengebiete aufbrechen um die (insgesamt) bereits über 1300 im Einsatz befindlichen DLRG-Helfer zu unterstützen. Wir sagen unseren Familien „Wir sehen uns in einer Woche“, denn der Einsatz wird mindestens bis Sonntag dauern. Manch einer hat sich vielleicht mit seinem Arbeitgeber Diskussionen liefern müssen, damit der ihn in den Einsatz ziehen lässt. Manche von uns sind vor gut einer Woche hier in Rheinland-Pfalz noch selbst beim hiesigen Hochwasser als Dammwache die Dämme abgelaufen, um diese auf Schäden zu kontrollieren. Wir tun all das freiwillig.

Wir tun all das ehrenamtlich. Und wir tun all das gerne.

Wir werden eine Woche lang unser Bestes und Möglichstes tun, um den Menschen in den von der Hochwasser-Katastrophe betroffenen Regionen zu helfen. Das Thema Verdienstausfall ist offiziell geregelt, damit wir durch unseren Einsatz keine Einbußen haben und drauf zahlen müssen. Aber ansonsten machen wir das ehrenamtlich, wir machen es kostenlos aber nicht umsonst, denn unser Einsatz hilft den Betroffenen vor Ort. Und nicht nur die DLRG hat mittlerweile tausende Helfer in den Hochwassergebieten im Einsatz. THW, Feuerwehren, DRK und andere Organisationen haben ebenfalls tausende Menschen im Einsatz. Wenn Sie hier helfen wollen, können Sie beispielsweise für die Hochwasserhilfe spenden. Aber natürlich helfen Sie auch, indem Sie diese Petition unterstützen. Unterstützen, indem Sie sie über Facebook, Twitter, Google+, E-Mail und Mundpropaganda verbreiten, damit noch viele weitere Menschen die Petition zeichnen können.

Besten Gruß Andreas Lerg,
Initiator der Petition

(Diese Nachricht hat Andreas Lerg an die Unterstützer/innen seiner Petition geschickt, Anm. d. Red.)


Active petitions