Blog

31. Januar 2014

Lanz ist nicht alles – mehr Demokratie im TV

Maren Müller, die die Markus-Lanz-Petition gestartet hat, über ihre weiteren Pläne zu den Öffentlich-Rechtlichen.

Sehr geehrte MitzeichnerInnen, SympathisantInnen, KritikerInnen und Medien,

ich möchte Ihnen mitteilen, dass ich die Petition „Raus mit Lanz aus meiner Rundfunkgebühr“ am Freitag um 24:00 Uhr vorzeitig schließe.

Lanz ist nicht alles - Mehr Demokratie im TV


Begründung:
Wir haben gemeinsam zwei turbulente Wochen hinter uns gebracht. Wir wurden als Mob beschimpft, uns wurden alle möglichen niederen Beweggründe unterstellt, die Internetgemeinde wurde skandalisiert und dem Beteiligungsinstrument openPetition wurde die Seriosität abgesprochen.

Die Dynamik lässt nun doch spürbar nach und auch die Medien beruhigen sich langsam und allmählich wieder. Die Empörungswelle darüber, dass es „eine gewisse Maren Müller“ gewagt hatte, dem Olymp der Unterhaltungskunst mit Kritik zu begegnen, wuchs in Windeseile zum medialen Empörungs-Tsunami.

– Erste Auswirkungen

Massenwirksame Kritik an den Leistungen unserer Unterhaltungsexperten war doch bis dato lediglich der Journaille vorbehalten. Dass die gleichen Medien, die oft und gern Promis, PolitikerInnen und Personen des öffentlichen Lebens mit Häme überziehen (Google weiß das), in Anbetracht des Lanz-Bashing „von unten“ zu barmherzigen Samaritern mutierten, sehe ich als einen besonderen Verdienst unserer Aktion.

Inzwischen hat die „Lanz-Petition“ nahezu eine viertel Million UnterstützerInnen. Mit einer solch komfortablen Beteiligung ist die benötigte Grenze mehrfach überschritten worden. Das zeigt, dass eine nicht zu unterschätzende aktive Bevölkerungsgruppe substanzielle Veränderungen der öffentlich-rechtlichen Medienlandschaft in Deutschland wünscht.

Ein erster Erfolg der Petition war, dass Markus Lanz sich bei Sahra Wagenknecht für seinen Moderationsstil entschuldigt hat. Einige meiner Kontakte aus der Gemeinde der Petenten teilten mir mit, dass sich selbst sein Moderationsstil verbessert haben soll, was ich allerdings #aus Gründen nicht nachgeprüft habe.

– Bürger-Kontrollgremium für Öffentlich-Rechtliche gründen

Viele UnterstützerInnen der Petition „Lanz raus aus meinem Rundfunkbeitrag“ haben über die sozialen Netzwerke der Idee zugestimmt, zeitnah ein bürgernahes und verbraucherorientiertes unabhängiges Kontrollgremium für die Öffentlich Rechtlichen zu gründen. Dieses soll dem beitragszahlenden Publikum künftig Qualität garantieren und in der berufsbedingten Auseinandersetzung zwischen Politik und Medien den Verfassungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Medien fair und nachvollziehbar gestalten.

Ich bedanke mich herzlich für die vielen Zuschriften und Sympathiebekundungen – aber auch für die geharnischte Kritik, die ich einstecken musste. Schließlich wurde ein Mensch Gegenstand einer Empörungswelle, welcher sich bis dato nur mit Beschwerdebriefen, beleidigten Superstars und Quotenproblemen auseinander setzen musste.

Entschuldigen möchte ich mich auch bei allen Menschen, deren Gefühle ich mit meiner Petition verletzt haben sollte. Ich bin nicht aus Böswilligkeit gegen die Person Lanz vorgegangen, sondern wollte lediglich eine längst überfällige Debatte anstoßen.

Den auf der Plattform vereinigten Linguisten aller deutschen Bundesländer möchte ich zurufen: Wer in diesem Abschiedsschreiben Rechtschreibfehler findet, darf sie heute ausnahmsweise behalten.

Bitte beobachten Sie in der nächsten Zeit diese Initiative: http://publikumsrat.blogspot.de/
Sie alle könnten ein aktiver Teil davon werden.

 

Vielen Dank für Ihre Mitwirkung.

Herzlichst
Ihre Maren Müller

 

PS: Ich werde Sie zeitnah über die Modalitäten der Übergabe an das ZDF unterrichten.
PPS: Alle, die noch Unterschriften-Listen haben, können diese noch nachreichen.

 

7 Kommentar(e)
  • Susanne Hausstein — 31. Januar 2014 um 12:50

    Ich bin dafür einfach mal über längere Zeit kein ZDF zu schauen!

  • Klaus Müller — 31. Januar 2014 um 13:07

    Bürger-Kontrollgremium….eine wirklich sehr gute Idee und längst überfällig! Ich fürchte nur, wir sind den Medienverantwortlichen längst völlig egal und die Programmgestaltung – so billig wie nur irgendwie möglich – läuft schon sehr lange unter dem Motto “ friss oder stirb „….Hauptsache preiswert und gewinnoptimierend. Es werden doch sowieso nur noch US Serien zum Ramschpreis aufgekauft und diese tagtäglich so oft wiederholt, bis selbst die digitale Speicherung versagt…

  • Marcus — 31. Januar 2014 um 13:52

    Die Idee zur Gründung eines „bürgernahen und verbraucherorientierten unabhängigen Kontrollgremiums für die Öffentlich Rechtlichen“ begrüße ich grundsätzlich. Der Teufel liegt aber im Detail: wer soll da drin sitzen, in diesem Gremium? Wie werden die Germiumsmitglieder bestellt bzw. gewählt und von wem? Welche institutionellen Vorkehrungen werden geschaffen, damit dieses Gremium wirklich „unabhängig“ ist? Und was heißt „Unabhängigkeit“ eigentlich genau? Unabhängig wem gegenüber? Den Politikern gegenüber? Den Gewerkschaften gegenüber? Den Kirchen? Den Interessengruppen der Industrie gegenüber? Der ganzen „Zivilgesellschaft“ gegenüber? Dem einzelnen Fernsehzuschauer gegenüber? Wie wird Demokratiezität, Repräsentativität und Responsivität gesichert? Wird in dem Gremium verhandelt über den Fernsehinhalt oder „deliberiert“? Liebe Petenten: Gebt erst mal einen Gutachten bei einem Politikwissenschaftler oder Verfassungsrechtler in Auftrag, um diese Fragen (und viele weitere mehr) zu erörtern und zu diskutieren!

  • Harald Solter — 31. Januar 2014 um 14:59

    Sie schreiben „Die Dynamik lässt nun doch spürbar nach und auch die Medien beruhigen sich langsam und allmählich wieder.“
    Dies hat einen ganz einfachen Grund: Das Quotenrennen zwischen „Wetten dass“ und dem „Dschungelcamp“ ist beendet – die Springerpresse hat nun kein Interesse mehr daran, die Petition weiter zu pushen – schade, dass diese Petition von den Mainstreammedien so missbraucht wurde und es anscheinend niemand gemerkt hat :-(

    Die Petitionen hätte niemals so viele Unterstützer gefunden, wenn sie nicht von der Bildzeitung unterstützt worden wäre!

    http://meedia.de/2014/01/22/markus-lanz-der-staatsfeind-nr-1-im-netz/

  • LANZ-FREUND — 4. Februar 2014 um 05:42

    Es war wirklich ein widerlich unverschämtes, beleidigendes und respektloses Verhalten was sich Markus Lanz gegen Sahra Wagenknecht herausnahm !!!!.Das einseitige, absurde und ungerechte Gehetze gegen die Linke, haben Wir endgültig satt !!. Dieser unfähige Markus Lanz, ist eine einzige Zumutung für den GEZ-zwangsgebührenden Zahlenden ZDF-Zuschauer, des s.g. „öffentlich-rechtlichen“ Fernsehens !!!. An den ZDF-Vorstand: Es reicht !!!-Schmeißen Sie Markus Lanz endlich raus !!!. Übrigens: Mein Stern-Abo, werde ich jetzt unverzüglich kündigen !!!!.

  • Ali — 19. Februar 2014 um 13:47

    Meinem Eindruck nach findet nach Ihrer Petition eine Zersplitterung der Kräfte statt, die das erreichte leichtfertig wieder zerstört. Neben http://www.publikumsrat.de gibt es offenbar noch -zig andere Internetseiten und Trittbrettfahrer.

    Statt mit vereinten Kräften die unhaltbaren Zustände beim ZDF (bzw. dem ganzen ÖR-Rundfunk) zu verändern, macht jeder sein eigenes Ding.

    Das kann m.E. nur schiefgehen, und deshalb bleibt alles beim alten. Nichts für Ungut, aber es scheint mir, dass Sie Ihre 15 Minuten hatten. Vielleicht ist das ZDF aber auch einfach zu mächtig.

  • Ali — 21. Februar 2014 um 10:23

    Frau Müller,

    wie ich sehe, haben Sie meinen Kommentar einkassiert. Vielleicht mögen Sie keine Migranten als Diskussionsteilnehmer, aber auf jeden Fall sagt diese Einkassierung im Zusammenhang mit dem Verhalten von Herr Lanz eine Menge über Ihren Charakter aus.
    Ich werde dazu ein paar Journalisten anschreiben, die über Sie berichtet haben.

    Gruß
    Ali

Active petitions