Protestaktion

openPetition geht heute für 24 Stunden offline und macht damit deutlich, wohin Artikel 13 führen kann.

Nach Artikel 13 sollen Online-Plattformen künftig selbst dafür verantwortlich sein, Urheberrechte zu prüfen. Die unzähligen Inhalte, die Nutzerinnen und Nutzer hochladen, können sie nur mit so genannten automatischen Upload-Filtern kontrollieren.

Das Problem: Computerprogramme können Ironie, Satire und Zitate nicht erkennen.
Die Konsequenz: Vorauseilende Zensur oder Existenzrisiko durch unbegrenzte Haftung.
Die eigentliche Frage: Sollen Algorithmen entscheiden, was wir sehen dürfen?
Unsere Antwort: Urheberrechte schützen, ja, aber nicht auf Kosten der Meinungsfreiheit.

Eine Reform des Urheberrechts bedroht das Internet - und damit uns alle! Ich protestiere und gehe zur Demo.

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

    Where is the proof?
Every one of the refugees has a mobile phone which he or she carries all the time. They all have access to thze internet. How come, that there is no proof at all, no photo, no video of the mistreatment in the camp? Remember: No ordinary german citizen is allowed to enter the camp and see on his own. So if you want things to change, make them public by putting videos on-line and by talking to the press. The headquarters of Oberhessische Presse Marburg are just 15 minutes away from the camp in Cappel!
Quelle: www.op-marburg.de/Leserservice/Kontakt/Impressumr:#9d0d15;text-decoration: underline;" href="http://www.op-marburg.de/Leserservice/Kontakt/Impressum" rel="nofollow">www.op-marburg.de/Leserservice/Kontakt/Impressum
0 Gegenargumente Widersprechen

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern