Pro

What are arguments in favour of the petition?

Versorgungsauftrag: Fussball?Tatort?Rosamunde Pilcher?Olympiade?Piefige Gameshows?Gewürzt mit jeder Menge Werbung? Nein! Unabhängige(!) unparteiische Nachrichten,Bildungsprogramme,Kultur und Kunst,das brauchen wir.Und das kostet sogar werbefrei keine 8 Mrd./Jahr.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Es ist aufgrund der Entwicklung und Struktur der Landesmedienanstalten nicht zu erwarten, dass eine ehrliche Selbstreflexion, also kritische Auseinandersetzung mit den derzeitigen oder zukünftigen Aufgaben der öffentlich-rechtlichen Medien stattfinden wird. Stattdessen werden die Gebühren immer weiter erhöht und immer mehr undifferenziert Programm gemacht, das kaum einer braucht und das jährlich Milliarden kostet. Daher ist es erforderlich, dass diese Diskussion von außen angestossen wird und transparent geführt wird, ohne Rücksicht auf parteipolitische Vorbehalte oder Besitzstände.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    Rundfunkgebühren

Eine Beschränkung des Auftrags der öffentlich-rechtlichen Medien auf unabhängige Nachrichten und Hintergrundberichte sowie -Reportagen wäre der richtige Weg und würde nur einen kleinen Bruchteil der 8 Milliarden kosten, die über die Haushaltsabgabe per GEZ derzeit jährlich allen Bürgern abverlangt wird. Millionenschwere Spartenprogramme wie den 100sten Musikantenstadl oder den XYZ-Krimi auf Kosten der Steuerzahler kann man sich dagegen problemlos sparen.

0 Counterarguments Reply with contra argument
    GEZ

Das Konzept zur Gebührenfinanzierung des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks bzw. Fernsehens ist Jahrzehnte alt und stammt aus einer Zeit, in der es keine privaten Sender, kein Internet, kein Netflix, Prime, DAZN, Youtube & Co. gab. Die ursprünglich angestrebte mediale „Vollversorgung“ ist heute daher so nicht mehr notwendig.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Contra

What are arguments against the petition?

    Rundfunkbeitrag

Neutral und objektiv ist bei den ÖR schon lange nichts mehr, da Posten mit regierungsnahen Personen besetzt werden (z.B. Christine Strobl - Programmdirektorin der ARD und Tochter von Wolfgang Schäuble). Statt immer über die Höhe des Beitrags zu diskutieren, sollte man diesen effektiver einsetzen. Laut Schätzung der Kef werden ca. 40% für das Programm verwendet. Gehälter und Pensionsansprüche (besonders der Intendanten) sollten begrenzt werden.

Source: FAZ, Deutschlandfunk
0 Counterarguments Reply with contra argument
    Gegengewicht zu privaten Interessen

Gerade private Sender stellen eine große Gefahr der Manipulation dar. Durch finanzstarke Werbekunden, Aktionäre oder Eigentümer bestehen Interessen der gezielten Beeinfussung. Die öffentlich-rechtlichen bilden dazu ein notwendiges Gegengewicht. Darum brauchen wir finanziell gut ausgestattete ö-r. Rundfunkanstalten.

2 Counterarguments Show
Contra

Hinweis der Redaktion von openPetition: Der Beitrag wurde versteckt, da er gegen unsere Netiquette verstößt.

0 Counterarguments Reply with contra argument

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international