openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    24-03-12 08:43 Uhr

    Liebe Unterzeichner,

    ich danke Ihnen/Euch allen für Ihre/Eure Unterstützung. Mit dem heutigen Tag ist diese Petition abgelaufen.

    Ich habe sie nun dem Bundespräsidenten Gauck zukommen lassen.

    Auch in seiner Antrittsrede nach seiner Vereidigung
    hat er wieder den Eindruck offengelassen, ob für ihn der Holocaust das *bösartigste* Verbrechen der Menschheitsgeschichte darstellt. Wieder nannte er nach der Gefahr durch Rechtsextremisten im gleichen Atemzug den Terrorismus von Linksextremisten und Islamisten.

    Ebenso hat er, obwohl er einerseits versprach, dass das Thema "Integration" -- ähnlich wie bei Herrn Wulff -- für ihn auch ein Herzensthema sei, sich gewunden wie ein Aal, konsequenterweise einzugestehen, dass der Islam dann auch mittlerweile zu Deutschland gehört. Warum weigert er sich hier, Wulffs Worte unzweideutig zu verwenden? Entweder gehört der Islam zu Deutschland oder nicht? Was denn nun, Herr Gauck?

    Man vergesse nicht, dass das "Integrationsproblem" auch ein Herzensthema von Herrn Sarrazin ist. Herr Gauck hat nun wieder einmal die Öffentlichkeit mit wahrheitsverschleiernder Rethorik darüber hinwegetäuscht, dass seine eigentliche Vorstellung, das Integrationsthema zu lösen, ein ausdrückliches Lob für den Islamfeind Sarrazin beinhaltet, ihn nach seiner ersten Bundespräsidentschaftskandidatur sogar indirekt dazu fast ermutigte, eine eigene Partei zu gründen:
    www.youtube.com/watch?v=-_woXlCSmIw

    Mich stimmt es äusserst traurig, dass in seiner Antrittsrede vor dem Bundestag und Bundesrat sein Bekenntnis, dass er gegen demokratiefeindlichen Rechtsextremismus kämpfen werde (einmal davon abgesehen, dass demokratiefreundlicher Rassismus nicht dazu gehört), nicht mehr als Selbstverständlichkeit für einen Deutschen Bundespräsidenten vorausgesetzt wird. Die allgemeine Überbelobigung seiner Person gerade wegen dieses Bekenntnisses, dass er damit persönlich kein Nazi sei, ist für mich daher unverständlich und befremdlich.

    In diesem Zusammenhang weise ich noch auf zwei weitere Petitionen hin, die ich bitte, nach Möglichkeit zu unterzeichnen:

    openpetition.de/petition/online/wir-fordern-joachim-gauck-den-geschwister-scholl-preis-abzuerkennen

    openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck

    Ferner lege ich jedem Unterstützer nahe, auch dieses --
    www.wikileaks.org/wiki/Stasi_verwaltet_noch_immer_Stasi-Akten -- Dokument aufmerksam zu lesen.

    Hieraus ergeben sich folgende Fragen:
    --- Warum ist Herrn Gaucks Stasi-Akte mit dem Decknamen "Larve" noch nicht veröffentlicht worden, ähnlich wie Altbundespräsident Wulff auch jedes Detail über sein Privatleben veröffentlichen musste?
    --- Warum hat Herr Gauck einer solchen Veröffentlichung bisher nicht zugestimmt?
    --- Warum verschweigt Herr Gauck öffentlich, dass seine Eltern überzeugte Nazis waren, wenn er über das Schicksal seines Vaters spricht?
    --- Wie erklärt sich Herr Gauck, dass er in der ehemaligen DDR äußerst ungewöhnliche Privilegien genoss, die sich mit seinem Status als "Bürgerrechtler" oder "Oppositionellen" überhaupt nicht vereinbaren lassen (eher mit einer Begünstigung der Stasi)?


    Viele Grüße,

    Thomas Kochmann

  • Petition in Zeichnung

    16-03-12 03:20 Uhr

    --- Fortsetzung vom Blog zuvor ---

    ...
    Es ist im größtem Interesse unseres Landes, da Sie möglicherweise am Sonntag in das höchste Staatsamt gewählt werden. Die Mehrheit der Wahlmänner und Wahlfrauen wissen offenbar noch nicht genau, was Sie wirklich wollen und was Ihre wahre Einstellung ist (weil sie sich mit Ihren entsprechenden Reden/Interviews nicht ausgiebig auseinandersetzen konnten).

    Sollten Sie sowohl den in Deutschland lebenden Muslimen als auch den Holocaustopfern (mein Urgroßvater wurde in Auschwitz vergast, einfach wegen seines jüdischen Blutes) bzw. den wahren Stasi-Opfern nicht in der Weise entgegenkommen, wie es die menschliche Pflicht erfordert, so werden Sie der erste Bundespräsident sein, für den ich mich schämen werde, dass er mein Land vertritt.


    Mehr Informationen über all das und die Belege zu meinen obigen Aussagen finden Sie im folgenden Brief, der an alle Mitglieder der 15. Bundesversammlung gerichtet ist:

    sites.google.com/site/bundespraesidentenwahl2012/




    Mit freundlichen Grüßen,


    Dr. Thomas Kochmann
    49134 Wallenhorst



    P.S.: cc: an die Bundespräsidentschaftskandidatin Frau Beate Klarsfeld, und
    ebenso im Blog auf der Seite meiner obigen Petition

  • Petition in Zeichnung

    16-03-12 03:18 Uhr

    --- Weitergeleitete Nachricht von thomas.kochmann@creative-agents.net ---
    Datum: Fri, 16 Mar 2012 03:01:01 +0100
    Von: "Dr. Thomas Kochmann"
    Betreff: Die Macht der Propaganda
    An: bundespraesidialamt@bpra.bund.de
    Cc: klarsfeld.ffdjf@wanadoo.fr


    ===
    Bitte *dringend* weiterleiten an Herrn Dr. h.c. Joachim Gauck. Danke.


    Sehr geehrter Herr. Dr. Gauck,

    wegen vieler Unklarheiten von Sätzen und Aussagen Ihrerseits habe ich eine Petition ins Internet gesetzt: petition.creative-agents.net .

    Ich bitte Sie zu rechtzeitiger öffentlicher Klarstellung möglichst noch *vor* Ihrer Wahl zum Bundespräsidenten.

    Ich hoffe unbedingt, dass Sie Ihre Äusserungen zur "Feindschaft" und zur "Fremdheit" des Islam widerrufen. Sie stoßen damit die überwiegende Mehrheit derjenigen Muslime in unserem Land vor den Kopf, die erfolgreich integriert sind. Es ist ein nicht-hinzunehmender, fast heuchlerischer, Widerspruch, wenn Sie einerseits verlautbaren, gegen den Rassismus kämpfen zu wollen, andererseits dem Islam an sich aber gar die "Feindschaft" attestieren.

    Ebenso hoffe ich unbedingt, dass Sie, in von Weizsäckerscher Manier, dazu stehen, dass der Holocaust das *schwerwiegendste Verbrechen* der Menschheitsgeschichte war und bleibt, da z.B. hierzu extra Gaskammern zur "Massenschlachtung" von Menschen konstruiert wurden (was bisher bei keinem anderen völkerrerchtlichen Verbrechen je geschah, welches die Menschheitsgeschichte kennt). Bitte geben Sie den von Ihnen angekündigten Weg auf, die sog. "Hierarchie des Bösen" abschaffen zu wollen! Sie verhöhnen sonst die Opfer des Holocaust. Das Abwerfen von Bomben auf deutsche Städte durch die Amerikaner (und hätte Deutschland nicht rechtzeitig kapituliert, hätte es auch hierzulande Atombombenabwürfe gegeben) darf ein zukünftiger Bundespräsident nicht als "Verbrechen" bezeichnen und schon gar nicht mit dem Holocaust in einen Atemzug nennen. Diese Geschichtsverdrehung kann unser Land international isolieren.

    Die Hierarchie des Bösen gibt es tatsächlich! Hiroshima als "Verbrechen" zu bezeichnen und dann auch noch mit dem Holocaust in einem Atemzug zu nennen, wird große Schwierigkeiten im Deutsch-Amerikanischen Verhältnis hervorrufen, wenn Sie diese Unsinnigkeit nicht sofort öffentlich widerrufen!

    Ich schäme mich für mein Land, wenn ein Bundespräsident anfängt, das Tabu der Deutschen Kriegsschuld am II. Weltkrieg in irgend einer Form relativieren.

    Ich habe eigens den amerikanischen und israelischen Botschafter hierüber unterrichtet, so dass diese in der nächsten Zeit auf Sie zukommen werden, um eine öffentliche Richtigstellung zu fordern. Nur durch Ihren umgehenden Widerruf kann weiterer Schaden von unserem Land abgewendet werden!


    Meine Familie gehörte zur Familie der Opfer des Holocaust. Ihre Familie gehörte zur Familie der Täter. Das dürfen Sie nie vergessen! Ihre Mutter trat bereits 1932 in die NSDAP ein, Ihr Vater 1934. Daraus kann man schließen, dass diese überzeugte Nazis waren und Sie als Kind in dieser menschenverabscheuenden Idiologie erzogen wurden.

    Bitte distanzieren Sie sich von dieser Ideologie (nur dann können Sie glaubhaft und angemessen gegen den Kommunismus kämpfen). Die Nazi-Ideologie ist das Übelste, was die Menschheit bisher an Ideologien hervorgerufen hat. Mitleid mit Tätern ist nicht angebracht.

    Ich bin gewiss kein Anhänger der Linkspartei, sondern habe in der Vergangenheit immer nur CDU und FDP gewählt. Aber die Gefährlichkeit des Linksextremismus mit derjenigen des Rechtsextremismus gleichzusetzen, macht die Menschenverachtung des Rechtsextremismus hoffähiger. Gerade Sie als wohl zukünftiger Bundespräsident haben es, als Meister des Wortes, in der Hand, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft zukünftig entwickeln wird, und ob irgendwann wirklich wieder nationalsozialistisches Gedankengut gesellschaftliche Gruppen weit jenseits der NPD durchseucht haben wird.


    ...

    Ich erinnere ferner daran, dass von echten Opfern und Folteropfern der Stasi die folgende Petition ins Netz gesetzt wurde:

    openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck

    Ich habe mit ehemaligen politischen Häftlingen bzw. Stasi-Folteropfern auch persönlich gesprochen. Ich bin schockiert darüber, inwiefern diese sich von Ihnen in Ihrer damaligen Tätigkeit in der "Gauck-Behörde" vor dem Kopf gestoßen fühlten. Es ist aus meiner Sicht ein völlig verständliches großes Bedürfnis der ehemaligen wahren Kommunismusopfer (die im Gegensatz zu Ihnen keinerlei besondere Privilegien durch den SED-Staat genossen), dass Sie dazu öffentlich aufrufen, dass Ihre Stasi-Akte veröffentlicht wird. Dies sollte doch auch in Ihrem Interesse sein. Oder gibt es diese Akte etwa gar nicht mehr, wie von Stasi-Folteropfern befürchtet wird?

    Es ist im größtem Interesse unseres Landes, da Sie möglicherweise am Sonntag in das höchste Staatsamt gewählt werden. Die Mehrheit der Wahlmänner und Wahlfrauen wissen offenbar noch nicht genau, was Sie wirklich

  • Petition in Zeichnung

    10-03-12 10:31 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    Herr Dipl. Physiker Gobsch (Initiator der Petition openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck) plant für den nächsten Montag, ein öffentliches Aufbegehren der wahren Stasi-Opfer und SED-Opfer (die *wahren* Mutigen und Bürgerrechtler gegen das SED-Regime), zusammen mit vielen anderen aufrichtigen Bürgern, vor der ehemaligen "Gauck-Behörde" (die jetzt "Jahn-Behörde" heisst), zu organisieren. Der Chef dieser Behörde, Herr Jahn, scheint sich seit einiger Zeit, zu weigern, die Akte von Joachim Gauck noch *vor der Wahl* herauszugeben. Und dagegen soll offenbar medienwirksam am Montag in Berlin "demonstriert" werden. Von Alt-Bundespräsident Wulff wurde auch erwartet, alle möglichen privaten Kleinigkeiten offen auf den Tisch zu legen, und jene allseits bekannten diesbezüglichen Ungereimtheiten führten zum tragischen Ende seiner Amtszeit. Wir können es nicht zulassen, dass Gauck nach seiner Wahl Immunität genießt, und daher weitere Recherchen und Ermittlungen nicht mehr möglich sein werden. Aus diesem Grunde bitte ich Euch/Sie, diese Informationen, wenn es irgendwie geht, weiterzuverbreiten, ebenso den unten abgedruckten persönlichen Brief von Herrn Gobsch an Herrn Jahn.

    Danke,

    Thomas Kochmann

    www.fr-online.de/politik/jahn-behoerde-stasi-mitarbeiter-abzugeben,1472596,8464154.html

    Hier die heutige Rundmail von Herrn Gobsch an seine Unterstützer, die seinen Brief an Herrn Jahn enthält:
    ===




    Liebe Unterstützerinnen und liebe Unterstützer,

    folgendes schrieb ich per e-mail an Roland Jahn:

    "Von: Dipl.-Phys. Helmut Gobsch
    Datum: 20.02.2012 15:01:11
    An: post@bstu.bund.de
    Cc: petrawiel@web.de; iyiaaganbohse@yahoo.de; schneider346@gmx.de; Hajo Gärtner; We Totalitarismusabwehr
    Betreff: Überprüfung von Hans-Joachim Gauck auf STASI-Vergangenheit

    Sehr geehrter Herr Jahn,
    (diese e-mail Herrn Jahn bitte persönlich zu stellen !),

    ich bin entsetzt über Herrn Gauck im Netz folgende Dinge zu lesen:

    www.freitag.de/politik/0018-wiedersehen-herr-gauck

    terragermania.files.wordpress.com/2012/02/ein-theologe-der-herzlosigkeit-undc2a0-seine-vergangenheit-als-im-larve.pdf

    Dazu habe ich folgende Fragen:

    Ist Herr Gauck ein STASI-Begünstigter gewesen ?

    Hatte er den Decknamen IM Larve ?

    Besitzen Sie das TERPE-Papier des MfS-Hauptmanns Terpe ?

    Wenn ja, wo kann man das Papier einsehen ?

    Sollten diese Fragen von Ihrer Behörde mit Ja beantwortet werden, müsste Herr Gauck vor seiner
    Wahl als Bundespräsident auf seine STASI-Vergangenheit von Ihrer Behörde überprüft werden und
    ein Wahl in das höchste Amt von Deutschland wäre nicht möglich !

    WIR WOLLEN KEINEN BUNDESPRÄSIDENTEN MIT STASI-VERGANGENHEIT !!!

    Mit freundlichen Grüßen

    Helmut Gobsch
    Anerkannter ehemaliger politischer Häftling

  • Korrektur des letzten und vorletzten Blogs

    08-03-12 15:43 Uhr

    Korrektur des obersten Teils des vorletzten Blogs (" Petition in Zeichnung am 08.03.2012 ")
    ===

    Aufgrund eines Zeichenübersetzungsfehlers dieser Webseite sind die wörtlichen Zitate aus den Gesetzestexten bzw. der Rede von Herrn Lammert nicht erschienen.

    Es muss daher richtig heißen:

    " ...


    Liebe Unterstützer,

    jetzt haben wir mittlerweile 106 Stimmen (bei der letzten Rundmail vor 2 Tagen waren es nur 58).

    Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass Sie fleißig die Petition weiter bekannt gemacht haben. Großen Dank an Sie dafür.

    Ich werde nun die nächsten Tage dafür nutzen, ein Schreiben an alle Mitglieder der Bundesversammlung (Mit Ausnahme der 3 Mitglieder der NPD) zu verfassen, in dem ich einerseits auf diese Petition aufmerksam mache, andererseits aber an ihre moralische Pflicht als Abgeordnete erinnern werde, dass sie alles dazu beizutragen haben, dass diese Bundespräsidentenwahl *möglichst demokratisch* abläuft. Ich werde sie in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass nach dem Grundgesetz Artikel 54 Absatz 1 gilt:


    " Der Bundespräsident wird ohne Aussprache von der Bundesversammlung gewählt. "


    Ich habe mich soeben eigens telefonisch bei einem im Verfassungsrecht bewanderten Rechtsanwalt dahingehend erkundigt, dass dieses "Ausspracheverbot" auch als ein "Abspracheverbot" ausgelegt werden kann. Dies bedeutet, dass der Fraktionszwang, nur den Kandidaten zu wählen, der von der jeweiligen Parteispitze gewünscht wird, als gegen das Grundgesetz verstoßend ausgelegt werden kann.

    Dieses "Abspracheverbot" könnte man weiter auch dahingehend interpretieren, dass es unzulässig ist, frei gewählten Mitgliedern der Bundesversammlung durch einen "Fraktionszwang" zu verbieten, selbst noch eigene Kandidaten vorzuschlagen.

    In §9, Absatz 1 des Bundespräsidentenwahlgesetz heisst es zur Bundespräsidentenwahl:


    " Wahlvorschläge für die Wahl des Bundespräsidenten kann jedes Mitglied der Bundesversammlung beim Präsidenten des Bundestages schriftlich einreichen. Für den zweiten und dritten Wahlgang können neue Wahlvorschläge eingebracht werden. Die Wahlvorschläge dürfen nur die zur Bezeichnung des Vorgeschlagenen erforderlichen Angaben enthalten; die schriftliche Zustimmungserklärung des Vorgeschlagenen ist beizufügen. "


    In der Fernsehaufzeichnung der Bundesversammlung 2010 zu Beginn des dritten Wahlganges sagte der Bundestagspräsident Norbert Lammert wörtlich
    (Zeiteinstellung 07:29:10 des Videos web-tv.bundestag.de/iptv/player/macros/_x_s-144277506/scalablePlayer.html?contentg6952&singleton=true&bandwidthQ4 ):


    " Für diesen Wahlgang kandidieren Herr Dr. h.c. Joachim Gauck und Herr Christian Wulff. *Neue Kandidaturen* sind hier nicht angemeldet worden. Die anderen beiden Kandidaturen sind für diesen dritten Wahlgang zurückgezogen worden. "


    Dies bestätigt die Tatsache, dass selbst noch für den dritten Wahlgang jedes Mitglied der Bundesversammlung sogar nach Abschluss des zweiten Wahlganges mindestens einen Wahlvorschlag für einen weiteren Kandidaten, der bisher nicht nominiert wurde, schriftlich beim Bundestagspräsidenten einreichen darf.

    ... "

    weiter unten muss dann " eine *möglichst demokratische* " in
    " in *möglichst demokratisches* " umgeändert werden, in:

    " ...
    Ich werde in dem Schreiben an alle Mitglieder der Bundesversammlung am 18.3.2012 dazu aufrufen, vom Recht des Bürgers auf ein *möglichst demokratisches* Wahlverfahren Gebrauch zu machen, in dem beliebige weitere Kandidaten vorgeschlagen werden sollen.
    ..."

    Wiederum weiter unten fehlt das Wort "wie" in der Klammer von:

    "...
    Vielleicht werde ich (muss ich noch mit meinem Anwalt abklären, wie weit ich hier gehen darf) auch das Thema IM "Larve" in diesem Schreiben ansprechen, dabei daran erinnern, warum Wulff zurücktreten musste, und dass es für den Bürger und das Amt des Bundespräsidenten nicht hinnehmbar ist, wenn irgendwann *schon wieder* in den nächsten 5 Jahren der nächste Ehrensold-Empfänger vorzeitig in Rente gehen wird.
    ..."

    Korrektur im unteren Teil des letzten Blogs (" Petition in Zeichnung am 08.03.2012 ")
    ===

    "durch aus" muss als "durchaus" geschrieben werden in:

    "...
    Fazit: Es lohnt sich also durchaus noch, die Petition weiter bekannt zu machen. Hierzu möchte ich Sie/Euch herzlichst weiter ermuntern und anspornen.
    ..."

  • Petition in Zeichnung

    08-03-12 14:19 Uhr

    --- Fortsetzung der letzen Email/des letzten Blog --

    ...


    In diesem Sinne verweise ich noch auf die Petition von Herrn Gobsch, die sich mit dem Thema IM "Larve" bei Gauck befasst, die ich auch unterschrieben habe und weiterempfehle:

    openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck

    Dann gibt es noch die Petition von Herrn Hansen, die sich dafür einsetzt, dass der sog. "Bürgerrechtler" Joachim Gauck nicht mit den Geschwistern Scholl auf eine Stufe gestellt wird.

    openpetition.de/petition/online/wir-fordern-joachim-gauck-den-geschwister-scholl-preis-abzuerkennen

    ...

    Fazit: Es lohnt sich also durch aus noch, die Petition weiter bekannt zu machen. Hierzu möchte ich Sie/Euch herzlichst weiter ermuntern und anspornen.


    Gauck ist *noch* nicht gewählt! Es kann noch viel passieren!

    Viele Grüße,


    Thomas Kochmann

  • Petition in Zeichnung

    08-03-12 14:16 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    jetzt haben wir mittlerweile 106 Stimmen (bei der letzten Rundmail vor 2 Tagen waren es nur 58).

    Dies ist auch darauf zurückzuführen, dass Sie fleißig die Petition weiter bekannt gemacht haben. Großen Dank an Sie dafür.

    Ich werde nun die nächsten Tage dafür nutzen, ein Schreiben an alle Mitglieder der Bundesversammlung (Mit Ausnahme der 3 Mitglieder der NPD) zu verfassen, in dem ich einerseits auf diese Petition aufmerksam mache, andererseits aber an ihre moralische Pflicht als Abgeordnete erinnern werde, dass sie alles dazu beizutragen haben, dass diese Bundespräsidentenwahl *möglichst demokratisch* abläuft. Ich werde sie in diesem Zusammenhang daran erinnern, dass nach dem Grundgesetz Artikel 54 Absatz 1 gilt:



    Ich habe mich soeben eigens telefonisch bei einem im Verfassungsrecht bewanderten Rechtsanwalt dahingehend erkundigt, dass dieses "Ausspracheverbot" auch als ein "Abspracheverbot" ausgelegt werden kann. Dies bedeutet, dass der Fraktionszwang, nur den Kandidaten zu wählen, der von der jeweiligen Parteispitze gewünscht wird, als gegen das Grundgesetz verstoßend ausgelegt werden kann.

    Dieses "Abspracheverbot" könnte man weiter auch dahingehend interpretieren, dass es unzulässig ist, frei gewählten Mitgliedern der Bundesversammlung durch einen "Fraktionszwang" zu verbieten, selbst noch eigene Kandidaten vorzuschlagen.

    In §9, Absatz 1 des Bundespräsidentenwahlgesetz heisst es zur Bundespräsidentenwahl:





    In der Fernsehaufzeichnung der Bundesversammlung 2010 zu Beginn des dritten Wahlganges sagte der Bundestagspräsident Norbert Lammert wörtlich
    (Zeiteinstellung 07:29:10 des Videos web-tv.bundestag.de/iptv/player/macros/_x_s-144277506/scalablePlayer.html?content=676952&singleton=true&bandwidth=514 ):



    Dies bestätigt die Tatsache, dass selbst noch für den dritten Wahlgang jedes Mitglied der Bundesversammlung sogar nach Abschluss des zweiten Wahlganges mindestens einen Wahlvorschlag für einen weiteren Kandidaten, der bisher nicht nominiert wurde, schriftlich beim Bundestagspräsidenten einreichen darf.

    Daraus folgt, dass natürlich auch für den ersten und zweiten Wahlgang rechtzeitig beim Bundespräsidenten Wahlvorschläge eingereicht werden dürfen.

    Ich werde in dem Schreiben an alle Mitglieder der Bundesversammlung am 18.3.2012 dazu aufrufen, vom Recht des Bürgers auf eine *möglichst demokratische* Wahlverfahren Gebrauch zu machen, in dem beliebige weitere Kandidaten vorgeschlagen werden sollen.

    Es sollten natürlich *wirklich überparteiliche* Kandidaten wie Klaus Töpfer oder Katrin Göring-Eckardt sein (wobei sich diese "Überparteilichkeit" auf *alle* Parteien außer der NPD bezieht).

    Dasselbe Schreiben wird dann parallel dazu mit der Bitte um Kenntnisnahme zusätzlich an viele Institutionen und einflussreiche Personen des Öffentlichen Lebens geschickt. Ebenso erhalten es einige hochrangige Verfassungsrechtler (z.B. an Universitäten), um diese "Demokratisierung" des Verfahrens dann auch sicherzustellen.

    Ein Adressat dieses "Rundschreibens" wird natürlich auch Joachim Gauck selbst sein, da ich auf diese Weise sicherstellen möchte, dass er über diese Petition wirklich informiert worden ist.

    Ich erhoffe mir damit, dass dann zumindest eine öffentliche Klarstellung *für jeden Bürger* verfolgbar und nachvollziehbar zu den in der Petition angesprochenen kritischen Punkten erzwungen wird.

    Parallel dazu werde ich auch alle wichtigen Tageszeitungen und sonstige Medien mit diesem Rundschreiben in Kenntnis setzen, so dass am Ende niemand sagen können wird, Gauck habe nichts davon gewusst, dass es *vor* der Wahl am 18.3. noch wichtige Fragen gibt, die geklärt werden müssen.

    Vielleicht werde ich (muss ich noch mit meinem Anwalt abklären, weit ich hier gehen darf) auch das Thema IM "Larve" in diesem Schreiben ansprechen, dabei daran erinnern, warum Wulff zurücktreten musste, und dass es für den Bürger und das Amt des Bundespräsidenten nicht hinnehmbar ist, wenn irgendwann *schon wieder* in den nächsten 5 Jahren der nächste Ehrensold-Empfänger vorzeitig in Rente gehen wird.

    Gerade nach der Casa Wulff ist es die moralische Gewissenspflicht *aller* Mitglieder der Bundesversammlung, alle ev. Unklarheiten *rechtzeitig* abzuklären, und ggf. einen anderen Kandidaten vorzuschlagen und zu wählen.

    In diesem Sinne verweise ich noch auf die Petition von Herrn Gobsch, die sich mit dem Thema IM "Larve" bei Gauck befasst, die ich auch unterschrieben habe und weiterempfehle:

    openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck

    Dann gibt es noch die Petition von Herrn Hansen, die sich dafür einsetzt, dass der sog. "Bürgerrechtler" Joachim Gauck nicht mit den Geschwistern Scholl auf eine Stufe gestellt wird.

    openpetition.de/petition/online/wir-fordern-joachim-gauck-den-geschwister-scholl-preis-abzuerkennen

    ...

    Fazit: Es lohnt sich also durch aus noch, die Petition weiter bekannt zu machen. Hierzu möchte ich Sie/Euch herzl

  • Petition in Zeichnung

    06-03-12 13:35 Uhr

    ... Fortsetzung vom vorletzen
    Blog/der vorletzten Rundmail ...
    ... Fortsetzung vom letzen Blog/der letzten Rundmail ...


    Wie gesagt: Ich selbst kann diese Behauptungen weder selbst aufstellen noch überprüfen: aber dennoch muss ich sagen, dass sie mir durchaus plausibel erscheinen, allein wenn ich den gesunden Menschenverstand verwende.

    In diesem Zusammenhang erscheint es mir auch plausibel, warum Gauck in seiner Behörde ehemalige Stasi-Angestellte beschäftigte. Man könnte hier einiges spekulieren? Warum nannte Gauck diese Stasi-Leute "kooperativ und freundlich gegen die Bürgerrechtler" (siehe de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Gauck#Beauftragter_f.C3.BCr_die_Stasi-Unterlagen_.281990.E2.80.932000.29)?

    Das ist doch ein Widerspruch in sich, wenn Stasileute von einem sog. "Bürgerrechtler" Gauck für "kooperativ und freundlich" benannt werden. Kann es nicht sein, dass Gauck als V-Mann selbst für die Stasi gearbeitet hat und hier seine Amigos aus seiner Vergangenheit beruhigen wollte, weil sie ihm sonst gedroht hätten, seine Vergangenheit publikzumachen? Ich weiss es nicht. Aber alles das sind Fragen, die doch rechtzeitig geklärt werden sollten, wenn es um die Besetzung für das Höchste Staatsamt geht.

    Kann es nicht sein, dass ein ev. Stasi-V-Mann Gauck (ähnlich wie die V-Leute des BND in der rechtsextremen Szene) regimekritische Äusserungen deswegen tätigen durften, um Vertrauen für die wahren Regimegegner zu erwecken, die dann von diesem V-Mann verraten würden?

    Warum sonst hat das DDR-Regime sich so überaus tolerant gegenüber dem sog. "Regimekritiker" Gauck verhalten und ihm weiterhin seine Privilegien gestattet? Die Stasi überwachte Gauck doch selbst und wusste von allem, was er gegen das Regime öffentlich und in der Kirchengemeinde sagte. Warum wurden andere Regime-Kritiker für gleiche regimekritische Äusserungen misshandelt und gefoltert, er aber nicht?

    Auf eine Petition der wahren DDR-Bürgerrechtler, die vom SED-Regime nicht so nett behandelt wurden wie Gauck (anerkannte Stasi-Opfer und politische DDR-Häftlinge) möchte ich Sie/Euch noch verweisen, und ebenso ermuntern, diese zu unterschreiben:

    openpetition.de/petition/online/nein-zu-joachim-gauck

    Ebenso möchte ich Euch/Ihnen noch einen weiteren Petitionslink zukommen lassen, bei welchem dazu aufgefordert wird, Gauck den Geschwister-Scholl-Preis abzuerkennen, da Gauck gewiss nicht mit diesen NS-Opfern und NS-Bürgerrechtlern in einem Atemzug genannte werden darf:

    openpetition.de/petition/online/wir-fordern-joachim-gauck-den-geschwister-scholl-preis-abzuerkennen

    Auch diese Petition habe ich bereits unterschrieben und würde mich freuen, wenn Sie/Ihr ähnliches täten.

    Viele Grüße,

    Thomas Kochmann


    Viele Grüße,

    Thomas Kochmann

  • Petition in Zeichnung

    06-03-12 13:31 Uhr

    ... Fortsetzung vom letzen Blog/der letzten Rundmail ...


    Ich habe die urprüngliche Quelle dieses Zitates noch nicht finden können, bei welcher Gelegenheit Gauck dies so gesagt haben soll. Da Gauck selbst diesem im Internet und den Medien weit verbreitetem Zitat aber bisher noch nicht öffentlich widersprochen hat (geschweige denn dagegen rechtlich geklagt hat), so etwas jemals gesagt zu haben, gehe ich davon aus, dass Herr Gauck sich wirklich derartig ausgedrückt hat. Ich wäre Ihnen/Euch daher dankbar, wenn Ihr/Sie mir hierzu einen Text-Link, oder noch besser Video-Ausschnitt zusenden könntet/könnten.

    Man kann mir jederzeit über die Petitionsseite
    openpetition.de/petition/online/dr-h-c-joachim-gauck-muss-sich-vor-dem-18-03-12-zu-den-im-raum-stehenden-anschuldigungen-aeussern (in merkbarer Kurzform als Webadresse auch "http://petition.creative-agents.net") eine Nachricht zukommen lassen (über Angklicken des Links ">>>Frage an Initiator der Petition ...". Auf persönliche Anfrage vergebe ich auch gerne meine private Email-Adresse, so dass Ihr/Sie mich direkter kontaktieren können.

    Ein guter Kommentar zu obigem Holocaust-Statement Gaucks findet sich übrigens in
    feynsinn.org/?p=12895#comment-42762:

    "... Schwachsinn ist das, nämlich der Schwachsinn, der entsteht, Nutt sagt es, wenn jemand wie “der Theologe Gauck die Frage nach der Erinnerung darüber hinaus im Kontext theologischer Kategorien erörtert“. Das “kann nicht verwundern“. Auschwitz im Kontext theologischer Kategorien zu betrachten und jede andere Perspektive dort hinein zu zwängen, das muss einem erst mal einfallen. Wie dumm muss man eigentlich sein?

    Die Unterstellung, der Holocaust sei nicht einzigartig und die Gegenthese führe dazu, dass der Komplex “dem Verstehen und der Analyse entzogen würde”, ist absurd, paradox und schlicht eine Umkehrung der Tatsachen. Die industrielle Vernichtung von Menschen als Charge hat es nie vorher und nie nachher gegeben in der Geschichte der Menschheit. ..."

    Dieser Kommentar soll in keinster Weise die Opfer der SED-Diktatur deklassieren, indem der Holocaust in seiner Einzigartigkeit als völkerrechtliches Verbrechen herausgestellt wird. Ebensowenig war meine Passage (siehe obigen Petitionstext)

    "Ich bitte Sie ferner, dafür einzustehen, dass Holocaustleugnung (im Gegensatz zur Leugnung von SED-Verbrechen) weiterhin strafbar bleibt"

    so gemeint. Natürlich wurden Regime-Gegner der SED-Diktatur (welche unter anderem auf folgender Seite zu finden sind: www.sed.stasiopferinfo.com/phpBB2/viewtopic.php?p=8103&sid=7b8f51ef5a11cfe1f578bd5e6353754b), vor denen ich allergrößten Respekt für ihren Mut habe, in ähnlicher Weise gefoltert und umgebracht wie Regime-Gegner der NS--Diktatur. Es soll doch auf gar keiner Weise deren Leiden schmälern.

    In obigem Artikel und in meiner Petition war jedoch der Vergleich von SED-Diktatur und Holocaust ausschließlich *auf der verölkerrechtlichen Ebene* gemeint, und so war es auch von Gauck gemeint, wenn er *volkerrechtlich* Kommunismus mit Holocaust als gleich schwerwiegendes Verbrechen erscheinen lässt (starke-meinungen.de/blog/2012/02/28/der-pfarrer-als-prasident-joachim-gauck-und-der-holocaust/); denn Gauck verhöhnt eher die wahren Opfer der SED-Diktatur, indem er sich selbst als der "Bürgerrechtler" per se aufspielt, obwohl er im DDR-Staat viele Privilegien wie Reisefreiheit (sogar seiner Kinder) genossen hat und offenbar keinerlei Skrupel empfindet, sich selbst mit einem Hans Scholl gleichsetzen zu lassen. (Ich bin übrigens noch dabei, die Originalquelle der Information über das Gerücht zu suchen, nach welchem Gauck sogar von Honecker persönlich mit einem "Bus"-artigen Auto-Geschenk für seine Loyalität gedankt wurde; auch hier wäre ich für mehr Informationen hierüber von Ihnen/Euch dankbar.)

    Gauck war nicht der Vaclav Havel der Deutschen, der für seinen Mut ins Gefängnis eingesperrt und gefoltert wurde. Die echten Stasi-Opfer haben hierzu eine eigene Petition verfasst und haben einige "Beweise" für Ihre Vermutung verlinkt, dass Gauck selbst ein Begünstigter der Stasi gewesen sein soll, da sich sonst niemals erklären ließe, wieso er diese vielen Privilegien des DDR-Staates genoss und selbst nie im Gefängnis war.

    Ich selbst kann diese Tatsachen nicht überprüfen, da mir einerseits das nötige DDR-Wissen fehlt und andererseits die Zeit, alle diesbezüglichen "Beweise" mit der notwendigen Sorgfalt genau zu analysieren. Hierzu seien andere aufgefordert (Staatsanwälte, Medien, etc.), diese im Raum stehende Stasi-Vergangenheit von Gauck zu recherchieren und zu klären. Wenn an diesen Vorwürfen nur ein Körnchen Wahrheit zutrifft: Was wiegen dagegen die Sylt-Urlaube von Wulff im Hotel Stadt Hamburg, die ihn letzten Endes zu Fall brachten, da sie staatsanwaltschaftliche Ermittlungen initiierten?

    Wie gesagt: Ich selbst kann diese Behauptungen weder selbst aufstellen noch überprüfen: aber dennoch muss ich sagen, dass sie mir durchaus plausibe