Terület: Németország
Közjólét

Zukünftige Renten-/Pension-Erhöhungen: Gleicher Betrag für alle Rentner/Pensionäre

A petíció benyújtója nem nyilvános
A petíció címzettje
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
4.236 Támogatók
A beadványt elutasították.
  1. Indított 2019
  2. A gyűjtés befejeződött
  3. Benyújtott
  4. Párbeszéd
  5. Befejeződött

Nachricht zu einer abgeschlossenen Petition

2020.03.16 10:19 óra

A dokumentum megjelenítése

Liebe Unterstützer der Petition,

trotz intensivem Austausch von weiteren Argumenten mit dem Petitionsausschuss und Einsprüchen gegen Vorbescheide wurde unsere Petition nun endgültig abgelehnt. (siehe beiliegendes Schreiben)

Wir denken, den Einsatz war es dennoch wert, denn wir hoffen und glauben, dass zumindest die Grundidee weiter lebt auch wenn uns der direkte Erfolg nicht "vergönnt" war.

Wir bedanken uns bei allen für die Unterstützung und für die vielen ermutigenden Zuschriften in den vergangen Monaten.

Mit den besten Grüßen
Karl Kraus
Leonhard Hemm


Petent ist im Dialog mit dem Petitionsempfänger

2020.01.3 11:34 óra

A dokumentum megjelenítése

Liebe Mitunterzeichner,

unsere Petition ist nach wie vor in Bearbeitung. Das Verfahren entwickelt sich zu "einer zähen Angelegenheit". Mitte Dezember 2019 erhielten wir eine zweite Stellungnahme vom Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags, in der aber unsere Kernforderung wieder nicht wirklich berücksichtigt und bewertet wurde. Wir sahen uns deshalb erneut gezwungen Einspruch einzulegen (siehe Anlage).

Über den weiteren Fortgang werden wir sie auch 2020 auf dem laufenden halten.
Wir hoffen Sie hatten eine guten Start ins Neue Jahr und wünschen Ihnen weiter alles Gute allem voran Gesundheit und unserer gemeinsamen Petition einen guten Ausgang.

Mit den besten Grüßen
Karl Kraus und Leonhard Hemm


Petent ist im Dialog mit dem Petitionsempfänger

2019.11.13 15:55 óra

A dokumentum megjelenítése

Liebe Mitzeichner der Petition,

wir möchten Sie hiermit informieren, dass sich die Petition derzeit in Prüfung befindet. Der Petitionsausschuss beabsichtigt nun unsere Petition mit anderen renten-bezogenen Petitionen zusammenzufassen.
Wir haben dagegen Einspruch erhoben, denn dadurch würde unsere bewusst einfach gehaltene und im Prinzip auch einfach zu realisierende Petition unnötig verkompliziert und verwässert. Das Einspruchs-Schreiben finden Sie in der beigefügten Datei. Wir werden Sie zu gegebener Zeit weiter über Verlauf und Fortschritt informieren.

Mit den besten Grüßen
Karl Kraus und Leonhard Hemm


Die Petition wurde eingereicht

2019.10.22 16:18 óra

Liebe Unterstützer und Mitzeichner der Petition,

die Unterschriftenaktion ist seit dem 15.10.2019 beendet. In fünf Monaten konnten bundesweit 4236 Unterzeichner gewonnen werden. Sie alle haben unserer gemeinsames Vorhaben unterstützt und damit der Politik aufgezeigt, dass ein dringender Handlungsbedarf besteht.

Die Petition ist zwischenzeitlich, in unserem Namen, durch das OpenPetition-Team an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestags eingereicht. Die Entscheidung liegt nun in den Händen auch der Politiker, die auch Sie möglicherweise gewählt haben.

Es ist sicher interessant zu sehen, ob Solidarität und der gesellschaftliche Zusammenhalt die Entscheidungsgrundlage sein werden oder ob das bislang gelebte Prinzip "Wer mehr hat muss auch mehr bekommen!“ weiter gelten soll. Das heißt aber auch, es stellt sich die Frage, ob die Zeit reif ist und durch die Politik endlich erkannt wird, dass ein weiteres Auseinanderdriften der Renten&Pensionen nicht länger ignoriert und einfach hingenommen werden darf.

Wir werden Sie in jedem Fall über den weiteren Verlauf und natürlich über die abschließende Entscheidung des Petitionsausschuss informieren.

Nochmals herzlichen Dank für Ihre Unterschrift, Ihr Engagement und für Ihre Bemühungen um ein faires Miteinander.

Mit den besten Grüßen
Karl Kraus und Leonhard Hemm


neuer Endtermin der Petition - 15. Oktober 2019

2019.09.11 11:28 óra

Liebe Mitzeichner der Petition,

auf Anraten des Openpetition-Teams wurde der Endtermin für die Mitzeichnung unser Petition noch einmal geändert. Die Zeichnungsfrist endet nun endgültig am 15.10.2019.
Anschließend wird die Petition, wie bereits angekündigt, über das Openpetition-Team an den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags eingereicht.
Wir werden Sie natürlich zu gegebener Zeit, über den weitern Verlauf und auch über den Beschluss des Petitionsausschuss informieren.

Karl Kraus und Leonhard Hemm


Petition in Zeichnung - Endspurt - es bleiben nur noch 12 Tage!

2019.08.22 15:42 óra

Liebe Unterzeichner unserer Petition,

sie haben mit Ihrer Unterschrift einen wichtigen Beitrag geleistet und unser gemeinsames Vorhaben solidarisch unterstützt. Herzlichen Dank dafür.

Die stattliche Anzahl an Unterschriften macht deutlich, dass es sich um ein Thema handelt, das vielen "auf den Nägeln brennt". Viele finden unsere Forderung gerecht und einer sozialen Gesellschaft würdig, aber ....

Knapp 2 Wochen bleiben nun noch. Es wäre großartig, wenn Sie als Unterzeichner im Endspurt noch einmal in Ihrem Bekannten- und Freundeskreis eine "Welle losbrechen" würden und ggf. auch bei der Unterschrift behilflich sein könnten, falls dies eine zu große Hürde darstellt oder falls kein PC vorhanden ist. Die Anzahl von 2000 Unterschriften sollte damit noch zu knacken sein. Danke für Ihre erneute Initiative!

Gerne hätten wir aber mit einer noch stärkeren Unterstützerzahl die Petition abgeschlossen. Es waren aber leider, trotz vielfältiger Versuche, nur in Einzelfällen Presse, Politiker oder soziale Verbände als Multiplikatoren oder gar als Unterstützer zu gewinnen. Kaum einer wollte sich zu weit vorwagen oder gar Position beziehen! Soziales Engagement "zahlt" sich offensichtlich nach wie vor nicht aus! Dagegen werden individuelle Interessen häufig ganz vehement vertreten, dann meist aber auf Kosten der Allgemeinheit!

In knapp 2 Wochen wird die Petition nun beendet und anschließend formell an den Petitionsausschuss des deutschen Bundestags eingereicht. Die Entscheidung liegt damit nun in den Händen auch der Politiker, die Sie möglicherweise gewählt haben.
Es wird interessant sein zu sehen, ob der Gedanke der Solidarität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts die Basis für die Entscheidung bilden wird oder das bislang gelebte Prinzip "Wer mehr hat muss auch mehr bekommen!"

Wir werden Sie über den Beschluss des Petitionsausschuss zu gegebener Zeit informieren.

Nochmals herzlichen Dank für Ihr Engagement und Ihre Bemühungen um ein faires Miteinander. Mit den besten Grüßen

Karl Kraus und Leonhard Hemm


Petition in Zeichnung - Von Wegen Äquivalenzprinzip - Rückenwind Für Unsere Petition

2019.06.14 10:43 óra

Zu unserer Petition haben wir bisher viele positive und ermutigende Rückmeldungen erhalten. Leider sind aber Parteien und Organisationen wie z.B. VdK, KAB "in Deckung gegangen". Kaum einer antwortet oder wagt ein offenes Statement. Falls wirklich eine Antwort kam, so wurde stets ein Punkt als unvereinbar mit unserer Petition angeführt: „Das Äquivalenzprinzip“. Denn unsere Petition fordert, dass das Äquivalenzprinzip zwar bis zum Ausscheiden aus dem Berufsleben angewendet werden soll, danach aber „alle Rentner und Pensionäre gleich behandelt“ werden sollen.

Die neueste Studie des DIW (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist nun für unsere Petition „Rückenwind“, denn das DIW stellt fest:

„Menschen mit niedrigem Lebenslohneinkommen beziehen also nicht nur weniger, sondern auch kürzer Rente, was dem Äquivalenzprinzip der Gesetzlichen Rentenversicherung widerspricht. (siehe Bild oben) Und diese Ungleichheit steigt“, sagt Studienautor Holger Lüthen. Die Idee dieses Äquivalenzprinzips ist es, dass jeder relativ zu seinen eingezahlten Beiträgen gleich viel aus der Rentenversicherung ausbezahlt bekommt. Dieser Anspruch basiert aber auf der Annahme, dass die Lebenserwartung innerhalb eines Jahrgangs gleich ist.

Das DIW folgert deshalb: "Geringere Rentenansprüche aufwerten" Genau das ist aber auch die Kernforderung unserer Petition!

„Das würde auch der Altersarmut vorbeugen“, sagt Peter Haan. Die derzeit diskutierte Grundrente – unabhängig von der Frage einer Bedürftigkeitsprüfung – könnte dabei eine passende Möglichkeit sein".

Wir sind überzeugt, unsere Petition ist eine gerechte, soziale und nachhaltige Antwort und eine passende Lösung für die, auch von DIW identifizierte Problemstellung. Dazu kommt, falls Renten-/Pension-Erhöhungen weiter prozentual erfolgen würden, würde jede Anpassung/Rentenreform schrittweise wieder ausgehebelt und unterlaufen.

Deshalb erneut unser Appel:
Bitte nicht vergessen die Petition zu unterschreiben und (ganz wichtig!) die Petition an Freunde und Bekannte weiterleiten, denn nur so kommen wir unserem Ziel einer "gerechteren Rente" näher!

Karl Kraus und Leonhard Hemm

Referenz: www.diw.de/sixcms/detail.php?id=diw_01.c.625503.de


Petition in Zeichnung - Gute Nachricht: Mit Erich Irlstorfer unterstützt erstmals ein Politiker unsere Petition

2019.06.12 22:21 óra

Nach Aussage von Herrn Erich Irlsdorfer, MdB, wird immer wieder über die Rente diskutiert. Gerade der Begriff der Altersarmut stellt dabei einen der Dreh- und Angelpunkte dar. Es geht dabei um nicht weniger als um die Frage, wie man das System gerechter machen kann und dabei auch die Lebensleistung eines Jeden berücksichtigt. Während man in der Hauptstadt Berlin aktuell über die Grundrente diskutiert, kommt von Leonhard Hemm und Karl Kraus ein Vorschlag, wie man dieses System mit einfachen Mitteln gerechter machen könnte.

„Die Schere zwischen arm und reich geht immer weiter auseinander und das auch im Rentenalter“, erklärt Leonhard Hemm. Um dies zu ändern, hat er zusammen mit Karl Kraus eine Petition gestartet. Beide machen sich dafür stark, dass künftige Rentenanpassungen nicht mehr prozentual, sondern über einen festen, für alle gleichen Betrag vorgenommen werden sollten. „Von dieser Änderung würden Rentner mit niedrigen Einkommen profitieren“, so Hemm. Für ihn wäre es ein Zeichen der Solidarität.

"Es ist ein Ansatz, der es wert ist, dass man darüber nachdenkt. Solidarität ist nicht nur ein Begriff, sondern er muss von uns auch mit Leben gefüllt werden. Der Ansatz von Leonhard Hemm und Karl Kraus würde unser Rentensystem ein Stück weit gerechter machen."



Petition in Zeichnung - ... ein weiteres Teilziel - 1000 Unterschriften ist in greifbarer Nähe

2019.05.25 11:07 óra

... nur gemeinsam sind wir stark!

In diesem Sinn herzlichen dank für die Mitzeichnung der Petition, für die vielen positiven Rückmeldungen und auch für die Anregungen die aufzeigen "wo wir den Hebel noch ansetzen können" um unserem gemeinsamen Ziel noch näher zu kommen. Mit den Presseberichten (TZ, Donaukurier, Münchner Merkur (siehe Anlage) haben wir viel erreicht, hier in Bayern. Wir hoffen in den anderen Bundesländern können wir mit weiteren Aktionen in den nächsten Wochen noch "nachlegen".

Wir wissen, dass manche die Unterzeichnung im Internet scheuen. Deshalb haben wir uns besonders gefreut, dass einige von Ihnen für Freunde, Bekannt und Vereinskollegen das Unterschriften-Blatt herunter geladen und auf diesem Weg Unterschriften gesammelt haben. Gerne laden wir die Listen für Euch hoch: Bitte dafür einfach ein Foto der Liste (oder eingescannt als pdf) weiterleiten an karl@famkraus.de

Ja, wir müssen weiter die Werbetrommel rühren. Deshalb bitte die Petition weiterleiten an alle Freunde, Bekannte, Vereine und Organisationen per Mail, Whatsapp, Facebook, und, und - alle Mittel sind recht. Dabei sollten nicht nur Rentner, sondern auch jüngere Bürger von der Petition erfahren, schließlich sollen mit der Petition Weichen gestellt werden, die auch zukünftig die angestrebte Gerechtigkeit bei Rentenerhöhungen sicherstellen soll.

Nochmals vielen Dank für Ihrer bisherige Unterstützung und für Ihre Initiative die Petition bekannt zu machen.

Mit freundlichen Grüßen
Karl Kraus / Leonhard Hemm


Többet erről a témáról Közjólét

Segítsen a polgári részvétel erősítésében. Szeretnénk, hogy petíciója figyelmet kapjon és független maradjon.

Adományozzon most