Supporters' comments

Ralf Heß (Ilmenau) - at 15 Dec 2011 01:02

Kein Mensch ist gezwungen in eine Gaststätte zu gehen, also muss auch Niemand gesetzlich geschützt werden. Die Behauptung, dass Andere durch den Rauch der Raucher gefährdet wären (Passivrauch), ist bekanntermassen sehr umstritten, weshalb eine gesetzliche Regelung nicht notwendig ist. Der Angst vor dem Rauch der Raucher ist mit mit dem derzeitigen Nichtraucherschutzgesetz mehr als Genüge getan. Mit dem derzeitigen Status kann sich Jeder gut arrangieren, wenn der will.

Schulz Sandra (Leverkusen) - at 12 Dec 2011 21:58

Meine Mutter hat seit 42 Jahren eine Kneipe in Leverkusen, sie hat ihr leben lang hart gearbeitet mit solchen Gesetzen macht Ihr alles kaputt!!! Jeder Wirt sollte in seinem eigenen Lokal selbst entscheiden dürfen ob Raucher oder Nichtraucherlokal, entsprechend der Gäste und bei uns sind zu 99% nur Raucher vertreten! Mit solchen Gesetzen gefährdet Ihr Existenzen, Arbeitsplätze! Meine Mutter selbst ist Nichtraucher und es stört Sie nicht im geringsten ein Raucherlokal zu betreiben, es sollte Ihre Entscheidung sein und bleiben!

Marlene Meyer (Landshut) - at 11 Dec 2011 20:15

Ein Gesetz wie in Bayern ist intolerant, radikal und totalitär. Es führte zur Diskriminierung, Ausgrenzung und sozialen Ächtung der Raucher - staatlich unterstützt. Umsatzeinbußen, Kneipenschließungen und Entlassungen waren ebenso die Folge. Das bestehende Gesetz in NRW bietet für beide - Raucher und Nichtraucher - Raum in Kneipen. Ebenso bitte ich Frau Barbara Steffens die sogenannte "Passivrauch"-Gefährdung zu überprüfen. Nicht nur die der Publikationen des DKFZ, sondern auch ALLE, die es dazu gibt.

Andreas Gertz (Düsseldorf) - at 14 Dec 2011 11:26

Ich unterschreibe obwohl ich Nichtraucher bin, ich finde die jetzige Regelung vollkommen ausreichend und jede Ausgrenzung von Rauchern ist eine Form der Diskriminierung.

Hans Joachim Hillers (Sankt Augustin) - at 12 Dec 2011 10:22

Die Gesundheitsfetischisten werden nicht bei Rauchverboten halt machen, sondern danach auch gegen die Dicken, Alkohl, Salz, Parfüm weiter zu Felde ziehen.

Thorsten Fehr (Essen) - at 12 Dec 2011 16:01

Als Betreiber einer spanischen Tapas Bar, mit getrennten Raucher und Nichtraucherraum, habe ich großes Interesse an der jetzigen Form, da ich zu 90% Raucher in meinem Lokal habe, und den Nichtraucherbereich nur noch als Staubfänger benutzen kann.

Harald Sommer (München) - at 12 Dec 2011 09:29

Es ist erschreckend, wie brachial sich das Nachtleben seit dem Rauchverbot in München zurück entwickelt hat! Wer behauptet, die bayerische Lösung würde funktionieren, lügt ganz einfach. Sehr viele kleine Wirte haben nichts mehr zu verlieren und lassen weiter rauchen, bevor sie freiwillig aufgeben.

Axel Simon (Troisdorf) - at 13 Dec 2011 11:21

Verbote, Regulierungen und noch mehr Verbote. Langsam, nein ich korrigiere mich, es ist soweit, dass ich nicht mehr das Gefühl habe überhaupt noch ein freier Mensch zu sein. Wo leben wir denn?

Armin Dressler (Arnsberg) - at 13 Dec 2011 16:26

Ich dachte bisher, das die.. Grünen.. für Freiheit und Toleranz einstehen.Leider sehe ich mich getäuscht..Frau Steffens,ihre Partei ist nicht mehr wählbar...Grüne...nein danke

Anton Schmidt (Haßfurt) - at 16 Dec 2011 22:14

Langsam reicht es. Raucher haltet zusammen und solidarisiert euch, nur dann kann dieser Wahnsinn gestoppt werden!

Thomas Falk (Köln) - at 01 Mar 2012 22:19

Kümmert Euch um wirkliche Probleme. Cigar Smoking is not a crime!

Julian Eschemann (Werkhausen) - at 14 Dec 2011 06:05

Der Schutz junger Menschen vor gesundheitlichen Schäden ist wichtig und sinnvoll. Ebenso der Schutz von Arbeitnehmern an ihrem Arbeitsplatz. Aber erwachsenen Menschen das Recht abzusprechen frei und unabhängig über ihr Leben zu entscheiden, sollte nicht im Sinne einer Regierung sein, die sich als demokratisch, frei und sozial bezeichnet (Parteien unabhängig). Die logische Konsequenz aus diesem zunehmenden diktierten Gesundheitswahn ist das Verbot von Alkohol, Fett, Colesterin, Koffein, Leistungssport, schwerer körperlicher wie geistiger Arbeit und weiteren Teilen unseres Lebens, die die Gesundheit beeinträchtigen können. Ist dies tatsächlich erwünscht? Freiheit ist das höchste Gut des Menschen. Und diese Freiheit bedarf des Schutzes und nicht der Einschränkung.

Daniel Schmid (Heinsberg) - at 11 Dec 2011 23:56

Laut Kanzlerin gehören Alkoholkonsum und Tabakkonsum zur deutschen Tradition. Wieso will man nun die, sogar von der Kanzlerin tolerierte, Tradition abschaffen?? Mittlerweile gibt es genug Alternativen für Nichtraucher und somit brauchen nicht noch mehr Einschränkungen für raucher gemacht werden. Schließlich zahlen Raucher wahrscheinlich auch noch mehr Steuern als Nichtraucher?! mfG D. Schmid

Markus Spiegelhauer (Kaarst) - at 14 Dec 2011 13:56

Pragmatische Lösungen die beidseitigen Interessen dienen dürfen nicht durch staatliche Bevormundung ersetzt werden. Ein totales Rauchverbot passt nicht zu unserer freiheitlichen Gesellschaft.

Jürgen Vollmer (Marburg) - at 13 Dec 2011 12:39

Die zuvorderst von fanatischen GRÜNEN betriebene Prohibition geht an den Lebensrealitäten sowie an den Persönlichkeitsrechten freier Bürger vorbei und fördert faschistoid-diktatorische Bestrebungen zur Ausgrenzung und Unterdrückung der Interessen von Minderheiten. Lasst uns die freie Wahl unsere Freizeit in einer Raucherkneipe verbringen zu können und zwingt uns nicht, uns dieses Bürgerrecht erst wieder im Wege des aktiven, zivielen Widerstands zurück erkämpfen zu müssen, was wir zweifellos tun werden, wenn man uns dazu nötigt.

Melanie Bürgel (Oberhausen) - at 13 Dec 2011 12:23

Natürlich ist es nicht schön, in Kneipen oder Discos als Nichtraucher vollgequalmt zu werden (ich rauche nicht). Aber ich bin selber in der Lage zu entscheiden, ob ich mich dem aussetzen möchte oder nicht! Ich denke ein striktes Verbot im Gastronomiebereich wäre für viele Gastwirte finaziell ein Ruin. Zudem ist es nicht gerade Geselligkeitsfördent, wenn die Häfte der Gäste ständig frierend oder sich nassregnen lassen müssend vor Türen stehen. Die Anwohner sind davon sicherlich auch herzlich wenig begeistert.

Ortwin Raabe (Oer-Erkenschwick) - at 12 Dec 2011 07:42

Für Selbstbestimmung und Toleranz.Es darf nicht sein,das Minderheiten Minderheiten ihr Weltbild aufzwingen.

Michael Wächter (München) - at 09 Dec 2011 23:47

Leben und leben lassen! Für ein einwandfrei funktionierendes und lebenswertes Miteinander. Für das Feierabendbier, die Eckkneipe, das zweite "Wohnzimmer". Für den Fantreff der Fußballfans, für ein gemeinsames Miteinander. Ich habe bei meinen zahlreichen Besuchen in NRW noch kein einziges Mal Probleme in der Realität bemerkt. Diejenigen, die diese Stimmung nicht wollen, gehen eh nicht dort hin.

Max Meyer (Offenbach) - at 15 Dec 2011 11:48

Eine Regierung, die gerade darüber nachdenkt einige Drogen komplett zu legalisieren und parallel dazu das relativ "harmlose" Rauchen verbietet, kann ich ehrlich gesagt für nicht mehr ganz voll nehmen! Wie hat denn alles angefangen? Zuerst waren die bösen Sprüche auf den Packungen und ein Jahr später sollten die noch schlimmeren, abschreckenden Bilder folgen. Die hat man aber gleich wieder verworfen, weil man im ersten Jahr einen deutlichen Absatzeinbruch auf dem Tabakmarkt feststellen musste. Man will also den eigentlich mündigen Bürger zu mehr Vernunft erziehen und an seine Gesundheit appellieren, geht aber dann schnell wieder Kompromisse ein, wenn es um verlorene Steuereinnahmen geht. Ja so ist der Staat. Was will man uns denn noch alles verbieten? Ich finde, dass bei der Einführung des Rauchverbotes massive Fehler begangen wurden. Zuerst hätte man eine Volksbefragung machen sollen. Denn wie man sieht, stören sich weitaus weniger Leute an den Rauchern, als man glaubt. Wie auch so treffend, oben im Artikel schon erwähnt wurde, haben die Nichtraucher, die freigewordenen Plätze der Raucher, in den Kneipen und Restaurants ja leider auch nicht aufgefüllt! Im Gegenteil, die meisten setzen sich lieber zu den Rauchern, der Gemeinschaft willen. Tabak gehört zu unserer Gesellschaft und Kultur seit hunderten von Jahren und wird es auch immer bleiben. Daran ändert auch keine Regierung etwas. Meine Meinung zum Rauchverbot: Der Gastwirt sollte einfach selbst für sich entscheiden, ob er sein Lokal als Raucher- oder Nichtraucherlokal deklarieren möchte. Dann kommt ein großes Schild an die Eingangtür "Raucher" oder "Nichtraucher"-Lokal und jeder mündige Besucher kann selbst entscheiden, ob er dort essen und trinken möchte oder nicht. Man sollte nicht immer alles so eng sehen und immer gleich alles pauschal verbieten. Auch hier ist Toleranz von beiden Seiten (Rauchern u. Nichtrauchern) gefragt - wie immer halt im Leben...

Nicht öffentlich (Tamm) - at 13 Dec 2011 18:20

Es muss ein Ende mit Bevormundung freier Bürger haben!

Nicht öffentlich (Stuttgart) - at 12 Dec 2011 10:03

Die Pläne der rot-grünen Landesregierung in NRW sind totalitärer Unfug ohne jede positive gesundheitliche Wirkung. Nicht einmal das DKFZ behauptet, daß in mehr als ungefähr einem Drittel der Gastronomie in NRW noch geraucht wird. Zwei Drittel Nichtrauchergastronomie sind aber mehr als ausreichend für alle Nichtraucher, die gerne geschützt werden wollen. Das letzte Drittel, das die Dschihadisten gegen das Rauchen in Bayern per Volksentscheid erstritten haben, kämpft dort nun gegen die Pleite, weil die Nichtraucher jetzt gar nicht hingehen. In NRW werden sie das natürlich auch nicht tun.

Thomas Franke (Bonn) - at 14 Dec 2011 20:10

Die diktatorische Tendenz in diesem Land tritt zunehmend deutlicher zu Tage. Ich bin seit einigen Jahren Nichtraucher, möchte es aber nicht, daß den Menschen mit Gesetzen vorgeschrieben werden soll, wie sie zu leben haben, was mit einem solchen Gesetz geschehen würde. Diese Bestrebung, das Rauchen in allen gastronomischen Institutionen zu verbieten entspringt einer ebensolchen Hybris und Realitätsferne, wie die Regelung, ab 2013 alle Haushalte für die unsäglich verdummenden Radio- und Fernsehprogramme der öffentlich-rechtlichen Anstalten berappen zu lassen; auch wenn man solche Geräte nicht besitzt.

Wild Andreas (Hohndorf) - at 14 Dec 2011 07:33

Die neue Regelung gängelt nur den mündigen Bürger!

Nicht öffentlich (Wilhelmshaven) - at 13 Dec 2011 17:04

Es muss endlich Schluss sein mit dieser elenden Bevormundung. Außerdem war ich jetzt schon auf mehreren Hochzeiten, bei denen die Hälfte der Gesellschaft oder gar zwei Drittel vor der Tür standen zum Rauchen und absolut keine Stimmung aufkam. So macht das alles keinen Spaß mehr!!!

Nicht öffentlich (Krailling) - at 13 Dec 2011 00:41

Für Freiheit, Selbstbestimmung und gegenseitige Toleranz, gegen Totalitarismus, sinnlose Verbote und Gesundheitsdiktatur.

Dominik Treiber (München) - at 12 Dec 2011 11:23

kein Nichtraucher ist gezwungen in eine Raucherkneipe zu gehen und sollte es tatsächlich so sein, dass niemand Rauch in einer Kneipe will, dann würde dies ja der Markt von alleine regeln.

Ronald Meier (Bielefeld) - at 15 Dec 2011 16:53

es ist nun einmal das Ziel der Grünen, ihre Lebensanschauung auf möglichst viele andere zu übertragen. 'Mitgestalten' ist die höfliche Umschreibung dieser Art der Illoyalität. Die Roten freuen sich, dass die Grünen damit beschäftigt sind und die wichtigeren Aspekte aus den Augen verlieren. Die wollen jetzt die Alteingessenen für sich reklamieren. Ohne Zweifel ist der Nichtraucherschutz eine vornehme Aufgabe, er rechtfertigt aber nicht, dem Gastwirt die Gastlichkeit für 'seine' Kundschaft zu nehmen. Und die Gäste können seit jeher wählen, wohin sie gehen. Nur einige von Ihnen möchten unbedingt die Plätze und Möglichkeiten der anderen belegen. Das ist keine Verbesserung von Lebensqualität und Freiheit. Man sollte meinen, dass es genügend gastronomische Betriebe für alle Gäste gibt. Und das sollte so bleiben.

Marco-Andre Biechl (Düsseldorf) - at 15 Dec 2011 09:32

Weil auch Raucher Menschen sind und sich nicht jeder rücksichtslos verhält. Was die letzten Jahre so passiert ist, glich einer Hetzkampagne - ganz ernsthaft. Man wird mittlerweile von vielen Mitbürgern wie ein Aussätziger behandelt und die Regierung mit ihren Kampagnen hat nicht wenig dazu beigetragen. Eine *gute* Lüftungsanlage sollte doch ausreichen, damit in einer Lokalität geraucht werden darf. Leider haben die wenigsten eine wirklich gute Lüftung - da sollte man vielleicht ansetzen?


Sort by: Weighting Date

Page: 1 2 3 4 ... 99