Abschaffung des Einwegpfandes für Kunststoff - Erhaltung der Annahmestationen

Begründung

Sehr geehrte Damen und Herren,der Bundestag soll beschliessen, dass eine Pfanderhebung auf Kunststoffflaschen jeglicher Art wieder abgeschafft wird.1. Grund: Es ist nicht länger hinnehmbar, dass über den Kopf des einfachen Verbrauchers und des gemeinen Bürgers eine Regelung zu dessen Lasten, und auch eventuell gegen seinen Willen beschlossen wird.Ich selbst war zum Zeitpunkt dieser Entscheidung zwar schon nach deutschem Recht "volljährig" aber beim besten Willen noch nicht voll entscheidungsfähig, weder besaß ich den geistig gebildeten Horizont oder die Möglichkeit aktive Anteilnahme an diesem Entscheidungsprozeß zu tätigen.2. Grund: Der Mehraufwand ist nicht nur für alle beteiligten Unternehmen enorm, sondern auch der einfache Verbraucher wird mit einer Arbeitslast belegt, dessen Umfang auf Dauer nicht tragbar ist. Nicht deshalb gab es Klagen bis zum BundverfG.3. Es ist einfach ekelhaft und unerträglich leere Pflaschen in seinem Heim sammeln zu müßen. Es beeinträchtigt die Wohn- und Lebensqualität.4. Die bereits vorhandenen Annahmestellen in Ketten und Läden sollen natürlich zur Aufrechterhaltung des Recyclingkreislaufes für vernünftige Bürger erhalten bleiben, so dass der eigentliche Zweck, die Reinheit der Umwelt und die Sauberkeit des Straßenbildes erhalten bleibt.Deutschlands Bewohner sind auch so ordentlich und vernünftig genug, dass sie diese Kreisläufe freiwillig nutzen.4.1. Alternativ dazu, wenn es dennoch nicht mehr wirtschaftlich ist, soll es möglich sein alle Kunsstoff / PET-Flaschen in den regulären Gelben Verpackungskreislauf zu geben. Diese einfache Möglichkeit würde den eigentlichen Zweck erhalten.5. Ich will keinen Pfand mehr wegbringen müßen, nur weil sich eine Lobby-Partei hier eigenmächtig für eigene Zwecke stark gemacht.6. Das prekäre Berufsbild des Pfandsammlers wird in der Öffentlichkeit verschwinden. Welches eine Schande für den modernen deutschen Verwaltungsstaat darstellt. Diese Leute werden sich wieder Berufe in regulären Branchen, integriert in die Gesellschaft suchen, und nicht mehr auf staatliche Unterstützung angewießen werden sein.7. Das Ziel, die Blechdosen aus dem Handel zu verdrängen, ist ein EU-rechtlich nicht zulässiges Mittel, es diskriminiert und behindert Produktgruppen anderer Industrien.8. Das Ziel PET Flaschen sowie Dosen vollständig aus dem Markt zu verdrängen ist nicht gelungen. Im Gegenteil, der PET Flaschen-Anteil steigt kontinuierlich.Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.