Die Unterzeichner dieses Aufrufs sind um die gesunde Entwicklung der nachkommenden Generationen besorgt. Sie möchten sich für konstruktive Bildungsinvestitionen einsetzen und ein Netzwerk gegen die Digitalisierung in Kinderzimmern, Kitas, Kinderkrippen, Kindergärten und im Vorschulbereich aufbauen. Es geht uns nicht um Technologie- Feindlichkeit – es geht uns vielmehr um den Schutz des Entwicklungsraums Kindheit, um das Kindeswohl, das Menschenrecht auf Kindheit, damit Jugendliche und Erwachsene kompetente Nutzer von Technologie werden. www.waldorfkindergarten.de

Begründung

Ein Drittel aller Einjährigen in den USA haben Umgang mit dem Computer, bevor sie laufen oder sprechen können.In Deutschland verbringen bereits 70 Prozent der 2- bis 5-Jährigen eine halbe Stunde täglich mit einem Smartphone. Die am häufigsten von 6-Jährigen in Deutschland verwendete App ist Facebook. Alle Vorschulkinder schauen fern, oft weit über eine Stunde am Tag. Es gehört zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der Gehirnforschung der vergangenen Jahrzehnte, dass Kinder Geschicklichkeit, Laufen, Sprechen und Denken am besten durch Eigenaktivität lernen, durch Versuch und Irrtum, durch freies Spielen, durch Nachahmung im direkten Kontakt mit anderen. Gehirne machen keine Downloads. Sie ändern sich durch ihre aktive Nutzung durch Beobachten, Entdecken, Untersuchen, Hören, Tasten, Riechen, Schmecken, Mit- und Einfühlen, Denken, Sprechen, Handeln: Alles, was ein Mensch tut, und vor allem wie eigenständig er es tut, aktiviert das Gehirn und entwickelt es täglich weiter. Die negativen Folgen einer zu frühen Gewöhnung an digitale Medien sind wissenschaftlich längst erwiesen und dokumentiert. Es sind dies Sprachstörungen, Aufmerksamkeits-störungen, schlechtere Noten im Lesen und Schreiben, Empathieverlust, soziale Anpassungsschwierigkeiten und Neigung zu kriminellem Verhalten, Angst etwas zu verpassen, Suchtverhalten und Übergewicht. Demgegenüber gibt es keine wissenschaftlich belastbaren Erkenntnisse, die den fraglichen Nutzen frühen Medienkonsums belegen können. Hier begegnet man vielmehr Behauptungen und Wunschvorstellungen seitens der Industrie und williger Politiker. Bitte lesen Sie dazu die Studien auf der Volltextversion dieses Aufrufs auf unserer Website: www.waldorfkindergarten.de oder direkt: www.waldorfkindergarten.de/aktuelles/aufruf-digital-kita.html . Wir danken jedem engagierten Mitglied der Zivilgesellschaft, jedem Experten, jeder Einrichtung, die diesen Aufruf unterstützt. Je mehr wir sind, je nachdrücklicher können wir unsere Stellungnahme den verantwortlichen Bildungspolitikern zuleiten.

Erstunterzeichner: Prof. Dr. med. Dr. phil. Manfred Spitzer, Dr. med. Dr. hc. Michaela Glöckler, Dr. med. Silke Schwarz, Elisabeth von Kügelgen, Oliver Langscheid, Michael Wetenkamp, Frank Linde, Mathias Maurer und die 600 Teilnehmer des Symposiums »Recht auf Kindheit« der Vereinigung der Waldorfkindergärten am 19. Nov. 2016 in Hannover.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Vereinigung der Waldorfkindergärten aus Neustadt an der Weinstraße
Frage an den Initiator
  • Liebe Unterzeichner unserer Petition
    Digital-Kita nein – Ja zu konstruktiven Bildungsinnovationen,

    in diesem Jahr werden wir die Dank Ihrem Einsatz gesammelten knapp 68 000 Unterschriften der neuen Bundesbildungsministerin Franziska Giffey überreichen. Den Termin haben wir schon angefragt!

    Unsere grosse Bitte ist jetzt, dass Sie sich auch an der europaweiten Bildungskampagne beteiligen, damit nicht nur in Deutschland, sondern in allen europäischen Ländern das Recht erhalten bleibt, dass Eltern, LehrerInnen, ErzieherInnen und SchuldirektorInnen selber entscheiden dürfen, wann und wie sie elektronische Medien im Unterricht einsetzen. Diese Kampagne wird getragen vom „Bündnis für humane Bildung“ (www.aufwach-s-en.de/) und der Europäischen Allianz von Initiativen Angewandter Anthroposophie/ELIANT.

    eliant.eu/aktuelles/petition-fuer-ein-recht-auf-bildschirmfreie-kitas-kindergaerten-und-grundschulen/

    mit herzlichem Dank und Gruss

    Michael Wetenkamp und Michaela Glöckler

    Unser Europa-Engagement für Sie, für dich -
    eliant.eu/aktuelles/newsletter/
    www.eliant.eu

  • openPetition hat heute von den gewählten Vertretern im Parlament Deutscher Bundestag eine persönliche Stellungnahme angefordert.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/digital-kita-nein-ja-zu-konstruktiven-bildungsinvestitionen

    Warum fragen wir das Parlament?

    Jedem Mitglied des Parlaments wird hiermit die Möglichkeit gegeben, sich direkt an seine Bürger und Bürgerinnen zu wenden. Aufgrund der relevanten Anzahl an engagierten und betroffenen Bürgern aus einer Region, steht das jeweilige Parlament als repräsentative Instanz in einer politischen Verantwortung und kann durch Stellungnahme zu einem offenen Entscheidungsfindungsprozess beitragen.

    Öffentliche Stellungnahmen des Parlaments ergänzen das geordnete Verfahren der Petitionsausschüsse der Länder und des Bundestags. Sie sind ein Bekenntnis zu einem transparenten Dialog auf Augenhöhe zwischen Politik und Bürgern.


    Was können Sie tun?

    Bleiben Sie auf dem Laufenden, verfolgen Sie in den nächsten Tagen die eintreffenden Stellungnahmen.

    Sie haben die Möglichkeit, einen der gewählten Vertreter zu kontaktieren? Sprechen Sie ihn oder sie auf die vorhandene oder noch fehlende Stellungnahme an.

    Unterstützen Sie unsere gemeinnützige Organisation, um den Bürger-Politik-Dialog langfristig zu verbessern. openPetition finanziert sich überwiegend aus Kleinspenden unserer Nutzer.

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer unserer Petition!

    Nach 179 Tagen ist heute der letzte Tag der Frist unserer Petition erreicht! Wir sind stolz und dankbar zugleich Ihre gesammelte, großartige Unterstützung in dieser Zeit erhalten zu haben. Fast 67.000 Unterschriften im Augenblick sind ein starkes Signal! Es wird helfen und uns anspornen zugleich weiter für den Schutz der Kindheit einzutreten und den Erhalt von Freiräumen für sinnlichen Zugang zu unseren Lebensgrundlagen in der frühen Kindheit, man muss schon sagen, zu verteidigen.

    Am vergangenen Wochenende entstanden hier und da Irritationen, weil der vielerorts angekündigte Fristablauf unserer Petition um 90 Tage verlängert schien. Tatsächlich haben den Betreiberinnen und Betreibern der Seite openpetition.de der Schwung und Inhalt unserer Aktion so gut gefallen, dass sie uns etwas Gutes tun wollten und die Frist entsprechend in Eigenregie verlängert hatten. Wir haben jedoch entschieden selbstverständlich zu unserem Wort zu stehen. Damit endet diese Petition zum vorgesehenen Zeitpunkt absprachegemäß am heutigen Tage.

    Bis Mitternacht kann noch unterschrieben werden! Wenn Sie noch jemand erreichen können, der oder die womöglich noch nicht unterzeichnet hat, teilen Sie das dort bitte gerne mit!

    Weitere Informationen erhalten Sie über unsere Newsletter:
    Newsletter der Initiative Eliant unter:
    eliant.eu/newsletter/
    Newsletter der Vereinigung der Waldorfkindergärten unter:
    www.waldorfkindergarten.de/aktuelles/newsletter/an-abmeldung.html

    Nun sei Ihnen aber nochmals ganz herzlich gedankt! Und auch an dieser Stelle ein Dank an die Macher*innen von openpetition.de, die diese Aktionen zivilgesellschaftlichen Engagements auf diese Weise ermöglichen!

    Ihre Michaela Glöckler und Michael Wetenkamp

Pro

Beim Spielen auf 2-Dimensionen beschränkt zu sein, noch dazu in völliger Reizüberflutung, macht vielleicht süchtig, aber es drosselt die Lust am freien Spiel. Selbstbestimmt spielen - ohne digitale Vorgaben und stupide Nachahmungsforderungen - macht das Lernen später leicht !

Contra

"Die am häufigsten von 6-Jährigen in Deutschland verwendete App ist Facebook." Dafür hätte gerne mal eine Quelle.