Gezondheid

Ein Rettungsring für pflegende Angehörige - Jetzt!

Petitie is gericht aan
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn
10.499 Ondersteuners
87% bereikt 12.000 voor collectiedoel
  1. Begonnen januari 2020
  2. Handtekeningenactie nog steeds 2 maanden
  3. Overdracht
  4. Gesprek met ontvanger
  5. Beslissing
Ik ga akkoord dat mijn gegevens opgeslagen zijn. De indiener kan mijn Naam en plaats bekijken en doorsturen naar de ontvanger van de petitie. Ik kan deze toestemming op elk moment ntrekken

Sehr geehrter Herr Spahn,

bundesweit gibt es 3,41 Mio. Pflegebedürftige (Stand: 2017), von diesen werden 76% (2,59 Mio.) zu Hause in ihrem häuslichen Umfeld von der Familie versorgt.

Die Gruppe der pflegenden Angehörigen hat eine Gesamtgröße von 4,5 Mio, ist zu 90% weiblich und zwischen 45 bis 70 Jahre alt, wenn sie die Pflege eines Angehörigen übernehmen. Darunter befinden sich auch rund 480.000 Kinder und Jugendliche, welche aktiv in der häuslichen Pflege tätig sind.

Im Durchschnitt beansprucht die Pflege eines Angehörigen im häuslichen Umfeld neun Stunden täglich.

Damit ist die Familie das Rückgrat und der größte Pflegedienst in unserem Land.

Die physische und psychische Belastung der Angehörigen ist sehr hoch. Ein Urlaub oder „eine Auszeit“ von der Pflege des Angehörigen, ist oftmals nur schwer umzusetzen.

Das Resultat dieser Dauerbelastung ist seit Jahren deutlich sichtbar:

  • pflegende Angehörige werden häufiger krank als andere Arbeitnehmer
  • knapp die Hälfte aller pflegenden Angehörigen leidet unter Rückenschmerzen
  • fast jeder dritte pflegende Angehörige leidet unter Schlafstörungen
  • mehr als jeder vierte entwickelt unter dem enormen psychischen Druck oftmals psychischen Störungen

Aber trotz dieser enormen gesundheitlichen Probleme, pflegen sie unermüdlich weiter.

Der Lohn dieser Aufopferung ist eine enorme Entlastung unseres Gesundheitssystems.

Sie wird auf dem Rücken dieser Personengruppe ausgetragen, auf Kosten ihrer Gesundheit und ihrer sozialen Absicherung im Alter.

So kann es nicht mehr weitergehen!

Reden

Daher fordern wir:

  • endlich eine leistungsgerechte soziale Absicherung für pflegende Angehörige.

  • eine Umwandlung der Pflegeversicherung in eine Vollversicherung, um damit alle pflegebedingten Leistungen finanzieren zu können.

  • bessere Bildungsangebote für pflegende Angehörige.

  • eine 24/7 Beratungsmöglichkeit für schwierige Situationen und Notfälle im häuslichen Umfeld.

  • einen deutlichen Ausbau der Kurzzeit-, Tages- und Nachtpflege und mehr Kombinationsmöglichkeiten von Tages-, Kurzzeit- und Verhinderungspflege.

  • für alle pflegenden Angehörigen niedrigschwellige Entlastungsleistungen die an den tatsächlichen und aktuellen Pflegebedarf/Pflegesituation angepasst werden können.

  • die Einbindung der pflegenden Angehörigen in den Landespflegeausschuss der Bundesländer um stärkere Mitsprache/Mitentscheidung zu erreichen.

Für die betroffenen Kinder und Jugendlichen fordern wir:

  • eine Unterstützung in Form einer Haushaltshilfe, welche ihnen zur Seite steht und sie bei der Bewältigung des Haushaltes unterstützt und entlastet.

  • eine Schnelleinstufung im Rahmen der häusliche Pflege.

  • eine psychologische Unterstützung bei Notfällen. Diese muss für die betroffenen Kinder und Jugendlichen leicht erreichbar sein (z.B. über eine spezielle Service-Nummer).

  • eine Sensibilisierung von Krankenkassen, Schulen und Beratungsstellen für die besondere Situation der betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Sehen Sie nicht weiter tatenlos zu, wie pflegende Angehörige und betroffene Kinder und Jugendliche hilflos an Ihrer Überlastung ertrinken, werfen Sie endlich den Rettungsring - jetzt!

Bedankt voor je steun, "Pflegekräfte in Not" uit Nieder-Olm
Vraag aan de initiatiefnemer

Vertaal deze petitie nu

Nieuwe taalversie

Nieuws

  • Liebe Unterzeichner,

    wir haben die 10.000 Unterschriften "geknackt". Aber weiterhin sind die Zustände für pflegende Angehörige extrem. Diese größte Gruppe innerhalb der Pflege wird schlichtweg während Corona vergessen und kommt ist an der Belastungsgrenze.

    Hier ein aktueller Bericht zu der Situation der pflegenden Angehörigen während Corona:

    www.deutschlandfunk.de/untersuchung-viele-pflegende-angehoerige-fuehlten-sich-in.1939.de.html?drn:news_id=1146385

    Teilen Sie bitte weiterhin diese Petition und werben in Ihrem Freundeskreis dafür. Jede Unterschrift zählt. Es muss endlich was passieren!

    Mit freundlichen Grüßen
    Stefan Heyde

  • Liebe Unterstützer,

    wir stehen kurz vor dem Ziel:

    10.000 Unterschriften sind bald erreicht.

    Und das in der Zeit des Coronavirus, welcher uns die Aktionsmöglichkeiten sehr einschränkt.

    Ich bin stolz auf jede einzelne Unterschrift, denn diese haben in kurzer Zeit gezeigt, wie wichtig dieses Thema ist und wie sehr es von den Verantwortlichen und der Politik vernachlässigt würde.

    Helft weiter mit, teilt es, leitet die E-Mail weiter und macht Betroffene und Angehörige auf diese wichtige Petition aufmerksam. Nach dem erreichen der benötigten Unterschriften wird die Petition noch weiterlaufen, bis eine persönliche Übergabe an die Verantwortlichen wieder möglich ist.

    Über dieses Termin werde ich natürlich informieren, die Medien anschreiben... meer

  • Liebe Unterstützer,

    die Petition hat jetzt bereits über 8.900 Unterschriften. Das ist ein fantastisches Ergebnis seit dem Start am 01.01.2020.

    Letzte Woche habe ich ein Interview in der Allgemeinen Zeitung gegeben um die neu gestartete Kampagne für pflegende Angehörige ins Licht zu rücken. Dieser Beitrag ist nun am 09.03.2020 erschienen. Ihr findet diesen Artikel im Anhang.

    Lasst uns genauso weitermachen und um jede Unterschrift kämpfen. Jeder Name auf einer Unterschriftenliste ist Druck für unseren Gesundheitsminister. Druck etwas zu ändern. Druck diesem Thema nicht mehr ausweichen zu können.

    Liebe Grüße
    Stefan Heyde
    "Pflegekräfte in Not"

Viele Hilfebedürftige möchten nicht in ein Heim! Da ist es wunderbar wenn sich ein Angehöriger findet, der mit ganzer Kraft Unterstützung leisten kann! Diese Pflege ist meist intensiver, menschlicher und zeitaufwändiger als wenn sich der zu Pflegende im Heim oder durch einen Pflegedienst behandeln lässt. Private Pflege verbessert das Wohlbefinden des betroffenen Menschen und verdient eine höhere Wertschätzung!!! Der Pflegende muss deshalb mehr Unterstützung erfahren, ideell und finanziell.

Ich Pflege meinen Mann seit 10 Jahren, 24 Std.am Tag, mein Rückenl ist kaputt,Hüfte hin,Gelenke schmerzen,laufen bücken stehen eine Katastrophe, stehe jeden morgen um 4 Uhr auf um meine Knochen zusammen, damit ich ab 6 Uhr morgens für meinen Mann da bin,fühle mich selbst als pflegefall,physischen Stets, schlaflose Nächte, wie wird es weiter gehen,der Stress hat sich bei mir schon durch Brustkrebs bemerkbar gemacht,3 Hörsturz 70%vom Gehör verloren,ich habe grosse Angst das es eines Tages nicht mehr weiter geht

Waarom mensen ondertekenen

  • in 5 dagen geleden.

    Weil ich selber. PFLEGE und weil ich Unterstützung möchte, ich bekomme nicht einmal die Pflegepunkte weil ich nach einem schweren Pflegefall meines Mannes, ihn nicht allein lassen konnte, da er noch an Epilepsie litt und ich selber 25 Jahre auf einer Wachkomastation gearbeitet habe ich kann nicht 24 h einen Mann versorgen und dann noch 30 h arbeiten, das soll mir erst mal jemand die das beschlossen haben vorleben

  • Annett Böhme Brunnthal

    in 6 dagen geleden.

    Es muss endlich was getan werden. Die Pflegenden gehören endlich finanziell abgesichert!!!

  • in 8 dagen geleden.

    Und außerdem geben etliche Angehörige ihren Job auf um Angehörige zu pflegen. Wie und wo wird das honoriert????

  • Andrzej Ochmann Bad Harzburg

    in 8 dagen geleden.

    Ich bin selber betroffen und weiß was das in der Realität bedeutet

  • Niet openbaar Stuttgart

    op 11-10-2020

    Wir alle könnten Pflege benötigen. Die meisten Bürger haben nicht das Geld, die derzeitigen Kosten geschweige die wirklich notwendigen Kosten aus eigener Kraft zu bezahlen und das führt zu einer Zweiklassenversorgung, die sich mit dem Grundgesetz nicht verträgt. Stichwort: Würde. Pflegekräfte müssen unbedingt deutlich mehr Gratifikation erhalten, weil sie einen sehr verantwortungsvollen und differenzierten Arbeitsalltag bewältigen und Pflegewissenschaften einen eigenständigen Wissensbereich darstellen. Also 20000 Hilfskräfte bei 14000 Heimen lösen das Problem nicht. Schade, dass die Politik aus Angst vor dem Wähler nicht mehr Mittel für eine gute Pflege aufwenden will. Man sollte die Leistungen des zu pflegenden Bürgers deckeln und aus Steuergeledern zuzahlen außer bei Leuten, die über entsprechende Mittel verfügen. Und man sollte dafür sorgen, dass unangemeldet kontrolliert wird, wie Mittel verwendet werden. Also auch ein Gesundheitsamt ist eine nützliche Einrichtung !

Hulpmiddelen om de petitie te verspreiden.

Heb je een eigen website, blog of webportaal? Word pleitbezorger en verspreider van deze petitie. We hebben een banner, widget en API (interface) om op je site te zetten.

Handtekeningen-widget voor je eigen website

API (interface)

/petition/online/ein-rettungsring-fuer-pflegende-angehoerige-jetzt/votes
Omschrijving
Aantal handtekeningen op openPetition en, indien van toepassing, op andere sites.
HTTP-methode
GET
Return-formaat
JSON

Meer over het onderwerp Gezondheid

Help mee om burgerparticipatie te vergroten. We willen je zorgen kenbaar maken en daarbij onafhankelijk blijven.

Promoot nu

openPetition International