Derzeit ist im Landkreis BB ein Bringsystem mit Wertstoffhöfen im Einsatz. Ziel dieser Petition ist es nicht, die Wertstoffhöfe abzuschaffen, sondern zusätzlich zum Bringsystem ein Abholsystem für Wertstoffe zu etablieren. Derzeit existiert mit der "Orangenen Tonne" ein solches System, dass sich aber zum einen nur an „[...] sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen aus Metall, Kunststoff und Holz.“ richtet (also gerade nicht für Verpackungsmüll); zum anderen ist die Abholung der orangenen Tonne mit 3,50 € Kosten verbunden; zumal der Verbraucher bereits beim Einkauf für die Verpackungsentsorgung bezahlen muss. Zudem haben die Bürger des Landkreis Böblingen durch das Bringsystem einen nicht unerheblichen Nachteil gegenüber den Bürgern der Nachbarkreise. Gefordert wird die Einführung eines Holsystems für Wertstoffe in einem gesammelten Behältnis (Tonne/Sack oder beides) ergänzt durch die Möglichkeit „Gelbe Säcke“ auch unsortiert auf den Wertstoffhöfen abzugeben.

Reason

1) Das Bringsystem ist unsozial

Vor allem Haushalte mit beschränkten Mitteln oder die Haushalte der älteren oder nicht mehr mobilen, Mitbürger haben häufig keine vertretbare Möglichkeit sich an der Mülltrennung zu beteiligen. Angefangen damit, dass die verschiedenen Behältnisse aus der häuslichen Vorsortierung zum Wertstoffhof transportiert werden müssen. Als direkte Folge werden viele Wertstoffe entweder gesammelt und von Angehörigen (sofern vorhanden) entsorgt (was dann dort zu Doppelbelastungen führt) oder über den Restmüll entsorgt. Somit entstehen jedem Bürger Zusatzkosten entweder in der Form von Treibstoffkosten (bei 4km Entfernung und 1maliger Anfahrt im Monat ca. 30 € p.A.) oder zusätzlichen Restmüllbehälterleerungen. Vor dem Hintergrund, dass die Entsorgung mit dem "Grünen Punkt" bereits an der Ladenkasse bezahlt wurde ist dieser Zustand unhaltbar. Zudem kostet die Bevorratung der Sammelbehälter auch Wohnraum. Nur 1 m² bedeutet bereits eine Mehrbelastung von mind. 5 €/Monat (>60 € p.A.).

2) Das Bringsystem ist unökologisch

a) Ein entsprechend ausgestattetes Sammelfahrzeug ist sicher ökologischer, als das jeder Haushalt mit seinem eigenen PKW zum Wertstoffhof fährt. Man darf auch davon ausgehen, dass viele Wertstoffhoffahrten sogenannte "Kaltfahrten" sind, da die Fahrt nicht verbunden wird/werden kann. Hierbei ist der Schadstoffausstoß um einiges höher als im Regelbetrieb. b) Wie in 1) erörtert wandern viele Wertstoffe in die Müllverbrennungsanlagen und werden damit dauerhaft dem Wertstoffpool entzogen - dazu sind die Wertstoffe aber zu wertvoll c) Viele Haushalte sammeln nicht alles - Die wenigsten Haushalte haben den Platz für ein ganzes Arsenal an Sammelbehältern. So werden viele Wertstoffe ebenfalls dem Kreislauf entzogen (z.B. werden zwar die Flaschen gesammelt, aber nicht der Kronkorken - oder Joghurtbecher werden gesammelt, aber nicht die Aludeckel, etc... - oder "Kleinplastik" wie die Tempopäckchen landen auch einfach im Hausmüll).

3) Das Bringsystem ist unfair

a) Vor allem in Wohnungsanlagen mit vielen Einheiten werden Wertstoffe gar nicht gesammelt, da die Leerung ohnehin "nichts kostet" (da ja bereits in den Wohnnebenkosten enthalten). Hier wird die Leerung umgelegt auf alle Bewohner, so dass die Sammler zusätzlich zu ihren Sammelkosten (>90 € p.A. - siehe oben) auch noch die höhere Umlage durch das unumsichtige Handeln der Mitbewohner zu tragen haben. b) Durch "Wertstoff-Tourismus" in dern Randzonen des Kreises zu den Nachbarkreisen hat der Landkreis Böblingen weniger Einnahmen durch den Verkauf der Wertstoffe. Dies trifft alle Bürger gleichermaßen.

4) sonstiges

Das Personal auf den Wertstoffhöfen ist teilweise sehr unfreundlich. Man erwartet als Bürger ja nicht unbedingt, dass man im Staatswesen als Kunde gesehen wird, sondern eher als Bittsteller; aber was man sich als 'Kunde' auf den Wertstoffhöfen teilweise gefallen lassen muss, geht zu weit. Sicher sind das Ausnahmen, und die Mehrheit der Mitarbeiter gibt sich Vorbildhaft, aber die Ausreiser fallen stärker auf.

Ergänzung: In der Diskussion wird häufig erwähnt, dass es bereits eine Wertstofftonne (orangene Tonne) gäbe. Dies ist nachweislich falsch. Laut Homepage dürfen in diese Tonne nur „sogenannte stoffgleiche Nichtverpackungen aus Metall, Kunststoff und Holz.“ [1] Weiter ist auf der Homepage zu lesen: „Das darf hinein: Metalle (wie Töpfe, Pfannen, Werkzeug) Elektrokleingeräte (wie Handys, Haartrockner, Rasierer) bitte nur im ROTEN Sack in die Tonne geben Holz (wie Vesperbretter, Holzspielzeug) CDs, DVDs (bitte in den ROTEN Sack geben) Hochwertige Kunststoffe (wie Eimer, Gießkannen, Vesperdosen, Plastikschüsseln und -siebe, Plastikkörbe und -schalen, Klappkisten)“.

Weiteres Gegenargument sind die Kosten: unter Berücksichtigung der eigenen Entsorgungskosten und den oben genannten Argumenten in Punkt 2c, 3a und 3b bin ich überzeugt, dass man nicht nur einen gelben Sack, sondern sogar eine gelbe Tonne kostenneutral anbieten könnte. Außerdem ist im Landkreis Böblingen, verglichen mit den Nachbarlandkreisen, die Müllentsorgung keineswegs günstiger. Berücksichtigt man noch die Kosten, die man durch das System aufgedrückt bekommt, kommt der Bürger im Kreis Böblingen deutlich schlechter weg.

Für einen 2-Personenhaushalt (2 Erwachsene) mit 4wöchiger Leerung (=13 Leerungen/Jahr) einer 120-Liter-Tonne ergibt sich folgendes Bild: S = 105,60 (14-tägige Leerung bei jeweils 60 Liter – also insgesamt 26 Leerungen)* ES = 58,80 PF = 112,40 LB = 114,14 TÜ = 118,01 (14-tägige Leerung bei jeweils 60 Liter – also insgesamt 26 Leerungen)* RT = 121,63 BB = 128,25 zzgl. eigener Entsorgungskosten für Wertstoffe CW = 173,80

UL = 124,60 KA = 288,84 (14-tägige Leerung bei jew. 80 Liter – also insgesamt 26 Leerungen)* MA = 160,80 (14-tägige Leerung bei jew. 80 Liter – also insgesamt 26 Leerungen)* FR = 158,40 (14-tägige Leerung bei jew. 60 Liter – also insgesamt 26 Leerungen)* * Monatsbei

Thank you for your support

News

pro

In vielen Mehrfamilienhäusern landet der Pastikmüll einiger Bewohner in der Gemeinschafts-Restmülltonne. Diese füllt sich entsprechend schnell und alle Parteien zahlen dafür mit, auch die, die ihren Müll auf den Wertstoffhof bringen. Es wäre fairer und kundenfreundlicher, wenn der Pastikmüll über Gelbe Säcke ebenso unkompliziert entsorgt werden kann. Dann verstopft er nicht die Restmülltonnen.

contra

Ich sehe die orangefarbene Tonne ebenfalls als vollwertigen Ersatz für die gelbe Tonne an, zumal ich hierüber auch zahlreiche Wertstoffe entsorgen kann, die über die gelbe Tonne NICHT angenommen werden. Ich denke das Problem ist eher, dass die orangene Tonne nach wie vor zu wenig verbreitet bzw. deren Nutzungsmöglichkeiten zu wenig bekannt sind. Sie erspart uns nämlich mittlerweile fast SÄMTLICHE Fahrten zum Wertstoffhof, womit schon alleine das Argument der Wegekosten entkräftet wäre.