Region: Germany
Health

Gegen das geplante Apothekenreformgesetz - keine „Apotheken ohne Apotheker“!

Petition is directed to
Bundesministerium für Gesundheit
58,027 supporters 56,667 in Germany
188% from 30,000 for quorum
58,027 supporters 56,667 in Germany
188% from 30,000 for quorum
  1. Launched 01/07/2024
  2. Time remaining > 5 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree that my data will be stored . I decide who can see my support. I can revoke this consent at any time .

 

Voraussichtlich am 17. Juli 2024 beschließt die Bundesregierung über einen vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) vorgelegten Entwurf einer Apothekenreform, der für die Menschen in der Bundesrepublik massive Einschnitte in der sicheren und flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch die öffentliche Apotheke vor Ort mit sich bringt. So plant das BMG, künftig auf die Kompetenz von Apothekerinnen und Apothekern in der Apotheke zu verzichten, Leistungen und Öffnungszeiten einzuschränken und das bewährte System der wohnortnahen Arzneimittelversorgung durch die aktuell noch rund 17.500 öffentlichen Apotheken einem radikalen Systemwechsel zu unterziehen.

Das hat gravierende Auswirkungen auf die Patientensicherheit, eine funktionierende Arzneimitteltherapie und den Leistungsumfang durch die öffentlichen Apotheken, die ganz konkret so aussehen:

  • Studierte Apothekerinnen und Apotheker mit ihrer pharmazeutischen Kompetenz für Beratungsleistungen und Kontrollfunktionen sollen künftig nur noch acht Stunden pro Woche in einer Apotheke anwesend sein müssen. Das Bundesgesundheitsministerium nimmt den Patientinnen und Patienten damit wertvolle, vertraute und kompetente Ansprechpartner für ihr höchstes Gut: ihre Gesundheit.
  • Apothekenleistungen wie beispielsweise die Abgabe von starken Schmerzmitteln (Betäubungsmittel), das Erkennen von Einnahmeproblemen, Medikationsanalysen, die Herstellung von Arzneimitteln vor Ort (Rezepturen) oder Impfungen fallen in den Zeiten, in denen keine Apothekerin oder kein Apotheker anwesend ist, entweder komplett weg oder sind nur noch nach einer Terminvereinbarung erhältlich, um die sich die Patientinnen und Patienten künftig nach dem Willen des Bundesgesundheitsministeriums offenkundig selbst kümmern müssen.
  • Die Wegnahme der pharmazeutischen Kompetenz aus den Apothekenbetrieben wird dazu führen, dass die Apotheken vom kompetenten Gesundheitsdienstleister zur reinen Abgabestelle für Arzneimittel degradiert werden. Die bis heute hohe Qualität in der wohnortnahen Arzneimittelversorgung, also die Daseinsfürsorge, wird somit als zweitrangig eingestuft. Die hochwertige und sichere Versorgung mit Medikamenten wird zugunsten der Ökonomisierung geopfert, weil die Inhaberinnen und Inhaber ihre Betriebe künftig maximal wirtschaftlich optimieren müssen. Auch für Menschen in strukturschwachen Regionen wird dieser Qualitätsverlust zur Gefahr, die schnell in einer Zwei-Klassen-Versorgung mündet.
  • Das Apothekensterben wird sich noch weiter beschleunigen und sowohl in den Städten als auch in ländlichen Regionen massiv zunehmen. Denn das Bundesgesundheitsministerium versäumt es, mit seinem Reformvorhaben endlich für eine nachhaltige wirtschaftliche Stärkung der öffentlichen Apotheken und deren gesetzlich verankertem Versorgungsauftrag zu sorgen.

Reason

Gesundheit ist unser höchstes Gut! Eine Apotheke ohne Apothekerin oder Apotheker ist wie eine Praxis ohne Ärztin oder Arzt!

Mit meiner Unterschrift fordere ich die Bundesregierung auf, die Pläne aus dem Bundesgesundheitsministerium zurückzuweisen und unter Berücksichtigung der oben genannten Punkte für maßgebliche und nachhaltige Überarbeitungen im Entwurf zur Apothekenreform zu sorgen. Diese Überarbeitungen sollen die Patientensicherheit, die Stärkung der wohnortnahen Arzneimittelversorgung im Sinne der Bürgerinnen und Bürger und die Verbesserung der Rahmenbedingungen für die öffentlichen Apotheken gleichermaßen berücksichtigen.

Thank you for your support, Hessischer Apothekerverband e.V. from Offenbach
Question to the initiator

Link to the petition

Image with QR code

Tear-off stub with QR code

download (PDF)

Translate this petition now

new language version

News

Apotheken brauchen eine Honorarerhöhung auf mind. €12 (eher €15) um damit endlich die Angestellten fair zu bezahlen! Die Ausgaben für das Apothekenhonorar belaufen sich jährlich auf €5,7 Mrd., das sind NUR 1,9% der GKV-Ausgaben! +50% mehr Honorar wären +€2,85 Mrd. Die Ärzteschaft (€47,15 Mrd. = 15,4% GKV-Ausgaben) hat 2022 auf 2023 eine Mrd. mehr an Honorar erhalten! Krankenhäuser €88,1 Mrd. 2022 auf €93,56 Mrd. 2023. _ALLE_ Leistungserbringer erhalten jährlich mehr, warum Apotheken nicht?

Jeder Inhaber darf künftig zwei Filialen ZUSÄTZLICH eröffnen. Mit mind. 4 Std Öffnung in unterversogten Gebieten. Dadurch mehr Apotheken! Die Leitung darf künftig von 2 Apothekern aufgeteilt werden, für Teilzeitstellen und längere Öffnungszeiten. Für Hilfstätigkeiten sind Ungelernte erlaubt. Es müssen aber 2 komptetente Ansprechpartner anwesend sein. Die Fixum Vergütung wird erhöht. Ab 2027 dürfen die Apotheken selbst die Vergütumg verhandeln. Die Vergütung für die Notdienste wird angehoben.

Why people sign

Weil die wohnortnahe und qualifiziere Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln der Gesundheit aller dient. Folgekosten durch Krankenhauseinweisungen, falsche Anwendung von Medikamenten, NEM und Hilfsmitteln verhindert werden. Es gibt keine andere, bessere niedrigschwellige Anlaufstelle.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages. To the tools

Translate this petition now

new language version

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now