Mit der Petition wird gefordert, das Netzwerkdurchsetzungsgesetz anzupassen, um soziale Netzwerke zu verpflichten, geteilte Inhalte mit einem Label zu versehen, an dem Benutzer erkennen können, wie seriös das Gesamtangebot der Quelle ist. Mögliche Label wären: "nicht geprüft", "Satire", "bekannt für Falschmeldungen", "seriös". Der Deutsche Presserat wird mit der Bewertung der Quellen nach journalistischen Maßstäben betraut. Die Bundesregierung soll ihn dafür finanziell unterstützen.

Begründung

Das Teilen von Beiträgen ist eine der wichtigsten Funktion von sozialen Netzwerken. Der US-Wahlkampf, der Brexit aber auch die Flüchtlingspolitik haben gezeigt in welchem großen Maß Falschmeldungen über soziale Netzwerke verbreitet werden. Studien besagen das Falschmeldungen in sozialen Netzwerken einen viel größere Teilungsquote erreichen als wahrheitsgetreue Meldungen.Für Benutzer ist an den geteilten Beiträgen nicht erkennbar, ob diese wahr oder unwahr ist. Die Quellen tarnen sich häufig in dem sie sich seriös klingende Namen „Deutsche Wirtschafts- Nachrichten“ geben. Daher ist es notwendig, dass die Verbreiter von Falschmeldungen auch als solche kenntlich gemacht werden müssen.Der Deutsche Presserat wäre hierbei eine politisch unabhängige Stelle die bereits in der Vergangenheit bewiesen hat das sie für journalistische Maßstäbe steht. Eine journalistische Selbstkontrolle ist maßgeblich erforderlich um Vorwürfe der Zensur zu unterbinden.Die Petition wünsch ausdrücklich nur die Vergabe von Labeln an geteilten Links und nicht das Sperren oder Löschen, um die Meinungsfreiheit und das Recht Lügen zu lesen nicht einzuschränken.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.