openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Krankheitsbekämpfung - Unterstützung der von Ebola betroffenen Gebiete mit vermehrten Sach- und Geldspenden Krankheitsbekämpfung - Unterstützung der von Ebola betroffenen Gebiete mit vermehrten Sach- und Geldspenden
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Deutschen Bundestag
  • Region: Deutschland mehr
  • Status: Der Petition wurde nicht entsprochen
    Sprache: Deutsch
  • Beendet
  • 133 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Kurzlink

Krankheitsbekämpfung - Unterstützung der von Ebola betroffenen Gebiete mit vermehrten Sach- und Geldspenden

-

Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass die von Ebola betroffenen Gebiete mit vermehrten Sach- und Geldspenden unterstützt werden.Ziel der Petition soll die schnellstmögliche Entsendung vor allem von medizinischen Fach- und Hilfskräften, Sachspenden (technisches Material), aber auch finanzieller Hilfe sein, um die Lage der betroffenen Bevölkerung vor Ort maßgeblich und schnell zu verbessern. So können die exponentiell steigenden Infektionsraten gestoppt werden.

Begründung:

Anfang März 2014 brach die bisher verheerendste Ebola Epidemie in Westafrika aus.Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 4.293 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand 06.09.2014) und davon 2296 Menschen bereits verstorben. Die Dunkelziffer der Infizierten, wird von Experten jedoch deutlich höher eingeschätzt.Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ist seit Anfang März in den betroffenen Ländern mit 1.860 Mitarbeitern (Stand 11.09.2014) im Einsatz. Doch das Personal von MSF und das medizinische Personal der betroffenen Ländern stoßen schon seit mehreren Wochen an ihre Grenzen. Die Infektionsraten steigen exponentiell an, da die Kapazitäten der Behandlungsstationen mehr als erschöpft sind. Dadurch kommt es immer öfter vor, dass Ebola Infizierte nicht behandelt werden können und zu Hause bei ihren Familienangehörigen sterben, obwohl sie dringend in Quarantäne genommen werden müssten. Am 09.09.2014 bat die liberianische Präsidentin Johnson Sirleaf die deutsche Regierung in einemöffentlichen Brief um Hilfe. Dieser Brief enthält konkrete Vorschläge, wie Deutschland helfen kann.Vor allem bedarf es an mehr professioneller, personaler, technischer und logistischer Unterstützung, um mehr Ebola Behandlungszentren zu eröffnen und bestehende Zentren (z.B. in Monrovia) zu vergrößern. Der Zustand, dass schwer kranke Menschen auf Grund von Platzmangel, keine medizinische Hilfe bekommen und woanders zum Sterben hingeschickt werden, ist ethisch unvertretbar. Deutschland muss des weiteren eine Isolierung dieser Länder verhindern, da nur noch wenige Airlines die Regionen anfliegen und es so zu einem Versorgungsengpass kommen kann, wenn in diesem Fall nichts dagegen getan wird.

17.09.2014 (aktiv bis 29.10.2014)


Neuigkeiten

Pet 2-18-15-2125-012760 Krankheitsbekämpfung Der Deutsche Bundestag hat die Petition am 01.10.2015 abschließend beraten und beschlossen: Das Petitionsverfahren abzuschließen, weil dem Anliegen entsprochen worden ist. Begründung Mit der ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition des Deutschen Bundestags

>>> Link zur Seite des Deutschen Bundestags


aktuelle Petitionen