Administratë

Lieber ein kleines Landratsamt - statt großer Schulden

Peticioni drejtohet tek
Kreistag Landshut
110 mbështetësit 90 në Landkreis Landshut
Mbledhja mbaroi
  1. Filluar shkurt 2020
  2. Mbledhja mbaroi
  3. Përgatituni për paraqitje
  4. Dialog me marrësin
  5. Vendim

Der Kreistag des Landkreises Landshut möge folgendes beschließen:

  1. Die Verwaltung des Landkreises Landshut (LRA Landshut) bleibt weiterhin auf mehrere Verwaltungsgebäude aufgeteilt.

  2. Ein neuer zusätzlicher Verwaltungsbau (Landratsamt II) wird in Essenbach auf dem landkreiseigenen Grundstück neu errichtet. Darin sind Büroräume in einem Umfang zu errichten, die von Seiten des Landratsamtes zurzeit in Altdorf angemietet sind.

  3. Mit einem Puffer von 15 % sind neue zusätzliche Büroräume zum bisherigen Personalstand zu planen.

  4. Die vorhandenen eigenen Büroräume und die neuen Büroräume sind in punkto Auslastung und Bürgerfreundlichkeit zu optimieren.

  5. Wohnraumarbeit (Heimarbeit) ist in allen Bereichen zu fördern, Arbeitsplätze sind auf mehrere Benutzer auszurichten.

  6. Auf einen neuen großen Sitzungssaal wird verzichtet. Für größere Sitzungen ist weiterhin der vorhandene Sitzungssaal im Landratsamt Landshut zu nutzen.

  7. Der vorhandene Bauhof in Rottenburg ist dort zu belassen.

Die Petition wird unterstützt und getragen von der ÖDP-Kreistagsfraktion des Landkreises Landshut, vertreten durch: Lorenz Heilmeier - Renate Hanglberger - Wolfgang Hiemer

arsye

Aktuell ist das Landratsamt Landshut auf mehrere Standorte aufgeteilt:

  • Landratsamt Landshut in Achdorf
  • Zweigstelle Landratsamt II in Altdorf, in angemieteten Räumen
  • Bauhof in Rottenburg
  • Bauhof in Vilsbiburg
  • Zulassungsstellen in Ergolding, Vilsbiburg und Rottenburg

Die aktuellen Planungen sehen vor, die ersten drei Standorte zusammenzufassen und nach Essenbach zu verlegen. Das entsprechende Grundstück ist bereits gekauft. Eine konkrete Kostenschätzung für den Bau wurde dem Kreistag jedoch noch nicht vorgelegt, geschweige denn veröffentlicht. Ohne jegliche Kostenkenntnis plant somit der Landkreis Landshut den Neubau eines Verwaltungsgebäudes. 50 Millionen Euro sind dafür in der Haushaltsplanung vorgesehen. Es gibt jedoch keine verlässliche Grundlage für diese drei Jahre alte Zahl. Nach unseren Schätzungen werden die Minimalkosten realistisch bei mindestens 70 Millionen Euro liegen, ein höherer Betrag ist sehr wahrscheinlich. Zum Vergleich: das im Jahr 2018 fertiggestellte Landratsamt II in Eichstätt für 100 Mitarbeiter kostete 18,5 Millionen Euro. Das Landratsamt Landshut soll für 600 Mitarbeiter ausgelegt sein.

Unser Gegenvorschlag sieht vor, den Standort Achdorf zu erhalten, den erst kürzlich für etwa 5 Millionen Euro ausgebauten Sitzungssaal ebenfalls dort zu belassen, und weiterhin den Standort Rottenburg zu belassen. Für den Standort Altdorf soll in Essenbach ein Neubau erstellt werden, der die angemieteten Kapazitäten in Altdorf sowie sinnvolle kleinere Verlagerungen aus Achdorf fassen kann.

Mit unserem Gegenvorschlag wird von uns mit einem Kosteneinsparungspotential von etwa 35 Millionen Euro für den Landkreis gerechnet. Bei Kosten von zum Beispiel 80 Millionen Euro sind das rechnerisch 500 € pro Einwohner. Da stellt sich für uns die Frage, ob einer vierköpfigen Familie der Neubau 2000 € wert ist. Vor allem, wenn sie dann vielleicht deutlich weiter fahren müssen. Spart man hingegen beim Landratsamt, werden erhebliche Freiräume für andere wichtige Aufgaben des Landkreises Landshut geschaffen.

Durch eine Aufteilung auf mehrere Standorte gibt es für die Beschäftigten des Landratsamtes zukünftig weiterhin verschiedene mögliche Arbeitsstellen, die je nach Wohnort attraktiver sein können. Somit kann auch einer möglichen Abwanderung der Arbeitskräfte vorgebeugt werden.

Durch eine Aufteilung auf zwei Standorte und eine entsprechende Organisation kann sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Bevölkerung der Weg zum Amt im Durchschnitt deutlich verkürzt werden. So kann Bürgerservice gelebt werden. Dies entlastet auch die angespannte Verkehrssituation in Landshut. Speziell die wenigen Isarbrücken können dadurch etwas entlastet werden. Weiterhin kann durch die Aufteilung des Publikumverkehrs auf beide Standorte zusätzlich die Parkplatzsituation am Standort Achdorf ausreichend entspannt werden.

Durch die Digitalisierung ist davon auszugehen, dass mittelfristig die Zahl der Beschäftigten im Landratsamt abnehmen wird. Auch dies spricht gegen einen überdimensionalen Neubau.

In den letzten Jahren wurden in anderen Landkreisen funktionale und zukunftsweisende Amtsgebäude errichtet. Daher muss für das Landratsamt Landshut das Rad nicht neu erfunden werden. Eine Orientierung an vorhandene Planungen und Bauten kann die Planung für Landshut deutlich vergünstigen. Beispiel: Landratsamt II in Eichstätt und Landratsamt II in Passau (beide in Holzbauweise, und beides keine Komplettverlagerung).

Bitte unterstützen Sie diese Petition und reichen Sie diese auch an Freunde und Bekannte weiter

Helfen Sie uns sparen! Geld, Ressourcen und Zeit!

Herzliche Grüße

Lorenz Heilmeier, Renate Hanglberger, Wolfgang Hiemer

Weitere Hintergründe finden Sie unter: www.oedp-landshut.de/kreisverband/kleines-landratsamt/

Ju faleminderit shumë për mbështetjen tuaj , ÖDP Kreisverband Landshut nga Ergoldsbach
Pyetje për iniciatorin

lajm

Asnjë PRO argument ende.

Asnjë argument CONTRA akoma.

Më shumë për temën Administratë

Ndihmoni në forcimin e pjesëmarrjes së qytetarëve. Ne duam t'i bëjmë shqetësimet tuaja të dëgjohen dhe të mbeten të pavarura.

dhuroni tani