Der Geschwisterbonus, die Vergünstigung für zweite, dritte und weitere Kinder, die in einer Kindertagesstätte der Stadt Neu-Anspach betreut werden, soll ab September abgeschafft werden. Der Bonus wurde bislang gewährt, wenn Geschwister in einer Kindertagesstätte in Neu-Anspach betreut werden. Das älteste Kind galt dabei als Vollzahler. Für das zweite und jedes weitere Kind werden die Beiträge gestaffelt entrichtet. Wir wollen, dass der Geschwisterbonus erhalten bleibt!

Pamatojums

Die finanzielle Mehrbelastung ist für viele Familien so gut wie nicht bezahlbar. Teilweise kommen pro Monat bis zu 300 Euro an Mehrkosten hinzu. Es gibt Familien, die abzüglich der Betreuungskosten und Fahrtkosten unterm Strich ein minus einfahren. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist absolut nicht mehr gewährleistet. Anderes Rechenbeispiel: eine Familie mit drei Kindern in der Betreuung muss zukünftig über 800 Euro Betreuungskosten bezahlen - das muss man erst einmal verdienen. Es kann nicht sein, dass der zweite (meist die Mutter) Verdiener nur noch für die Betreuungskosten arbeiten geht. War doch dieser Bonus ursprünglich genau dafür gedacht, dass man diese große Belastung für Familien etwas abfedert und es beiden Elternteilen ermöglicht ihrem Beruf nachzugehen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützer,

    heute ist es an der Zeit, Danke zu sagen. Unser Etappenziel ist erreicht! Wie man der aktuellen Presse entnehmen kann, haben wir es – Dank Eurer bzw. Ihrer Unterstützung – geschafft, dass die Entscheidung über die Abschaffung des Geschwisterbonus in der KSA-Sitzung am vergangenen Mittwoch erstmal vertagt wurde. Wenn man bedenkt, dass diese eigentlich schon beschlossene Sache war und in der Sitzung nur noch „durchgewunken“ werden sollte, ist dies hinsichtlich der prekären Haushaltslage der Stadt Neu-Anspach ein großer Erfolg und darauf können wir stolz sein!

    Die geplante Mehrbelastung der Eltern durch den Wegfall des Geschwisterbonus würde der Stadt noch in diesem Jahr rund 80.000 Euro einbringen. Um den endgültigen Erhalt des Geschwisterbonus zu erreichen, muss dieser Betrag jetzt also schnellstmöglich anderweitig eingespart oder zusätzlich eingenommen werden. Die drängendste Aufgabe lautet jetzt also, Einsparpotentiale zu finden – sonst ist die Abschaffung des Geschwisterbonus noch in diesem Jahr wieder eine ernstzunehmende Option.

    Die Stadtverordnetenversammlung wird einen neuen Beschluss fassen, zu dem wir als Elterninitiative entscheidend beitragen können. Dies setzt jedoch Eure bzw. Ihre Vorschläge und Ideen voraus, wie man kurzfristig Kosten senken bzw. Einnahmen generieren kann – und dies möglichst gerecht verteilt und für alle Eltern verträglich.

    Im Kultur- und Sozialausschuss wurden am Mittwoch bereits verschiedene Ideen diskutiert, so zum Beispiel eine Erhöhung der Gewerbesteuer, die kostendeckende Bezahlung des Mittagessens durch die Eltern oder auch die „Umkehr“ des Geschwisterbonus: Dann würde nicht mehr das erste Kind jeder Familie als Vollzahler gerechnet, sondern das mit dem teuersten KiTa-Platz (meist das Kleinkind).

    Sicher gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. Also schickt/schicken Sie uns Eure/Ihre Vorschläge (möglichst bis 12.5. an: Elterninitiative.Neu-Anspach@gmx.de). Jede Idee ist eine gute Idee! Wir freuen uns auf den Austausch und werden die Anregungen in der nächsten Sitzung am 22.5. einbringen.

    Herzlichen Dank für die Beteiligung und viele Grüße!

    Hier noch der Link zur Berichterstattung im Usinger-Anzeiger:

    epaper.giessener-anzeiger.de/articlecut/89100/a77/2017-04-28_Usinger_Anzeiger_Eltern_befragen_und_Ideen_berechnen.jpg

  • Liebe Unterstützer,
    morgen wird in der KSA Sitzung der Stadt erneut über die Abschaffung der Geschwisterkindregelung diskutiert. Wir haben mit unserer Petition große Aufmerksamkeit erregt und sind an verschiedenen Stellen auf Gehör gestoßen. Die Sitzung findet morgen, 26.04.2017 um 20 Uhr im Bürgerhaus Neu-Anspach (Clubraum 2) statt. Die Sitzung ist öffentlich. Je mehr Eltern mitkommen um gemeinsam zu zeigen, dass wir gegen diese unsoziale Abschaffung sind, desto eher erreichen wir unser Ziel!
    Besten Dank!

  • openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Stadtverordnetenversammlung geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben.

    Bisher haben 11 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben.

    Die Stellungnahmen veröffentlichen wir hier:
    www.openpetition.de/petition/stellungnahme/nein-zur-abschaffung-des-geschwisterbonus

Argumenti par

Einfach die vielen Kommentare dazu lesen. Das ist Pro genug! 300€ Mehrkosten pro Monat. Und dass bei Familien mit halbtagsbeschäftigten Frauen, die gerade einmal für 1.000€/mtl arbeiten gehen. Abzüglich der Fahrtkosten trägt man dem Arbeitgeber noch Geld hinterher um sich in der Gesellschaft einzubringen. Haushaltskonsolidierung auf dem Rücken junger Familien mit mehr als einem Kind.

Argumenti pret:

Noch kein CONTRA Argument.