Region: Stuttgart
Minderheitenschutz

#Rettet das EAGLE (Gaybar in Stuttgart)

Petition richtet sich an
Oberbürgermeister Fritz Kuhn
5.133 Unterstützende 1.100 in Stuttgart
Sammlung beendet
  1. Gestartet 05.01.2020
  2. Sammlung beendet
  3. Einreichung vorbereiten
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung

Dem Lokal EAGLE (eine seit seiner Eröffnung am 12. Mai 1989 bundes- und europaweit bekannten Schwulenbar) in der Mozartstraße in Stuttgart wurde nach Betreiberwechsel ab 1. Januar 2020 eine neue Gaststättenerlaubnis mit derart verschärften Auflagen ausgestellt, welche es den Betreibern unmöglich macht, das Lokal wie in der Vergangenheit gewohnt zu betreiben. Es wurde unter anderem untersagt:

  • Musik abzuspielen
  • der Aufenthalt teilweise entkleideter Personen in den Betriebsräumen
  • die Gewährung der Möglichkeit zum Dating
  • der Betrieb eines Darkrooms (obwohl seit vielen Jahren für diesen an die Stadt Vergnügungssteuer bezahlt wird)

Es wird die "Sittlichkeit" der Gäste in Frage gestellt und auf eine mögliche Belästigung der Nachbarn verwiesen. Ferner steht vermerkt, dass "Die Nutzung der Räume als Szenelokal dem öffentlichen Interesse widerspricht".

Wir fordern eine Regelung die es dem EAGLE ermöglicht auch weiterhin, wie in den vergangenen 30 Jahren praktiziert, seinen Betrieb aufrecht zu erhalten.

Begründung

Gerade in Zeiten der zunehmenden Anfeindung und Gewalt gegen Homosexuelle ist es von sehr großem öffentlichen Interesse einen "geschützen Raum" wie das EAGLE zu erhalten. Es ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der Stuttgarter Regenbogencommunity. So ist das Eagle z.B. seit vielen Jahren das Clublokal des Lederclub Stuttgart e.V. Schon seit deren Gründung unterstützen das EAGLE-Team und der LC Stuttgart die Aidshilfe Stuttgart finanziell und durch aktive Mitarbeit. So organisieren wir z.B. gemeinsame Präventions- und Aufklärungsarbeit im Lokal. Bereits die erste Hocketse zugunsten der Aidshilfe, damals noch auf dem Wilhelmsplatz, wurde vom EAGLE-Team mit organisiert.

Außerdem wurde gemeinsam bei Gründung des Zentrum Weissenburg LSBTTIQ und der IG CSD Stuttgart mitgewirkt und die Organisationen werden bis heute tatkräftig unterstützt.

Es herrscht ein hervorragendes Verhältnis zu den Nachbarn und es sind keinerlei Beschwerden bekannt. Auch im Arbeitskreis zur besseren Zusammenarbeit zwischen den Szenelokalen und der Polizeit hatte sich das EAGLE-Team aktiv engagiert. Das EAGLE ist stolz ein Teil der bunten LSBTTIQ-Community in der Landeshauptstadt zu sein und will diese auch weiterhin bei ihrem Kampf für Akzeptanz und gleiche Rechte unterstützen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, EAGLE Stuttgart aus Stuttgart
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

Wie viele Kneipen müssten in der Landeshauptstadt geschlossen werden, wenn allen untersagt wird: Musik abzuspielen, der Aufenthalt teilweise entkleideter Personen, Dating Verbot? Demnach müssten ALLE Biergärten, Tabledance-Bars, Ausflugslokale u.ä. geschlossen werden! Hatten wir jetzt Jahreswechsel 2020 oder ist der Sachbearbeiter ein besorgter Bürger?

Ich zeichne hier NICHT, da die Kneipe ein EU-verfassungswidriges Kennzeichen aufweist (Reichsadler), das schickt sich auch für von N***s diskriminierte Gruppen NICHT. Ansonsten: Gaybars sind ansonsten OKAY, nur halt diese hier NICHT.

Mehr zum Thema Minderheitenschutz

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern