• Von: Eberhard Dr. Greff
  • An: Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft
  • Region: Bremen mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 301 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

S 19/104 - Beschwerde über ein geplantes Übergangswohnheim

-

Petition zum Stopp des geplanten ÜWH in der Straße „Zum Falsch“ in Mahndorf.

Sehr geehrter Herr Bürgermeister!

Wie uns in der Versammlung am 11.5. durch den Ortsamtsleiter J. Hermening bekannt gemacht wurde, sieht der Bebauungsplan 2480/(2165 alt) vor, in dem Gebiet der ehemaligen Tennishalle an der Straße „Zum Falsch“ ein weiteres Übergangswohnheim mit insgesamt 55 Wohnmodulen für die Unterbringung von Flüchtlingen zu erstellen.

Wieso werden bei der ohnehin hohen geplanten Kapazität in Bremer Osten (laut WK vom 8.4./20.4. etwa 1100 Plätze), die bei den deutlich rückläufigen Flüchtlingszahlen nun eher zuviel ist, nun auch noch am Rande eines idyllischen Wohngebiets mit vorwiegend Einfamilienhausbebauung und älterer Einwohnerschaft 300 weitere Flüchtlingsunterkünfte am Bedarf vorbei geplant?

Herr Kaal vom Bauamt wies darauf hin, dass in seinem Plan ja doch Reihenhäuser in der Umgebung Standard seien. Der Plan zeigte aber nur den Blick auf die Mitteldorfstraße. In der Straße Zum Falsch, an dem das ÜWH errichtet werden soll, stehen aber 43 Einfamilienhäuser . Die Ballung von 300 Flüchtlingen am Ende der Straße ist insofern nicht ausgewogen und eine Integration mit den vorwiegend älteren Einwohnern eher unwahrscheinlich. Da in den ersten 10 Jahren dort keine Nutzung durch junge Familien geplant ist, wird ein Ghetto und sozialer Brennpunkt entstehen! Diese Bedenken wurden nicht ernst genommen.

Die Fragen nach einem verbesserten Sicherheitskonzept und nach der Beschulung in der ohnehin schon mit 2 Vorkursen überlasteten Schule Mahndorfer Heerstraße , sowie ethnischer Trennung konnten nicht schlüssig beantwortet werden.

Wie Herr Kaal bestätigte, kann das Übergangswohnheim bereits unter Berufung auf eine Sonderregelung im § 246 Baugesetzbuch gebaut werden!!! Insofern war die Bürgerversammlung in gewisser Weise eine Alibiveranstaltung und weitere Einbindung der Bürger erfolgt zunächst nicht!

Das Vorhaben in der vorliegenden Form lehnen wir ab und fordern es zu stoppen. Eine derartige Ballung ist nicht verträglich mit dem Umfeld. Wenn überhaupt, ist eher eine Änderung des Konzepts mit deutlich geringerer Belegungsdichte und auch gleichzeitiger Ansiedlung von jungen deutschsprachigen Familien wie in dem geplanten Dorf an der Ludwig-Roselius-Straße anzuraten.

Eine Entwässerung und Bebauung des Feuchtbiotops muß von der Naturschutzbehörde genehmigt werden. Ferner sind laut Mitt. des Senats 15/271S vom 6.2.01 die Flächen einer natürlichen Vegationsentwicklung zu überlassen und pro 100 m Bodenversiegelung ein Baum zu pflanzen.

Begründung:

31.05.2016 (aktiv bis 12.07.2016)


Debatte auf openPetition

Noch kein PRO Argument.
>>> Schreiben Sie das erste PRO-Argument

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Argument



Dies ist eine Online-Petition der Bremischen Bürgerschaft

>>> Link zur Seite der Bremischen Bürgerschaft

Kurzlink