Im Landtag wurde der §161 HSchG entworfen. Dieser besagt, dass Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe 1 und 2 die Kosten für ein Schülerticket nur erstattet bekommen, wenn die Entfernung zwischen Schule und Zuhause über 3 Kilometer beträgt, oder der Schulweg als ,,besonders gefährlich" eingestuft wurde. Für Grundschüler gilt: Die Entfernung muss über 2 Kilometer betragen, oder der Schulweg ebenfalls als ,,besonders gefährlich" gelten.

Für die Schülerinnen und Schüler, deren Schulweg nicht diesen Faktoren wiederspiegelt gilt, zur besuchten Schule zu laufen.

Daher fordere ich in meiner Kampagne, dass die Schulwege in Hessen nicht als ,,gefährlich" oder ,,besonders gefährlich" eingestuft werden können, da Schulwege meiner Meinung nach absolut KEINE Gefahren darstellen dürfen. Somit sollen für Schulwege, welche Gefahren aufbringen sofortige bauliche Maßnahmen ergriffen werden, so dass Eltern, Lehrer und Kinder die Schulwege als ,,sicher" beurteilen können.

Die Politik sollte allerdings beachten, dass die Übernahme des Schülertickets deutlich Kostengünstiger ist, als die baulichen Maßnahmen der Schulwege.

Begründung

Der §161 HSchG beweist deutlich, dass die Chancengleichheit in der Politik missachtet und die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler völlig unbeachtet wird.

Je mehr Unterschriften, umso mehr können WIR bewirken!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Andreas Knippel aus Ortenberg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

    ich möchte mich hiermit für die bisherige Unterstützung der Petition
    ,,sichere Schulwege in Hessen" bedanken.
    Online sowie durch Unterschriftenbögen wurden mittlerweile 1200 Unterschriften gesammelt.
    Da weiterhin noch einige Unterschriften gesammelt werden, habe ich die Laufzeit der Petition verlängert.

    Ich freue mich sehr über die Unterstützung und wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

    Mit freundlichen Grüßen
    Andreas Knippel (16 Jahre)

Pro

Um den Schülern überhaupt zu ermöglichen, die geforderten 2 bzw. 3 Kilometer zu laufen sind sichere Schulwege unbedingt notwendig. Ich kenne einige Gefahrenstellen. Es kann doch nicht sein, dass Kinder zu Hauptverkehrszeiten eine Bundesstraße betreten müssen. Oder, dass sie im Winter in der Dunkelheit zugeschneite und unbeleuchtete Wege nehmen sollen. Es muss Gehwege geben, keine Trampelpfade. Ich habe vor vielen Jahren selbst erlebt, dass erst ein Junge schwerstens verletzt wurde, ehe in einer Ortsdurchfahrt eine Ampel installiert wurde. Das muss nicht sein. Lieber vorsorgen!

Contra

Noch kein CONTRA Argument.