Der Deutsche Bundestag möge beschließen, dass ein Auftrag zur Erstellung der regelmässigen Renten-Information des Deutschen Rentenversicherungsträgers erst dann ausgeführt wird, wenn alle notwendigen Informationen aus dem jeweiligen Beschäftigungsverhältnis für das Vorjahr eingegangen und verarbeitet worden ist.

Begründung

Aktuell erfolgt eine millionenfach falsche Renten-Erwartungswert-Ermittlung und ÜBERMITTLUNG dadurch, dass die Zahlungen aus dem Vorjahr zum Zeitpunkt der Erstellung des Infoschreibens noch gar nicht berücksichtigt worden sind.Dieses Vorgehen erzeugt unnötig: - Sach-Aufwand beim Rentenversicherungsträger (RVT)- Irritation, Vertrauensverlust und Nachfragen beim Versicherten- Arbeitsaufwand beim RVT auf diese Nachfragen zu reagieren- Arbeitsaufwand beim RVT die Schreiben zu berichtigen

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.