Regionas: Vokietija
Švietimas

Vergesst die Kinder nicht! Bundesweit Schulen und Kitas öffnen und offen lassen!

Peticija nagrinėjama
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss, Kultusministerkonferenz
1.668 Parama 1.661 į Vokietija
Rinkimas baigtas
  1. Pradėta 2021.3.26
  2. Rinkimas baigtas
  3. Pateikta 2021-05-12
  4. Dialogas su gavėju
  5. Sprendimas

Seit über einem Jahr leben wir alle mit der COVID-19-Pandemie, mit Lockdowns, Kontaktbeschränkungen und Unsicherheit. Aber niemanden treffen die Einschränkungen so stark wie Kinder und Jugendliche. Die Isolation und Unsicherheit für Kinder und Jugendliche muss jetzt aufhören! Ab sofort sollen unter Einhaltung von altersgerechten Hygienemaßnahmen alle Schulen und Kindertageseinrichtungen bundesweit öffnen und offen bleiben. Schließungen dürfen nur als allerletztes Mittel und möglichst nur in betroffenen Einrichtungen erfolgen; also in Einrichtungen, in denen Covid-19-Fälle auftreten, zum Beispiel nach einem Ampelsystem. Kreis- oder gar landesweite Schließungen von Schulen und Kitas müssen unterbleiben. Sobald es das Infektionsgeschehen ermöglicht, sollen zudem Angebote der Jugendarbeit in Gruppen, Kirchen und Vereinen wieder mit entsprechenden Hygienemaßnahmen in Präsenz stattfinden dürfen.

Geben Sie Kindern und Jugendlichen die Chance, jetzt wieder in ein normaleres Leben zu finden!

Priežastis

Seit über einem Jahr fällt für Kinder und Jugendliche viel zu oft nicht „nur“ der normale Alltag mit Schulunterricht oder sozialem Lernen in Kindertagesstätten weg, sondern auch unkomplizierte Treffen mit Gleichaltrigen, Freizeitaktivitäten, Sport, Musikunterricht und vieles mehr. Es gibt zu wenige Frei- und Schutzräume. Dagegen erleben vermutlich zu viele Kinder und Jugendliche Angst, Gewalt und Vernachlässigung (1, 2). Experten sind sich einig, dass die psychosoziale Belastung für viele Kinder und Jugendliche in der Pandemie sehr hoch ist (3). Viele Eltern, Erzieher*innen, Lehrer*innen und andere Fachkräfte bemühen sich täglich, diese Probleme anzugehen. Kinder und Jugendliche und alle, die mit ihnen arbeiten, leisten Tag für Tag unglaublich viel – viele von ihnen mehr als zumutbar ist!

Unabhängig von der Frage, wie ansteckend Kinder und Jugendliche sind und wie oft sie sich anstecken, haben sie ein Recht auf Bildung und soziale Teilhabe! (Anmerkung 26.04.2021: Laut einer aktuellen Stellungsnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie sind schwere Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen auch im Rahmen von Infektionen mit Virus-Mutationen sehr selten (5).) Isolation im Homeschooling oder auch Wechselunterricht sind keine langfristigen, tragfähigen Alternativen. Auch die soziale Spaltung wird dadurch verstärkt, weil Kinder unterschiedlich guten Zugang zu digitalen Endgeräten und zu Unterstützung im Lernen zu Hause haben. Und es bleibt dabei: Kinder brauchen Kinder! Jugendliche brauchen Jugendliche! Sozialkontakte kann man nicht durch Nachhilfeunterricht in den Sommerferien nachholen. Und alle brauchen endlich eine Perspektive!

Auch die Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und die Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) warnen davor, die Grundrechte von Kindern leichtfertig einzuschränken und fordern den Erhalt des Betriebs von Gemeinschaftseinrichtungen für Kinder und Jugendliche als höchste Priorität (4). Schul- und Kitaschließungen dürfen nur das allerletzte Mittel sein!

Es ist Zeit, nach über einem Jahr der Einschränkungen und Isolation, das psychische und soziale Wohl der Kinder und Jugendlichen vorne an zu stellen! Auch wenn die Angst vor Ansteckung, Mutationen und einer dritten Infektionswelle steigt. Anders als vor einem Jahr haben wir dem Virus etwas entgegenzusetzen: Wir wissen, dass Hygienemaßnahmen dessen Verbreitung verringern; es gibt unkomplizierte, breit verfügbare Schnell-Test-Möglichkeiten und es wurde bereits mit Impfungen von Lehrer*innen und Erzieher*innen begonnen.

Quellen:

(1) Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie: https://www.tum.de/nc/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/details/36053/

(2)Häusliche Gewalt während der Corona-Pandemie: https://www.zdf.de/nachrichten/video/panorama-haeusliche-gewalt-104.html

(3) Psychische Folgen des Shutdowns: https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-kinder-psychische-folgen-betreuung-shutdown-100.html

(4) Aktualisierte Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) zur Rolle von Schulen und Kindertagesstätten in der COVID-19 Pandemie; https://dgpi.de/aktualisierte-stellungnahme-der-dgpi-und-der-dgkh-zur-rolle-von-schulen-und-kitas-in-der-covid-19-pandemie-stand-18-01-2021/

(5) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)zu Hospitalisierung und Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland; https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

Dėkojame už palaikymą, Dr. med. Anja Marie Schoba nuo Tübingen
Klausimas iniciatoriui

naujienos

  • Liebe Unterstützer*innen der Petition zu offenen Schulen und Kitas!

    Unsere Petition ist im Petitionsausschuss angekommen.
    Aber mittlerweile sind weitere Petitionen entstanden, die Ihre Unterstützung benötigen. Ich möchte Ihnen hier die Petition einer Elterninitative aus Freiburg zu offenen Grundschulen ans Herz legen: www.openpetition.de/petition/online/offene-grundschulen

    Herzliche Grüße und weiterhin viel Mut und Hoffnung!
    Anja Schoba

  • Liebe Unterzeichnenden!
    Heute wird die Petition eingereicht - viele Schulen und Kitas sind aber noch immer geschlossen oder von Schließung bedroht und die meisten Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche weiterhin nicht möglich.
    Wie geht es weiter? Lassen Sie uns nicht aufgeben! Jeder kleine Schritt ist wichtig! Was Sie in den Kommentaren geschrieben haben, hat Menschen berührt.
    Vernetzen Sie sich in Ihren Wohnorten oder überregional. Ein tolles Netzwerk ist zum Beispiel die Initiative Familien (www.initiativefamilien.de/), die sich für die Inhalte der Petition und mehr im Bereich Familien und Kinder einsetzt.
    Gemeinsam können wir etwas bewegen.
    Für Ihre Familien wünsche ich Ihnen bei allen Herausforderungen Mut, Kraft und Hoffnung!
    Mit... daugiau

diskusija

Die Schultern auf denen die Maßnahmen seit über einem Jahr hauptsächlich getragen werden, müssen dringend ausgetauscht werden. Noch immer setzen wir auf Eigenverantwortung in den Betrieben, während wir in den Schulen und Kitas mittlerweile eine indirekte Testpflicht haben. Auch im Bereich der Hobbys unserer Kinder und Jugendlichen haben wir dringenden Nachbesserungsbedarf. Die deutliche Mehrheit der Aerosol-Forscher sind sich einig, dass die Ansteckungsgefahr bei sportlichen Aktivitäten im Freien gegen 0 geht.

Kol kas jokio argumento PRIEŠ.

Daugiau šia tema Švietimas

Padėkite stiprinti pilietinį dalyvavimą. Mes norime, kad jūsų susirūpinimas būtų išgirstas, išliekant nepriklausomam.

Reklamuokite dabar

openPetition International