Stadtrat Bonn Statements

Overview of statements in the parliament
Answer number Percentage
I agree / agree mostly   8 12,9%
I abstain   1 1,6%
I disagree   1 1,6%
No statement   5 8,1%
No answer yet   47 75,8%

1% support a parlamentary request.

Fenja Wittneven-Welter

is a member of parliament Stadtrat

SPD last modified: 28 Apr 2016

I agree / agree mostly.

Reason:

Der Titel "Bonner Ganztagsschulen erhalten" ist schon falsch. Wir haben leider kaum Ganztagsschulen und hier liegt das Problem. Träger und Schulen bilden keine Einheit, sondern laufen vielerorts nebeneinander her. Daher sehe ich viel Entwicklungspotenzial in der Organisation und im finanziellen Management der einezlnen OGS'en. Eine ordentliche Evaluierung und Qualitätskontrolle tut Not, ebenso wie die detaillierte Betrachtung jeder einzelnen Einrichtung. Nicht an allen Standorten sind die Bedarfe gleich - weder der Eltern noch der Kinder. Nichtsdestotrotz muss auf längere Sicht ein größerer finazieller Spielraum geschaffen werden, nicht nur um die Angestellten angemessen zu bezahlen, sondern auch um die gute Qualität aufrecht zu erhalten.
Nicht noch längere Öffnungszeiten sollten im Fokus stehen, sondern Ausbau an Plätzen und Erhalt der Qualität. Im Sinne des Kindeswohls.

Bärbel Richter

is a member of parliament Stadtrat

SPD last modified: 28 Nov 2014

I agree / agree mostly.

Reason:

Ich schließe mich den Argumenten meines Fraktionskollegen Sebastian Kelm in Gänze an. Natürlich werde ich mich in allen Ratsgremien dafür einsetzen, dass es in Bonn weiterhin OGS in gleicher Qualität und in gleichem Leistungsumfang gibt. Darüber hinaus müssen bedarfsgerecht weitere OGS-Plätze geschaffen werden.

Dr. Michael Faber

is a member of parliament Stadtrat

Die Linke last modified: 17 Nov 2014

I agree / agree mostly. The basis of decision was a resolution of the faction

Reason:

Wir die großen haushalterischen Probleme der Stadt Bonn durchaus, die neben hausgemachten Fehlern insbesondere auch auf einer falschen Steuerpolitik und Mittelverteilung zwischen Bund, Land und Kommunen basiert. Gerade weil das so ist, dürfen aber nicht berechtigte Ansprüche der Kürzungspolitik zum Opfer fallen. Wir werden uns daher in den Ratsgremien für einen Erhalt der OGS-Angebote mit einer auskömmlichen Finanzierung unter Einhaltung von Mindeststandards einsetzen.

Jürgen Repschläger

is a member of parliament Stadtrat

Die Linke last modified: 12 Nov 2014

I agree / agree mostly.

Reason:

Für die OGS-Angebote ist zur Sicherung und Erhöhung der Qualität eigentlich eine höhere Förderung erforderlich. Um so haarsträubender ist es, das wir jetzt über eine Reduzierung entscheiden sollen. Bereits bevor der jüngste Kürzungsvorschlag auf dem Tisch lag, haben wir uns als Linksfraktion schon für eine auskömmlichere Finanzierung zur Sicherung von Mindeststandarts eingesetzt und werden das auch weiterhin tun.

Gieslint Grenz

is a member of parliament Stadtrat

SPD last modified: 10 Nov 2014

I agree / agree mostly.

Reason:

Ich schließe mich den Argumenten meines Fraktionskollegen Sebastian Kelm in Gänze an. Natürlich werde ich mich in allen Ratsgremien dafür einsetzen, dass es in Bonn weiterhin OGS in gleicher Qualität und in gleichem Leistungsumfang gibt. Darüber hinaus müssen bedarfsgerecht weitere OGS-Plätze geschaffen werden.

Gabriele Weber-Körner

is a member of parliament Stadtrat

Die Linke last modified: 07 Nov 2014

I agree / agree mostly.

Dorothea Schmitz

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne last modified: 07 Nov 2014

I agree / agree mostly.

Reason:

Liebe Eltern, die GRÜNE Fraktion beabsichtigt, dem Sparvorschlag der Verwaltung, also einer Kürzung des städtischen Zuschusses pro Platz von 460 auf 350 Euro, NICHT zu folgen und somit die Zuschüsse beizubehalten. Mir persönlich geht das noch nicht weit genug, da uns die freien OGS Träger in vielen Treffen mehrfach darauf hinwiesen, dass sie in den letzten Jahren u.a. aufgrund der Tariferhöhungen defizitär arbeiten und allein zur Beibehaltung des OGS Betreuungsangebotes eine Erhöhung der Zuschüsse bräuchten. Daher kann ich für meinen Teil Ihrer Petition gut und gerne zustimmen, und ich werde mich für eine auskömmliche OGS Finanzierung stark machen. Nur leider sind angesichts des enormen Spardrucks, dem wir in Bonn aufgrund der desaströsen Haushaltslage nun ausgesetzt sind, nicht sehr viele Kollegen/Kolleginnen (egal welcher Fraktion) der Meinung, dass im OGS Bereich nicht nur Einsparungen vermieden, sondern die Zuschüsse auch erhöht werden müßten. Es müssen sich mehr Unterstützer dafür finden. Bleiben Sie aktiv.

Ludwig Burgsmüller

is a member of parliament Stadtrat

CDU last modified: 21 Jan 2015

I abstain.

Barbara Ingenkamp

is a member of parliament Stadtrat

Bürger Bund Bonn last modified: 28 Nov 2014

I disagree.

Reason:

Die Stadt Bonn zahlt bereits jetzt einen deutlich höheren Zuschuss als vergleichbare andere Kommunen. Die Haushaltssituation verlangt zu sparen. Dabei sind alle Bereiche in gleicher Weise zu berücksichtigen.

Georg Fenninger

is a member of parliament Stadtrat

CDU last modified: 28 Apr 2016

No statement. The basis of decision was a resolution of the faction

Reason:

Die CDU Fraktion hat sich zwar schon eingehend mit den Sparvorschlägen des Oberbürgermeisters befasst Wir kennen die Problematik und haben uns auch schon im Zusammenhang mit der Koalitionsvereinbarung im Vertragsentwurf dazu positioniert. Konkret werden wir aber erst nach unserer Haushaltsklausur und in den Haushaltsberatungen. Wir bitten daher um etwas Geduld. Die Gespräche mit den Vertretern der OGS setzten wir natürlich fort.Mit freundlichem GrußGeorg Fenninger (Fraktionsgeschäftsführer)

Christian Gold

is a member of parliament Stadtrat

CDU, last modified: 28 Apr 2016

No statement.

Reason:

Das Wohl unserer Kinder, Jugendlichen und Familien ist eine der wichtigsten Leitlinien der Politik der Bonner CDU. Dies haben wir bewusst im letzten Wahlkampf auf einem Plakat mit der Aussage „Kinder sind Zukunft: Schulen, Kitas, Jugendhilfe – Hier investieren wir!“ kommuniziert. Als Vorsitzender des Jugendhilfeausschusses setzte ich mich stets für die berechtigten Interessen der Kinder und Eltern ein und beschäftige mich daher auch intensiv mit dem Thema OGS. Die Einsparungsvorschläge der Verwaltung im OGS-Bereich kamen für mich relativ unerwartet. Ich habe von den Inhalten der Sparliste -wie auch die Träger- durch die Presseinformation der Stadtverwaltung erfahren. Die derzeitige Verunsicherung und Angst von Kindern, Eltern, Trägern und Mitarbeitern kann ich sehr gut nachvollziehen. Schließlich stehen hier Einsparungsvorschläge im Raum ohne das ein Konzept vorliegt. Dies ist eine unschöne Situation. Wie sehen die Zahlen genau aus? Derzeit wird für jeden OGS-Platz in Bonn 2115 Euro ausgegeben. Dieser Betrag setzt sich zusammen durch einen Landesbeitrag von 935 Euro, einem durchschnittlichen Elternbeitrag von 720 Euro und einem freiwilligem städtischen Zuschuss von 460 Euro. Bei derzeitigen 7092 OGS-Kindern macht dies einen Gesamtbetrag von 3,26 Mio. Euro für den städtischen Haushalt aus. Seit Jahren argumentieren die Träger, dass dies eine Unterfinanzierung sei und aktuell nach einer Modellrechnung ein Betrag von 317,25 Euro pro Kind/Jahr fehle. Diese Aussagen nehme ich sehr ernst. Es ist für mich eine Selbstverständlichkeit, dass Träger nicht dauerhaft defizitär und damit ruinös arbeiten können und sollen. Auch ist für mich selbstverständlich, das eine Dynamisierung des Betrages analog zu steigenden Lohnkosten erforderlich ist. Die Stadtverwaltung hat nun vorgeschlagen, den städtischen Zuschuss um 110 Euro auf 350 Euro zu reduzieren. Ansatz ist hier, sich jeden OGS-Standort einzeln genau anzuschauen, und durch Feststellung verschiedener Bedürfnisse und Situationen Kosten zu sparen. Dazu soll in Zusammenarbeit mit den Trägern ein Konzept entwickelt werden. Ob es realistisch ist, hier in diesem Umfang sparen zu können, kann ich mir derzeit kaum vorstellen. Sicherlich ist nicht jede OGS gleich und es gibt verschiedene Bedürfnisse an verschiedenen Orten. Es ist richtig dieses zu berücksichtigen.Für mich steht fest, dass folgende Faktoren bei der zukünftigen OGS-Gestaltung beachtet werden müssen: 1. Aufgrund der wachsenden Anzahl von berufstätigen Eltern und der stetig wachsenden Bevölkerungszahl in Bonn steigt die Nachfrage an OGS-Plätzen. Die OGS muss daher bedarfsgerecht weiter ausgebaut werden. Derzeit ist hier von 150 zusätzlichen Plätzen im Jahr die Rede. 2. Die Qualität der Betreuung muss gleichzeitig gesichert werden. 3. Die Freien Träger müssen einen adäquaten Betrag, der dynamisiert wird, erhalten. 4. Kooperationen mit anderen Angeboten der Jugendhilfe, Trägern und Vereinen sollten optimiert werden. 5. Kinder mit Bonn-Ausweis sollen weiter ein kostenloses Mittagessen erhalten, wenn die Schule ein Essensangebot hat. Ganz wichtig ist mir, zeitnah eine Planungssicherheit herzustellen, insbesondere auch für die Ferienbetreuung in den kommenden Oster- und Sommerferien. Ich werde in der anstehenden Haushaltsdebatte für eine vernünftige Finanzierung der OGS in Bonn kämpfen.

Christoph Jansen

is a member of parliament Stadtrat

CDU last modified: 28 Apr 2016

No statement.

Reason:

Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlichen Dank für die Anfrage zur Petition zum Thema OGS in Bonn.
Die CDU hat immer wieder deutlich gemacht, dass ihr eine qualitativ hochwertige Bildung und Ausbildung für unsere Kinder sehr am Herzen liegt. Hierfür haben wir uns in der Vergangenheit eingesetzt und dies werden wir auch in Zukunft tun. Deshalb machen wir auch die vom Oberbürgermeister vorgeschlagene Kürzung des städtischen OGS-Anteils nicht mit und werden dafür andere Kompensationsmöglichkeiten im Haushalt suchen. Das war uns wichtig schon vor dem Ende der Haushaltsberatungen zu erklären. Im Vorfeld der
Haushaltsdebatte können wir jedoch keine weiteren Aussagen abgeben. Wir als CDU werden zunächst im Rahmen einer Haushaltsklausur alle Vorschläge der Verwaltung prüfen und bewerten und die Ergebnisse anschließend mit den anderen Koalitionsfraktionen beraten. Erst, wenn sich die Koalitionäre auf einen Haushalt geeinigt haben, können Ihre Fragen fundiert beantwortet werden.

Es gibt jedoch eine gemeinsame Presseerklärung des Arbeitskreises der Freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe / Offene Ganztagsschule Bonn, des Arbeitskreises der Elterninitiativen und der schul- und jugendpolitische Sprecher der Fraktionen CDU, SPD, Grüne und FDP, die einen Weg aufzeigt, wie es in Sachen OGS in Bonn zukünftig weitergehen soll. Ich bitte Sie vom Inhalt Kenntnis zu nehmen, weil die CDU mitgezeichnet hat und diesen Weg auch konstruktiv begleiten wird. Hier der Text im Wortlaut:

Ferienbetreuung in OGS bis Sommer 2015 gesichert, Gespräche zur Zukunft der OGS laufen

„Zu einem ersten Gespräch zur künftigen Ausgestaltung der OGS trafen sich am vergangenen Freitag Vertreterinnen und Vertreter der OGS-Träger einschließlich der Elterninitiative, der Schulverwaltung und der Fraktionen im Stadthaus. Die Gespräche verliefen trotz bestehender Meinungsunterschiede über eine künftige Finanzierung und inhaltliche Ausgestaltung in guter und konstruktiver Atmosphäre. Nach gut zweistündiger, teil kontroverser Debatte konnten in der Runde erste konkrete Ergebnisse erzielt werden:

1. Die OGS Betreuung im laufenden Schuljahr ist in ihrem bisherigen Umfang

2. Die OGS soll auch über das laufende Schuljahr hinaus ein qualitativ hochwertiges
sichergestellt: Bis einschließlich 31. Juli 2015 wird die Ferienbetreuung im gewohnten Umfang (zumeist sechs Wochen pro Schuljahr) zur Verfügung stehen.

Mit dieser klaren Aussage zum jetzigen Zeitpunkt wollen alle Seiten ein verlässliches Signal an Eltern, Kinder, aber insbesondere auch an die Mitarbeiter(innen) der Einrichtungen senden und die entstandenen Verunsicherungen beseitigen. In Bezug auf die konkrete, individuelle Ausgestaltung vor Ort werden die Träger die Eltern kurzfristig noch zusätzlich
informieren. Die Träger werden Ferienbetreuung im laufenden Schuljahr
sicherstellen, obwohl sie damit teilweise ihre Reserven ausbrauchen und erhebliche Eigenmittel einbringen müssen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 braucht es Lösungen, um Qualität und Quantität der Arbeit im Sinne der Kinder, Eltern und Mitarbeiter/innen sicher zu stellen.Mitarbeitenden sicher zu stellen. Die OGS soll auch über das laufende Schuljahr hinaus ein qualitativ hochwertiges und an den Bedarfen von Kindern und Eltern orientiertes Angebot bleiben. Um dies sicherzustellen, finden aktuell mit Hochdruck Gespräche zwischen Trägern und Verwaltung statt, teilweise unter Einbeziehung der Politik. In den Gesprächen werden, so wie vom Rat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, Eckpunkte für
das zukünftige OGS-Angebot erarbeitet. Die Eckpunkte sollen spätestens im Februar 2015 vorliegen und auf einer Sondersitzung des Jugendhilfe- und Schulausschusses beschlossen werden. Auf diese Weise soll zeitnah eine verlässliche Perspektive für Eltern, Kinder und Mitarbeiter(innen) über den Sommer 2015 hinaus geschaffen werden. Ziel ist, dass eine endgültige Neustrukturierung dann spätestens zum Schuljahr 2016/2017 greifen kann. In dem Gespräch waren sich alle Beteiligten einig, dass die OGSen in Bonn in den vergangenen Jahren zu einem Erfolgsmodell entwickelt haben. Ein Dank geht hier
insbesondere an die vielen engagierten Mitarbeiter(innen), die diesen Erfolg erst
ermöglichen.
Bei den bevorstehenden Gesprächen zu den Eckpunkten gilt es aus bisher eingeübten
Mustern auszubrechen und neue Ideen für die OGS der Zukunft zu entwickeln. Träger,
Verwaltung und Politik haben am vergangenen Freitag vereinbart, sich dieser gemeinsamen
Herausforderung kurzfristig und mit voller Kraft zu stellen. Auch eine direkte Einbindung von
Elternvertretern in den Diskussions- und Entwicklungsprozess wurde in der Diskussion bereits angeregt, was von allen Beteiligten sehr begrüßt wird.“

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen eine Basis zu bieten, auf derer weiter konstruktiv
diskutiert werden kann. Weitere und umfassendere Informationen zu diesem Thema wird es geben, nachdem Konsens über den Bonner Haushalt besteht.

Mit freundlichen Grüßen,

Christoph Jansen

Monika Krämer-Breuer

is a member of parliament Stadtrat

CDU last modified: 28 Apr 2016

No statement.

Reason:

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich mich für Ihre Zuschriften bedanken und Ihnen alsdann eine Antwort auf Ihre Fragen geben.

Die CDU hat immer wieder deutlich gemacht, dass ihr eine qualitativ hochwertige Bildung und Ausbildung für unsere Kinder sehr am Herzen liegt. Hierfür haben wir uns in der Vergangenheit eingesetzt und dies werden wir auch in Zukunft tun. Deshalb machen wir auch die vom Oberbürgermeister vorgeschlagene Kürzung des städtischen OGS-Anteils nicht mit und werden dafür andere Kompensationsmöglichkeiten im Haushalt suchen. Das war uns wichtig schon vor dem Ende der Haushaltsberatungen zu erklären. Im Vorfeld der Haushaltsdebatte können wir jedoch keine weiteren Aussagen abgeben. Wir als CDU werden zunächst im Rahmen einer Haushaltsklausur alle Vorschläge der Verwaltung prüfen und bewerten und die Ergebnisse anschließend mit den anderen Koalitionsfraktionen beraten. Erst, wenn sich die Koalitionäre auf einen Haushalt geeinigt haben, können Ihre Fragen fundiert beantwortet werden.

Es gibt jedoch eine gemeinsame Presseerklärung des Arbeitskreises der Freien Träger der Kinder- und Jugendhilfe / Offene Ganztagsschule Bonn, des Arbeitskreises der Elterninitiativen und der schul- und jugendpolitische Sprecher der Fraktionen CDU, SPD, Grüne und FDP, die einen Weg aufzeigt, wie es in Sachen OGS in Bonn zukünftig weitergehen soll. Ich bitte Sie vom Inhalt Kenntnis zu nehmen, weil die CDU mitgezeichnet hat und diesen Weg auch konstruktiv begleiten wird. Hier der Text im Wortlaut:

Ferienbetreuung in OGS bis Sommer 2015 gesichert, Gespräche zur Zukunft der OGS laufen

„Zu einem ersten Gespräch zur künftigen Ausgestaltung der OGS trafen sich am vergangenen Freitag Vertreterinnen und Vertreter der OGS-Träger einschließlich der Elterninitiative, der Schulverwaltung und der Fraktionen im Stadthaus. Die Gespräche verliefen trotz bestehender Meinungsunterschiede über eine künftige Finanzierung und inhaltliche Ausgestaltung in guter und konstruktiver Atmosphäre. Nach gut zweistündiger, teil kontroverser Debatte konnten in der Runde erste konkrete Ergebnisse erzielt werden:

1. Die OGS Betreuung im laufenden Schuljahr ist in ihrem bisherigen Umfang sichergestellt: Bis einschließlich 31. Juli 2015 wird die Ferienbetreuung im gewohnten Umfang (zumeist sechs Wochen pro Schuljahr) zur Verfügung stehen. Mit dieser klaren Aussage zum jetzigen Zeitpunkt wollen alle Seiten ein verlässliches Signal an Eltern, Kinder, aber insbesondere auch an die Mitarbeiter(innen) der Einrichtungen senden und die entstandenen Verunsicherungen beseitigen. In Bezug auf die konkrete, individuelle Ausgestaltung vor Ort werden die Träger die Eltern kurzfristig noch zusätzlich informieren. Die Träger werden Ferienbetreuung im laufenden Schuljahr sicherstellen, obwohl sie damit teilweise ihre Reserven ausbrauchen und erhebliche Eigenmittel einbringen müssen. Ab dem Schuljahr 2015/2016 braucht es Lösungen, um Qualität und Quantität der Arbeit im Sinne der Kinder, Eltern und Mitarbeitenden sicher zu stellen.

2. Die OGS soll auch über das laufende Schuljahr hinaus ein qualitativ hochwertiges und an den Bedarfen von Kindern und Eltern orientiertes Angebot bleiben. Um dies sicherzustellen, finden aktuell mit Hochdruck Gespräche zwischen Trägern und Verwaltung statt, teilweise unter Einbeziehung der Politik. In den Gesprächen werden, so wie vom Rat in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, Eckepunkte für das zukünftige OGS-Angebot erarbeitet. Die Eckpunkte sollen spätestens im Februar 2015 vorliegen und auf einer Sondersitzung des Jugendhilfe- und Schulausschusses beschlossen werden. Auf diese Weise soll zeitnah eine verlässliche Perspektive für Eltern, Kinder und Mitarbeiter(innen) über den Sommer 2015 hinaus geschaffen werden. Ziel ist, dass eine endgültige Neustrukturierung dann spätestens zum Schuljahr 2016/2017 greifen kann.

In dem Gespräch waren sich alle Beteiligten einig, dass die OGSen in Bonn in den vergangenen Jahren zu einem Erfolgsmodell entwickelt haben. Ein Dank geht hier insbesondere an die vielen engagierten Mitarbeiter(innen), die diesen Erfolg erst ermöglichen.

Bei den bevorstehenden Gesprächen zu den Eckpunkten gilt es aus bisher eingeübten Mustern auszubrechen und neue Ideen für die OGS der Zukunft zu entwickeln. Träger, Verwaltung und Politik haben am vergangenen Freitag vereinbart, sich dieser gemeinsamen Herausforderung kurzfristig und mit voller Kraft zu stellen. Auch eine direkte Einbindung von Elternvertretern in den Diskussions- und Entwicklungsprozess wurde in der Diskussion bereits angeregt, was von allen Beteiligten sehr begrüßt wird.“

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Informationen eine Basis zu bieten, auf derer weiter konstruktiv diskutiert werden kann. Weitere und umfassendere Informationen zu diesem Thema wird es geben, nachdem Konsens über den Bonner Haushalt besteht.

Mit freundlichen Grüßen

Monika Krämer-Breuer

Dr. Gereon Schüller

is a member of parliament Stadtrat

SPD last modified: 28 Apr 2016

No statement.
✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.

Reason:

Familie und Beruf müssen vereinbar sein. Deshalb müssen die offenen Ganztagsschulen weiter ausgebaut werden. Leider sind von den Koalitions-Parteien, die jetzt eine Nichtkürzung als Erfolg feieren wollen, die Wahlversprechen wohl schon vergessen. Ich und meine Fraktion wollen uns dafür einsetzen, Schwerpunkte auch im konsolidierten Haushalt zu setzen, um die OGS auszubauen, statt durch die Hintertür zu kürzen. Denn wer unseren Kindern eine schuldenfreie Stadt bauen möchte, der steht erst recht in der Schuld, Ihnen die bestmögliche Bildung und Betreuung zukommen zu lassen. Jeder Cent, den wir dort investieren, wird sich in Zukunft zig-fach auszahlen.

Ihr
Gereon Schüller

Dr. Joachim Stamp

is a member of parliament Stadtrat

FDP
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Holger Schmidt

is a member of parliament Stadtrat

Die Linke
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Johannes Schott

is a member of parliament Stadtrat

Bürger Bund Bonn
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Hans-Ulrich Lang

is a member of parliament Stadtrat

Alternative für Deutschland
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Carsten Euwens

is a member of parliament Stadtrat

Die Piraten
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Annette Standop

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Christian Paul Trützler

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Zehiye Dörtlemez

is a member of parliament Stadtrat

FDP
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Gudrun Juhr

is a member of parliament Stadtrat

FDP
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Achim Schröder

is a member of parliament Stadtrat

FDP
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Angelika Esch

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Werner Esser

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dörthe Ewald

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Ernesto Harder

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Ingolf Holdorf

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Golalei Mamozei

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Gabi Mayer

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Binnaz Öztoprak

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Herbert Spoelgen

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Tim Achtermeyer

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Peter Finger

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Stefan Freitag

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Martin Heyer

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Hartwig Lohmeyer

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dorothea Paß-Weingartz

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Roswitha Sachsse-Schadt

is a member of parliament Stadtrat

B90/Grüne
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Reiner Burgunder

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Guido Déus

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Alfred Giersberg

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Klaus-Peter Gilles

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Holger Jakob Henges

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Frank Henseler

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Birgitta Jackel

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Prof. Dr. Norbert Jacobs

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Herbert Kaupert

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Johannes Klemmer

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Bert Moll

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Christiane Overmans

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Henriette Reisberg

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Christian Herbert Steins

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Petra Thorand

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Jürgen Wehlus

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Elke Apelt

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Dr. Stephan Eickschen

is a member of parliament Stadtrat

SPD
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Reinhard Limbach

is a member of parliament Stadtrat

CDU
asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Christian Bischoff

is a member of parliament Stadtrat


asked on 07 Nov 2014
No answer yet

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now