openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Soll ich die Petition unterstützen?

Zeichn-O-Mat

Diese Seite soll Ihnen dabei helfen, sich eine eigene Meinung zu dieser Petition zu bilden. Es werden bis zu 10 Argumente und falls vorhanden Gegenargumente vorgestellt, die auf den am höchsten bewerteten Argumenten der Debatte zur Petition basieren. Als Ergebnis bekommen Sie eine Empfehlung ob Sie die Petition unterschreiben sollen oder nicht. Die Qualität der Fragen hängt von der Qualität der Debatte ab, zu der jeder beitragen kann.


1
Zwei Argumente - erstens: Was ist das für eine Unlogik, von der zu überwindenden Demokratie Fairness zu erwarten? Das war schon bei den Alt-Linken so peinlich: Mitansehen zu müssen, wie sie ausgerechnet das Schweinesystem um Toleranz anbettelten, eine Toleranz übrigens, die sie selbst nie zu gewähren gedachten. Deshalb zweitens: Das winselige Betteln um Toleranz ist heuchlerisch. Wenn die "Neue Rechte" mal durch die Institutionen marschiert ist (dauert halt 'n bissl) und an den Schalthebeln der Macht sitzt (Medien, Schulen etc.), wird sie exakt genauso die Meinungsfreiheit einschränken.
stimme zu neutral stimme nicht zu überspringen

2
A: Was wird eigentlich unter Meinungs- und Demonstrationsfreiheit verstanden? - Auch die Freiheit, die Publikationen von Antaios und anderen widerlich zu finden und dies öffentlich zu sagen? Und dies sogar am Stand auf der Buchmesse, wo man den Verlagen dies direkt ins Angesicht sagen kann? Wenn ja, kann ich die Petition unterschreiben. Nota Bene: Gewalt oder der Aufruf dazu ist in allen Fällen absolut inakzeptabel: Also sowohl ein verwüsteter Messestand als auch ein Drohbrief gegen Kritiker!
B: Wenn eine Kritik so harsch und pauschal wie mit Verwendung des Begriffs "widerlich" ausfällt, muß sie mit guten Argumenten versehen sein. Wer eine solche Kritik in die Öffentlichkeit trägt, muß auch bereit und fähig sein, diese Meinung öffentlich zu verteidigen, auch in der Diskussion mit den derart Angegriffenen. Ansonsten fällt eine solche Äußerung unter den Begriff der Schmähung und Pöbelei.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

3
Auf der Bühne in Frankfurt stand auch ein gewisser Mario Alexander Müller, der nach meiner Recherche mehrmals mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sein soll. www.mz-web.de/halle-saale/hausfriedensbruch-uni-halle-erstattet-strafanzeige-gegen-identitaere-24875680 nohalgida.wordpress.com/2016/10/11/kontrakultur-halle-und-die-immatrikulationsfeier-der-uni-halle/ Mit solchen Leuten solidarisieren sich dann Herr Maaz, Herr Tellkamp und das halbe Dresdner Villenviertel. Hannah Arendt, die antikommunistische Totalitarismus-Theoretikerin, nannte das ein Bündnis von Elite und Mob....
stimme zu neutral stimme nicht zu überspringen

4
A: «Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ‹Ich bin der Faschismus›. Nein, er wird sagen: ‹Ich bin der Antifaschismus›.» Die " Antifaschisten" benehmen sich wie die Schlägertrupps und die Geheimpolizei faschistischer Herrschaftssysteme. Wehret den Anfängen! Gegen den alltäglich präsenten Linksfaschismus!
Quelle: Ignazio Silone, 1944, Italienischer Kommunist im Exil
B: Da meine beiden Vorredner die Quelle nicht kennen, möchte ich diese hier liefern. Das Zitat tätigte Ignazio Silone in Genf 1945, am Tage seiner Rückkehr aus dem Asyl nach Spanien. Überliefert wurde es aus erster Hand von Francois Bondy. Silone hatte schon in den Dreißigern mit dem Kommunismus gebrochen, aus Protest gegen die Ungeheuerlichkeiten und das Ausmaß stalinistischer Verfolgungen gegen vielerlei Menschen. Silone blieb aber Zeit seines Lebens ein Sozialist. Selbst wenn man Silone als Urheber ablehnt, bleibt nur Francois Bondy, dieser war Jude und selbst ein Verfolgter des Faschismus.
Quelle: Quelle Seite 84 des Buches Pfade der Neugier/F. BONDY
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

5
A: Demokratie und Rechtsstaatlichkeit als wichtigste Staatsstrukturprinzipien des Grundgesetzes sind zur Zeit in großer Gefahr. Dies betrifft besonders die Meinungsfreiheit. Sie gehört zur "Luftröhre der Demokratie" (so der frühere Verfassungsrichter Hoffmann-Riem zur Demonstrationsfreiheit) und muß daher unbedingt gewahrt und verteidigt werden.
B: Gepöbelt und geprügelt hat hier mal wieder und ausschließlich die Neu-SA, die Antifa! Und die sind die wahren N-EU-Nazis, machen genau das, was sie zu bekämpfen behaupten, zu ihrem Lebensinhalt: Gewalt und Randale gegen Andersdenkende. Und dann lügen sie auch noch und behaupten, irgendwelche "Rechten" hätten geprügelt und gepöbelt! Aber das können sie: klauen und dann laut "haltet den Dieb" schreien! Doch so ganz allmählich kommen die Menschen dahinter, und es wird der Tag kommen, da wird die Alimentierung dieses Antifa-Packs beendet. Dann müssen diese Existenzen für ihr Auskommen arbeiten!
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

6
A: Gerade Götz Kubitchek ist einer der wenigsten in Deutschland, die sich noch trauen, eine Meinung fernab unseres "wir sind alle so schrecklich tolerant so lange du uns nicht widersprichst" Mainstreams abzugeben. Durch seine Arbeit als "Kräftige Stimme" halfen Kubitchek und Andere auch, dass Andere sich trauen konnten, ihre Meinung frei zu äußern. Wenn ein Publizist in Deutschland solidarität verdient, dann ist es Götz Kubitchek.
Quelle: Michael Kumpmann
B: Geht es hier um Beweihräucherung eines Autors und dessen 'Schutz' oder geht es angeblich aum Meinungsfreiheit? Die gilt wenn für alle und wenn die Mehrheit Herrn Kubitschek ablehnt ist das ebenso durch Meinungsfreiheit gedeckt! Wer Freiheit fordert sollte immer zuerst daran denke dass diese auch für ALLE ANDEREN gilt, hier möchte die Rechte diese 'Freiheit' aber nur als 'Ausbleiben von Konsequenz' für sich selbst. 'Meinungfreiheit' bedeutet nicht, dass die anderen nicht mehr sagen dürfen dass man das geäußerte doof findet!
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

7
A: "Meinungsfreiheit" nicht verstanden! Meinungsfreiheit bedeutet, das ich meine Meinung äußern darf und sie mir nicht verboten wird. Niemand verbietet rechte Verlage, Autoren oder Redner und niemand hat das ernsthaft vor (Außer ein paar Spinnern). Meinungsfreiheit ist kein 'einseitiges Schutzschild' hinter dem man sich verkriechen kann um jegliche Äußerungen tätigen zu können die man möchte und anderen dann Kritik daran verbieten zu wollen. Lebt damit, dass die Mehrheit eure Theorien eben ablehnt.
B: Meinungsfreiheit wird im Grundgesetz garantiert. Meinungsfreiheit bedeutet, dass ich meine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei äußern darf, ohne dafür Repressalien befürchten zu müssen. Auf der Buchmesse wurde von linken gebrüllt, gepöbelt und durch Gewalt gegen Andersdenkende "geglänzt". Wer die Meinung anderer zu unterdrücken sucht, in dem er die Bücher zerstört und stiehlt, in denen diese Meinung zum Ausdruck kommt, Veranstaltungen stört und versucht Menschen am Reden zu hindern, der steht für alles mögliche, aber ganz sicher nicht für Meinungsfreiheit.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

8
A: In einer echten Demokratie muss jeder alles sagen können! Es gibt kein Recht auf „nicht beleidigt sein zu können“. Wenn ich mit einer Äußerung nicht einverstanden bin, dann kann ich mir diese anhören und gegebenenfalls widersprechen. Die Meinung eines anderen aber von vornherein zu unterdrücken, weil sie einem „anderen Lager“ als dem meinen zuzurechnen wäre, ist in einer freien Demokratie ein Unding! Demokratie wächst nur durch Diskurs!
B: Das ist ein Contra gegen dieses obige Contra: Wo und wann hat Höcke Respekt fehlen lasse? Aber bitte nicht die MM zitieren. Hören Sie sich an was Hr. Höcke gesagt hat. NIe ja Nie läßt er Respekt vor Andersdenkenden vermissen. Es kann auch daran liegen daß Sie Deutsch nicht verstehen oder es nicht verstehen wollen.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

9
A: Auf dem Buchmesse-Stand war u.a. Dr. Caroline Sommerfeld auf der Bühne, die in ihrem Artikel 'Klassenfahrt mit Soros' bei der neurechten 'Sezession' Schülerbesuche im KZ Auschwitz kritisiert. Sie wundert sich, dass der ungarische Holocaust-Überlebende George Soros (geb. 1930) KZ-Fahrten unterstützt und sich für die NS-Opfergruppe der Sinti in Osteuropa einsetzt. Sie spricht von "einer Ekelmischung aus Fortschrittsglaube, persönlicher Ansprache an junge Menschen und gleichzeitiger weltweiter politischer Totengräberarbeit". Das ist zutiefst inhuman, unzivilisiert und verfassungswidrig.
B: Zu1: Hier geht es nicht um das Ansehen von Herrn Soros, sondern darum, dass er in Budapest als junger jüdischer Mensch den Nazi-Terror überlebt hat. Im Übrigen: 1. Man kann manches unterstellen, man muss es auch belegen.2. Als Deutscher und Demokrat fände ich die Zusammenarbeit mit Sicherheitsdiensten der deutschen Demokratie auch nicht verwerflich.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

10
A: Zur Meinungsfreiheit gehört, sich überaupt eine objektive Meinung bilden zu können. Dazu muss das gesamte Spektrum an Meinungen und Informationen jedem möglichst leicht zugänglich zur Verfügung stehen. JA, auch "rechte", sprich konservative. Jeder Beeinträchtigung dieser freien Informationsmöglichkeit, jeder Einengung und Selektion auf vorgefilterte Informationen und Meinungen muss entgegengetreten werden. Das wird mit dieser Petition getan.
B: Eine "objektive Meinung"? Ernsthaft? Was soll das sein? Und vor allem: Wie soll das gehen? Einfach erst mal nachdenken, bevor man etwas in die Öffentlichkeit entlässt. Es ist genau diese Mischung aus Unwissenheit und Unsachlichkeit, die diesen völkisch-revanchistischen Unfug sich breitmachen lässt. Und "rechts" = "konservativ" Tatsächlich? Was wohl echte Konservative zu dieser beleidigenden und herabwürdigenden Umarmung sagen?
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen