openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Soll ich die Petition unterstützen?

Zeichn-O-Mat

Diese Seite soll Ihnen dabei helfen, sich eine eigene Meinung zu dieser Petition zu bilden. Es werden bis zu 10 Argumente und falls vorhanden Gegenargumente vorgestellt, die auf den am höchsten bewerteten Argumenten der Debatte zur Petition basieren. Als Ergebnis bekommen Sie eine Empfehlung ob Sie die Petition unterschreiben sollen oder nicht. Die Qualität der Fragen hängt von der Qualität der Debatte ab, zu der jeder beitragen kann.


1
A: "Entschieden ist über die neue Gebührenstaffel noch nicht. Allerdings würden die Elternbeiträge auch in Zukunft nur einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten für die Kinderbetreuung tragen. Mit 156 Millionen Euro gehört sie zu den größten Ausgabeposten im Stadthaushalt. Zusammen gleichen Elternbeiträge und Zuschüsse des Landes davon nur 20 Prozent, rund 30 Millionen Euro, aus." Auch das verschweigen die Eltern und verbreiten statt dessen lieber alternative Fakten. Die öffentliche Hand muss allen Menschen gerecht werden. Eltern sollten keine weiteren Sonderrechte zu Lasten aller anderen bekommen
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-wehren-sich-gegen-Kita-Gebuehren-in-Hannover
B: Es ist gut, dass durch diese Petition die Öffentlichkeit mal die Wahrheit erfährt. Die Massen an Plätzen in der Ganztagsbetreung werden doch nur gebraucht, weil in vielen Fällen beide Elternteile arbeiten gehen wollen. Damit ist auch ausreichend Geld in den meisten Familienkassen vorhanden. Natürlich geben die Eltern das Geld lieber fürs schöne Eigenheim oder den Zweitwagen und ähnliches aus. Jeder kennt doch solche Fälle im eigenen Bekanntenkreis.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

2
A: Die Forderung der Petition ist falsch. Versuchen wir durchzusetzen dass es höhere Beiträge für wirkliche Spitzenverdiener gibt und damit mittlere Einkommen entlastet werden können. Ich habe Bekannte die ein Jahresfamilieneinkommen von einer viertel MIllion Euro ( brutto 250.000 Euro) haben und die weinen allen Ernstes auch über Beiträge zur Kita. An Unverschämtheit wohl kaum zu überbieten. Fordern Sie eine stärkere Spreizung damit stärkere Schultern auch mehr Beiträge zahlen müssen. Die können das ganz locker, nur freiwillig bingt man die nie dazu.
B: @Gegen die kostenfreie Kita wird... Gegen die kostenfreie Kita wird protestiert, weil es keine kostenfreie Kita gibt. Ganz einfach, denn irgendwer muss immer zahlen. Beabsichtigt ist, unter anderem von dieser Petition, dass die Nutznießer beitragsfrei gestellt werden und die anderen blechen sollen. Gegen dieses Raubrittertum der Familien wehrt man sich hier zu recht.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

3
A: Tolle Argumentation... Mehr Qaulität, aber umsonst. Doofe Frage, aber wer soll die Qualität denn bezahlen?
B: Das ist wirklich ne doofe Frage. Sie sollen zahlen, denn die Eltern haben ja schon die Kinder produziert und meinen jetzt Sie und ich und alle anderen seien zuständig, dafür dass die Eltern sich einen Lebenstraum erfüllt haben und sich als Doppelverdiener weiter die Kassen füllen. Dafür sollen jetzt meine und Ihre Kasse geplündert werden.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

4
A: Populistische Forderungen wie diese, die nach dem Gieskannenprinzip über arm und reich gleichermaßen Wohltaten verteilen will, sind abzulehen. Ich fordere endlich wieder mehr Eigenverantwortung, statt immer mehr Staat. Jeder der sich einen persönlichen Vorteil verspricht, plärrt inzwischen nach dem Staat. Die bereits in Watte gebetten Eltern, wie immer an forderster Front. Bekommt ihr denn alle gar nichts mehr selbst geregelt?
B: Zu:" Wer die Familien..." Aber Sie bestätigen ja das Contra. Beispiel Schultoiletten. Da wird gejammert bis der Arzt kommt, statt mal was auf die Beine zu stellen. Vielleicht gehen 500 Kinder auf diese Schule. Wenn jeder der Eltern im Schnitt nur 100 Euro gibt und Sie noch eine Spendenaktion machen, kommt garantiert genug Geld für die Toilettensanierung zusammen. Aber was passiert? Nichts, einfach nichts ausser dass man jammert. Leute, aufwachen und mal Eigeninitiative zeigen. Ich habe keine Kinder in der Schule, aber ich gebe euch 100 Euro gerne dazu. Lost gehts !
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

5
A: Ich denke wir sollten uns dafür einsetzen endlich das Ehegattensplitting abzuschaffen. Genau dieses Geld kann dann in die Bildung von Kindern fließen. Ich denke das ist der richtige Weg nicht Ehepaare zu fördern, sondern unsere Kinder. Alleine der Trauschein darf nicht zu steuerlichen Vergünstigungen führen.
B: Wenn das Ehegattensplitting abgeschafft wird, müssen Familien mit einem Einkommen wesentlich mehr Steuern zahlen. Also wer finanziert dann die Kitakosten mit? Ja, genau diese Familien. Der Schreiber dieses Vorschlags sollte sich überlegen, ob er hier mindestens zum Teil gegen Familien handelt.
Quelle: Perspektiven für Familien e. V.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

6
A: "Höchstbeitrag nach altem System: Verfügen Eltern mit einem Kind über ein Haushaltseinkommen von mehr als 2392 Euro, müssen sie für die Ganztagsbetreuung im Kindergarten den höchsten Satz zahlen: 244 Euro." Diese Petition muss ganz einfach Erfolg haben, denn sonst passiert folgendes: "Höchstbeitrag nach neuem System: In die höchste Kategorie rutschen Eltern mit einem Kind erst, wenn ihr Einkommen 2649 Euro übersteigt. Dann zahlen sie für die Ganztagsbetreuung ihres Kindergartenkindes 305 Euro." Das heißt die Kita-Beiträge würden um ein Viertel ansteigen!
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-in-Hannover-muessen-mehr-fuer-Kitas-zahlen
B: Ich finde es bedenklich, das Kinderlose Menschen sich beschweren das Eltern etwas vom Staat fordern. Die sollten dann aber auch so konsequent sein keine Rente zu fordern, denn die wollen sie ja von unseren Kindern.
Quelle: Persönlich Michael Mart
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

7
A: Hier ist die Wahrheit: Kinder zu fördern und das bestmöglich ist Bildung und sollte wie Schulbildung kostenfrei sein. Milchmädchenrechnungen, die zeigen, wie teuer die Kinderbetreuungskosten sind, können so mit den Schulkosten konterkariert werden. Keiner der sich dagegen Positionierenden dürfte ernsthaft meinen, dass man das Schulgeld, das in den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts endlich abgeschafft wurde, wieder einführen sollte. Warum haben die Berliner verstanden, dass Kitabetreuung Bildung ist und somit kostenfrei sein sollte, der SPD geführte Stadtrat von Hannover aber nicht?
Quelle: www.berlin.de/sen/jugend/familie-und-kinder/kindertagesbetreuung/kostenbeteiligung/
B: Der Hauptgrund für die Betreuung der Kinder ist meist das beide Elternteile arbeiten gehen wollen. Dies wird Ihnen durch Kitas und Kindergärten ermöglicht. Wenigstens den geringen Eigenanteil den die Eltern ohnehin nur bezahlen, da seid doch bitte so fair und jammert darüber nicht auch noch. Problem sind meist nicht die Gebühren, sondern hohe Kreditraten fürs Eigenheim oder Leasingraten für den Zweitwagen. Hört auf andere für dumm zu verkaufen, liebe Eltern. Wir müssen doch nur in die Nachbarschaft und Bekanntenkreis schauen, da sehen wir doch dass es euch fast allen,auch mit Gebühren,gut geht
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

8
A: Die Landespolitik, SPD und CDU haben angekündigt, dass sie sich nach den Wahlen Anfang 2018 im niedersächsischen Landtag die Abschaffung der Kita-Beiträge in die Wege leiten werden. Da macht es absolut keinen Sinn, dass ausgerechnet jetzt die Stadt Hannover noch einmal kjomplett ihre Kita-Beitragssatzung umstricken will. Zumal daraus große Ungerechtigkeiten gegenüber vielen Betroffenen entstehen. Kita-Beitreäge abschaffen jetzt! Ein Zögern der Stadt in dieser Frage ist nicht hinneghmbar!
Quelle: ASntenne Niedersachsen: "Auch CDU für kostenlose Kitas in Niedersachsen Nach der niedersächsischen SPD will nun auch die CDU die Gebühren für Kita-Plätze abschaffen." 23.01.2017
B: Da sieht man welche unsinnigen Blüten die Jagd auf Wählerstimmen hervorbringt. Aber Sie kennen das ja sicher: Vor der Wahl ist noch lange nicht nach der Wahl :-)
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

9
A: Es ist unverschämt, wie manche gewählten Abgeordnete darauf reagieren, dass Eltern fordern, die Kita-Gebühren abzuschaffen. Mehrfach musste ich mir von gewählten Abgeordenten dann anhören, "das ist Ihnen aber schon klar, dass dann die Qualität in den Kitas sinken wird!" Es ist eine Investition in die Zukunft für Alle, gut ausgestattete Kita-Plätze kostenfrei bereit zu halten! Warum sollen dann nur die Eltern in einem immer stärkeren Maße herangezogen werden, diese Plätze zu finanzieren? Die Umsetzung der von der Stadt geplanten Kita-Beitragsnovelle würde Eltern bis zu 25% zusätzlich belasten.
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-in-Hannover-muessen-mehr-fuer-Kitas-zahlen
B: Korrekt ist: Alle bezahlen für die Kitas, aber es profitieren nur die Eltern davon. Ob die neue Generation, bei der sich die Eltern zum erheblichen Teil, durch die Abschiebung der Kleinkinder in in fremde Hände, der Verantwortung entzieht, davon wirklich profitieren wird, das wird sich erst in vielen Jahren zeigen.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen

10
A: Fakten: Etwa die Hälfte der Eltern bezahlt ohnehin keinen Cent an Gebühren. Alleinverdiener mit 1.500 Euro Einkommen zahlen künftige weniger. Ganze 40 Euro für einen ganzen Monat Ganztagsbetreuung im Kindergarten.Eine Familie mit mehr als 2.950 Euro Familieneinkommen und zwei Kindern zahlt künftig gerade mal 6 Euro mehr monatlich. Eine Frechheit dagegen zu protestieren, denn die Gehälter sind viel stärker gestiegen. Leider reicht der Platz nicht für weitere Beispiele. Die Eltern verschweigen diese Fakten und versuchen andere Menschen zu manipulieren. Fake News nenne ich das was hier passiert.
Quelle: www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Eltern-in-Hannover-muessen-mehr-fuer-Kitas-zahlen
B: Bemerkenswert, die lieben Eltern, die mal wieder nur eines im Sinn haben. In die Brieftaschen der anderen Menschen zu greifen. Da ist mal wieder jedes Mittel recht.
stimme A zu neutral stimme B zu überspringen