Mit Petition Klimanotstand- Ausrufung verhindern

The petition was blocked due to violation of our terms of use.
Petitions that violate the Terms of Use of openPetition will be terminated and are no longer publicly available.

Reason for blocking

Petitions with false statements without suitable references or with misleading embezzlement of relevant facts will be terminated. openPetition reserves the right to subsequently demand sources in controversial cases or to have essential facts supplemented.

Betreffend: "Es gibt keinen Konsens unter den Wissenschaftlern zum anthropogenen Klimawandel." sowie "Ein Klimanotstand impliziert eine menschlich verursachte Klimaveränderung. Die Temperaturerhöhung der letzten Jahre lässt sich so erklären: [...]" Weitere Informationen hier: https://correctiv.org/checkjetzt/2019/07/10/31-000-wissenschaftler-gegen-den-menschengemachten-klimawandel-diese-petition-hat-viele-schwaechen

text of the petition

Ein Klimanotstand impliziert eine menschlich verursachte Klimaveränderung. Die Temperaturerhöhung der letzten Jahre lässt sich so erklären: seit dem Ende der kleinen Eiszeit 1850 ist die globale Temperatur je nach Klimazone um 1 bis 2° gestiegen. Die Ursache dafür ist in drei solaren Zyklen von jeweils 1003,463 und 188 Jahren zu finden. Die Gravitation der Planeten Jupiter und Saturn nehmen Einfluss auf die Sonnenaktivität. Diese drei Hauptzyklen bestimmen durch die solare Aktivität das Erdklima und nehmen Einfluss auf die Oszillation der Temperatur der Ozeane, die als Wärmespeicher mit Zeitverzögerung reagieren. Die derzeitige Erderwärmung von bis zu 2° wird uns nicht erhalten bleiben. Denn die Temperaturkurve zeigt einen Sinusverlauf. Durch den solaren Zyklus von 188 Jahren lassen sich Schlüsse auf die zukünftige Temperaturentwicklung ziehen. Um das Jahr 2038 wird die Talsohle der Sinuskurve erreicht, d.h. die Temperaturen werden wieder sinken. Das dürfte bereits ab circa 2030/2035 zu spüren sein und bis 2070 anhalten. Nach einem physikalischen Gesetz folgt der CO2 - Gehalt der Luft einer Temperaturerhöhung mit Zunahme, einer Temperaturerniedrigung mit Reduktion des CO2 -Gehaltes. Entsprechend gasen Ozeane mehr CO2 aus, wenn das Meerwasser wärmer wird. Es gibt keinen Konsens unter Wissenschaftlern zum anthropogenen Klimawandel.
Deutschlands Anteil am CO2 -Ausstoß weltweit beträgt 2,13 %, der von Europa 10,21 %. Die fossilen Brennstoffe haben einen Anteil von 10 % auf die Klimaerwärmung, das macht 0,1-0,2 % aus. 2018 wurden 410 ppm CO2 in der Luft gemessen, das ist ein optimaler Wert für Pflanzenwachstum. Pflanzen stehen am Anfang der Grundnahrungskette für Mensch und Tier und benötigen CO2 als essentielle Basis -Substanz bei der Assimilation und Photosynthese zur Herstellung von Kohlenhydraten und Abgabe von Sauerstoff. Daraus ergibt sich der logische Schluss, dass eine Decarbonisierung (d.h. CO2-Entnahme aus der Luft) verheerende Folgen durch Hemmung des Pflanzenwachstums hätte mit schlechten Ernten und Hungersnöten. Quellen: WWW. Eike-Klima-Energie.eu/ 2019/06/22/ warum-und-wie-ändert-sich- das-erdklima/ WWW.diekaltesonne.de WWW.klarsicht-Klima.de WWW.petitionproject.org/signersbystate_main.php 1)Oregon Appell von 2008 von 31487 Wissenschaft unterzeichnet . 2)Heidelberg- Appell von 1992 von 4000 Wissenschaftlern unter -schrieben. 3)Klima- Manifest von Heiligenroth 2007

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now