Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

In Schleswig-Holstein wird die Einstufung eines Hundes als gefährlich ab 2016 nicht mehr an der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Hunderasse, sondern an seinem Verhalten festgemacht. Neben der Kennzeichnungs-, der Sachkunde- und der Haftpflichtversicherungspflicht gibt es dann auch eine differenzierte Regelung, aus welchen Gründen eine Einstufung eines Hundes als gefährlich zu prüfen ist. Bemerkenswert ist, dass Faktoren wie der ‚elementare Selbsterhaltungstrieb des Hundes‘ bei der Prüfung berücksichtigt werden müssen und dass nach 2 Jahren die Gefährlichkeit auf Antrag widerlegt werden kann.
Quelle: Sabine Berninger: www.die-linke-thl.de/nc/presse/pressemitteilungen/detail/browse/1/zurueck/pressemitteilungen-13/artikel/schleswig-holstein-beschliesst-halter-pruefung-statt-rasseliste/
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Scheiß auf die liste. Die Hunde einfach verbieten und alle Exemplare .... ich sage mal entsorgen. Der Staat muss die Bürger vor diesem Bestien und den Besitzern ( Diejenigen die sich für einen Kampfhund entscheiden haben eh einen Pinn im Kopf ) schützen!!!
2 Gegenargumente Anzeigen
Nein die Rasse-Liste muss bleiben damit die Flüchtlinge sehen welcher Hund gut ist zur Vereidigung. Des weiteren sollten alte und verletzte Hunde geschlachtet werden und nach Asien verschifft werden. Dort gilt teilweise der Hund als Delikatesse.
0 Gegenargumente Widersprechen