openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Ich empfinde es als Unverschämtheit, daß Wirte nunmehr nicht mehr selbst entscheiden können, ob in ihren Läden geraucht wird, obe es einen Raucherraum gibt oder ob eben nicht geraucht wird. Es sollte doch genügen, wenn jeder Gastwirt dies am Eingan kenntlich macht. So weiß jeder potentielle Gast, was ihn erwartet und er kann entsprechend entscheiden. Komisch, das Wort "Eigenverantwortung" fällt in der Politik immer nur dann, wenn der Bürger mal wieder mehr aus eigener Tasche bezahlen muß. Wenn er aber entscheiden soll: Raucherkneipe oder nicht, werden einsitig Verbote ausgesprochen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Wo liegt denn das Problem, wenn jeder Gastwirt an der Tür ankündigt: "Raucherkneipe" oder "Nichtraucherkneipe"??? Es liegt schließlich in der Verantwortung jedes einzelnen Gastes, ob er seine Freizeit dort verbringen möchte oder nicht. Transparenz schafft an der Stelle eine Menge Freiheit. Außerdem: Die Wirte bekommen derzeit Reihenweise Post vom Ordnungsamt, das mit Entziehung der Konzession droht, wenn die Wirte es nicht schaffen, sprechenden Rauchern vor der Tür den Mund zu verbieten- Stichwort: Lärmbelästigung in Wohngegenden. Das kann doch alles nicht wahr sein??!!
0 Gegenargumente Widersprechen
    gähn
Weil man sich an etwas "gewöhnt" ist es gut und richtig? Wenn ich die Contra-Aussagen hier lese, dann versteh ich immer mehr, das wir ein Volk von Schafen sind, die sich gern und willig zur Schlachtbank führen lassen wollen. Immer wieder: Wenn wir unsere Selbstbestimmung aufgeben, dann sind das heute die Raucher. Morgen? Die Alkohol-Konsumenten? Auf Menschen, die "ungesunde" Lebensmittel zu sich nehmen wird ja schon grade Anlauf genommen. Die Tierbesitzer? Die Autofahrer? Na, was glaubt Ihr Contras denn, welche Selbstbestimmung als nächstes geopfert wird? Und auch immer wieder die Frage, was h
Quelle: gähn
3 Gegenargumente Anzeigen
Das Gesetz ist nicht durchdacht. Wenn Südländer Vorbild für das hiesige Gesetz in den Ländern gewesen sein sollten, dann hat man das Recht ohne Realitäten rausgehaun. 1. Was im Winter vor der Tür? 2. Was mit Anwohnern, wenn Raucher vor der Tür sind? So, nun komme ich zum Schluß, daß Rauchen möglichst im Hinterhof stattfinden sollte, um Anwohner nicht zu verärgern. Im Winter gerne mit Überdachung. Zelt??? So, und nun bin ich auch ganz schnell wieder bei nem Raucherraum angelangt, für dessen Einrichtung die Wirte mal so richtig fett investiert haben. Was war daran falsch???
0 Gegenargumente Widersprechen
Nichts spricht dagegen, in Restaurants NICHT zu rauchen. Dafür habe ich vollstes Verständnis. Aber wie sieht es mit den Gaststätten aus, die wirklich auf ihre Gäste angewiesen sind, und vom Gewinn bisher noch leben konnten? Nach diesen Menschen fragt niemand! Ich kenne sogar genug Nichtraucher, die äußerten, nun nicht mehr in die "Kneipe" gehen zu wollen, da doch niemand mehr da sei, mit dem man sich unterhalten kann.Und wovon leben diese Wirte oder Angestellten zukünftig? Werden sie zu Hartz IV Empfängern?
3 Gegenargumente Anzeigen
    Stichwort
Eines der wichtigsten Argumente, ob nun pro oder contra, ist die freie Selbstbestimmung eines jeden Einzelnen. Dies gilt für Gaststättenbetreiber und auch für die Gäste. Dies scheinen die viele Menschen zu vergessen. Man stelle sich einmal vor, die Nutzung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor und mit dem damit verbundenen, krebsverursachendem Schadstoffausstoss wäre gesetzlich untersagt, wie wäre da der Tenor in Deutschland? Aber diese Schadstoffe werden einfach aktzeptiert.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
5 Gegenargumente Anzeigen
Es geht doch keiner mehr raus(Kneipen,Cafe oder sonstiges),weil man zu hause rauchen darf.Und ausserdem kriegen auch nichtraucher Lungenkrebs. Und ohne uns raucher ,wäre die Mehrwert Steuer deutlich viel höher.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Es geht ums Prinzip, nicht um rauchen
Es geht mir nicht darum überall rauchen zu können. Aber es sollte jedem Inhaber einer Gaststätte frei gestellt sein ob man rauchen darf oder nicht. Genauso wie es jedem freigestellt ist einen solchen Ort zu besuchen. Diese Regierung handelt ohne jegliche Legitimation, kassiert Unmengen an Steuergelder alleine durch Tabak, aber erdreistet sich uns den freien Willen einzuschränken. Solch ein Gesetz ist lediglich ein Testlauf um Akzeptanz oder Widerstand zu überprüfen für weitere Verbote die unser aller Leben massiv einschneiden werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Alle Kneipen voller Nichtraucher
Interessant ist, dass zwar die Argument von Nichtrauchern nachvollziehbar sind, aber wo sind die Nichtraucher denn jetzt? Die Kneipen sind leer. Jetzt müssten sie doch voller NIchtraucher sein! Statt dessen übertreten Wirte teilweise das Gesetz, um die Kneipe und ihr Unterhalt aufrecht halten zu können. Fragt Euch als Nichtraucher doch bitte mal, wie wertig Eure geschätzte Meinung ist, wenn Ihr nur vier mal im Jahr in die Kneipe geht. Davon kann sich keine Kneipe halten. Es geht hier um alle Kneipen in NRW - nicht nur die um die Ecke.
0 Gegenargumente Widersprechen
Es muß jeden Wirt selbst überlassen sein ob er lieber eine Raucherkneipe oder Nichtraucherkneipe machen möchte! Alles andere ist eine Beschneidung unserer Freiheit !!
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Liebe Raucher, ihr seid doch selbst Schuld. Hätte es früher mehr Rücksichtnahme gegenüber Nichtrauchern gegeben, gäbe es heute auch nicht diese Gesetze. Da ihr Raucher es aber nach wie vor mit Rücksichtnahme nicht so habe (bestes Beispiel: Bahnsteige), bin ich sogar dafür das Rauchen in der Öffentlichkeit komplett zu verbieten.
0 Gegenargumente Widersprechen
Ich bin für das Nichtraucher-schutzgesetz . Allerdings würde ich mir gerne eine Verschärfung des Gesetzes wünschen, dass z.b auch weitere öffentliche Plätze miteinbezogen werden.! In vollen Fußgängerwegen oder an Bahnhöfen kann man nur schwer ausweichen, weil einem der Rauch von allem Seiten entgegen kommt. ich hab mich schon daran gewöhnt ständig auf der Flucht zu sein. Dazu muss ich erklären, dass ich lange zeit unter Asthma gelitten habe und deshalb diesen Gestank mir auch kurzfristig gesundheitlich schadet. Ganz zu schweigen dass mein Gesicht und mein Kleidung danach stinken.
1 Gegenargument Anzeigen
Bei einem grundsätzlichen Rauchverbot haben alle Kneipen, Gasthäuser, Restaurants, etc. die gleiche Wettbewerbschance. Und wenn die Raucher mal ehrlich sind, gibt es kaum einen der nun nicht mehr ausgeht, nur weil er nicht mehr rauchen darf. In dieser Diskussion kämpft reine Bequemlichkeit gegen Gesundheitsschutz. Und zwar Schutz vor lebensgefährlichen Erkrankungen
1 Gegenargument Anzeigen
    Krebs
Sorry, für diese Petition habe ich kein Verständis. Rauchen und vor allem Passivrauchen ist nachweislich Krebsgefährdend. Wenn ihr euch diesen Krebs holen wollt bitte. Aber lasst Menschen aus dem Spiel die gesund bleiben wollen.
4 Gegenargumente Anzeigen
    Nicht schon wieder
so eine langweilige Raucherpetition, seht es doch endlich mal ein, wir Nichtraucher wollen beim Kneipenabend nicht mehr zugequalmt werden! Außerdem ist der Drops eh gelutscht, mittlerweile haben sich auch die meisten Raucher und Wirte ans Gesetz gewöhnt, zu den letzten"Großdemos" kamen nicht einmal 100 Leute und die letzte Raucherpetition hatte auch nur 30.000 Unterschriften aus NRW, und NRW hat 18.000.000 Einwohner!
8 Gegenargumente Anzeigen
    Völlig wletfremd
Als ob sich die in der Gastronomie Angestellten den Luxus erlauben könnten, sich ihren Arbeitgeber nach dem Kriterium Raucher/Nichtraucher aussuchen zu können! In welcher Welt lebt der so Argumentierende eigentlich?
2 Gegenargumente Anzeigen
    Rauchverbot
Bin für ein absolutes Rauchverbot im ganzen Land, in jeder Ecke bzw. in jedem Platz soll das Rauchen verboten sein! Rauchen gehört in die illegale Drogenliste! Daher kein Verständnis für die Aufweichung des aktuellen Nichtraucherschutzgesetzes.
1 Gegenargument Anzeigen
Ich kann mich noch an verqualmte Züge, Gaststätten, öffentliche Räume, Büros... erinnern. Man hat dem als Nichtraucher kaum ausweichen können. Würde Nikotin heute neu auf den Markt kommen, es würde wegen Gesundheitsgefährdung als schnell abhängig machende Droge streng verboten werden.
3 Gegenargumente Anzeigen
Wenn ihr eine Raucherkneipe machen wollt, dann macht es doch, fragt doch einmal genauer nach, auf welches Recht sich Eure Regierung und Landesregierung überhaupt stützt. Welches Recht gilt denn völkerrrechtlich legitimiert in unserem "Staat"? Auf welches Recht stützt sich ein Polizist oder jemand vom Ordnungsamt? Ihr lasst Euch von Leuten gängeln, die eigentlich gar nichts zu sagen haben, die eigentlich nur so tun als hätten Sie einen hoheitlichen Auftrag, in wirklichkeit sind sie OHNE Legitimation.
1 Gegenargument Anzeigen
Dieses Argument "auf Kunden angewiesen...." Leute, wenn eine Kneipe oder ein Restaurant wegen fehlenden Rauchern zumacht, dann waren die schon vorher Pleite, sie wußten es nur nicht! Es gibt in Deutschland nicht eine einzige Gaststätte, welche nachweislich wegen der fehlenden Raucher zugemacht hat! Wer paffen will, soll es zu Hause machen und andere nicht vollstinken. Ich wäre eher für eine Ausweitung des Rauchverbots, damit die Leute nicht so stinken. Leider merken das Raucher meist nicht, wie sie stinken .... bäh
4 Gegenargumente Anzeigen
    krebs
Für alle die noch anzweifeln das Rauchen wirklich so schädlich ist und mit dem Kindergartenargument "auch Nichtraucher bekommen Krebs" ankommen, ihr solltet euch mal in aller Ruhe folgende Seite ansehen. krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php#inhalt3
Quelle: www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php#inhalt3//www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php#inhalt3" rel="nofollow">www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/rauchen-und-passivrauchen.php#inhalt3
0 Gegenargumente Widersprechen
Eigentlich finde ich es seltsam das Zigaretten immer noch legal sind. Rauchen tötet, vielleicht nicht so eindrucksvoll wie ein goldener Schuß, aber teuer ist so ein "selbstverschuldeter" Krebspatient für die Gesellschaft allemal, und die Tabaksteuer ist da nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Wenn man es den Wirten überlässt, ob sie nun eine Raucher- oder Nichtraucherkneipe haben wollen, wissen wir ja wie es aussieht, so war das nämlich vor einigen Jahren noch und überall wurde geraucht. Daher finde ich es absolut gerechtfertigt, dass der Staat die Nichtraucher schützt.
1 Gegenargument Anzeigen
    körperliche Unversehrtheit
Es ist ganz einfach: Rauchen und Passivrauchen sind schädlich. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit grenzt das Recht auf Selbstbestimmung ein. Die Freiheit des einzelnen hört da auf, wo das Recht anderer gefährdet wird. P.S. Ich diskutiere hier nicht mit Menschen, die immer noch der Meinung sind, dass Rauchen gar nicht schädlich sind oder Autoabgase vorschieben.
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zu lasches Gesetz!
Rauchen ist mit Emissionen verbunden, daher versteht sich geradezu von selbst, daß zur Wahrung der Rechte, der Freiheit und Gesundheit anderer in Menschenansammlungen nicht geraucht wird. Das Gesetz muß in diesem Sinne unbedingt verschärft werden. Bushaltestellen, Terassen und Biergärten sollten ebenfals rauchfrei sein. Rauchen ist einfach nur krank!
0 Gegenargumente Widersprechen
    Arbeitsplatzwahl
Die Antragsteller behaupten: "- Die Arbeitnehmer aus dem Bereich der Gastronomie haben zudem die Moeglichkeit, entsprechend ihrer persoenlichen Ueberzeugung in den jeweils fuer sie in Frage kommenden gastronomischen Betrieben zu arbeiten." Das ist aber an der Wirklichkeit auf dem Arbeitsmarkt völlig vorbei argumentiert. Wer einen Arbeitsplatz in der Gastronomie braucht, könnte zum Beispiel einen Vorschlag der Agentur nicht mit dem Hinweis auf Gefährdung durch rauchende Gäste ablehnen.
0 Gegenargumente Widersprechen