openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

    Flüchtlinge sind verantwortungsvolle Mensachen
Mit meiner Unterschrift unterstütze ich die Forderung der Flüchtlinge nach Bargeld statt der Wertgutscheine, weil diese Menschen in Not zu Recht sagen: Wir sind erwachsene Menschen. Wir möchten nur wie ganz normale Menschen leben.
Quelle: fluechtlingsrat-bw.de/files/Dateien/Dokumente/INFOS%20-%20Unterbringung/2013-11-07%20Offener-Brief_Fluechtlinge_Konstanz_07112013.pdf//fluechtlingsrat-bw.de/files/Dateien/Dokumente/INFOS%20-%20Unterbringung/2013-11-07%20Offener-Brief_Fluechtlinge_Konstanz_07112013.pdf" rel="nofollow">fluechtlingsrat-bw.de/files/Dateien/Dokumente/INFOS%20-%20Unterbringung/2013-11-07%20Offener-Brief_Fluechtlinge_Konstanz_07112013.pdf
0 Gegenargumente Widersprechen
    Bargeld Almosen Gutschein
Der Konstanzer Gemeinderat beschloss am 19.12.2013 mit großer Mehrheit bei einige Enthaltungen, sich dafür einzusetzen , dass generell nur noch Bargeld satt Gutscheine für Flüchtlinge ausgegeben werden sollte. >> Niemand soll weiterhin die Erfahrung hinnehmen müssen, mit weithin sichtbaren Gutscheinalmosen sofort entdeckt zu werden!
Quelle: Dietmar Messmer
0 Gegenargumente Widersprechen
warum wird nicht benannt, dass das blanker Rassimus ist?? und wieso wird hier Behördensprache wiederholt? "Asylbewerber" - als ob mensch sich dafür bewirbt, wie auf nen Job. Menschen suchen um Asyl.
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Es entspricht nicht dem erwarteten Geist der Dankbarkeit eines Flüchtlings gegenüber der aufnehmenden Gesellschaft. Nur durch Gutscheine lässt sich der Missbrauch vermeiden und die Abzweigung von Geldern für andere Zwecke. Das stärkt die Akzeptanz der Großzügigkeit und Aufnahmebereitschaft unseres Landes.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Für Geld muss gearbeitet werden.
Ich wäre dafür dass alle Menschen das Tägliche Brot ( (Nahrung , Kleidung , Wohnung - 20 m2 pro Person , Kostenfreie Bildung , Kostenfreie Versorgung bei Krankheit , Das Recht auf zum Beispiel 20 Stunden Arbeit im Monat - abgesichert mit einem Mindeststundenlohn)) in Sachleistungen bekommen... Eine Art Grundgehalt für jeden Menschen. Geld ist nicht umsonst. Für Geld muss gearbeitet werden.
0 Gegenargumente Widersprechen
    Sozialmißbrauch
Ich kenne persönlich eine Romafamilie mit 10! Kindern, die seit Jahren ihre finanziellen Bezüge überwiegen horten und unter ihren Bekannten prahlen, mit Ihrem dreisten Sozialbetrug
0 Gegenargumente Widersprechen
    Gutscheinwesen betrifft nicht nur Flüchtlinge!
Die Petition diskriminiert neuerlich, fordert sie doch allein die Abschaffung des Gutscheinwesens für Flüchtlinge, obwohl diese Praxis auch in vielen anderen Bereichen sozialer Leistungen möglich ist ("Hartz IV"-/Sozialhilfe-Sanktionen, bestimmte Pflegeleistungen u.a.). Im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes: Bargeld für alle Empfänger sozialer Leistungen!
Quelle: Dennis Riehle
1 Gegenargument Anzeigen
    Stichwort
Die Gutscheine sind dazu da um die Menschen mit Lebensmitteln zu versorgen. Dass damit keine Tabakerzeugnisse und Alkohol sowie weitere zweckfremde Mittel erworben werden dient eben diesem Zweck und erinnert die Menschen daran worfür das Geld ist. Die Verteilung von weiteren Bargeldsummen ist der hier lebenden Bevölkerung kaum noch zu erklären und würde zu Unverständniss, Ablehnung un deinem Rechtsruck führen. P.s. Es gibt kein Menschenrecht auf Bargeld. So sehr sich das der verwöhnte deutsche Michel herbeiwünscht.
Quelle: Quellenangabe (max. 250 Zeichen)
2 Gegenargumente Anzeigen
    Zentrale Petition statt Landkreis-Alleingang
Die Eingabe an einen einzelnen Landrat scheint wenig zielführend, da durch unterschiedliche Entscheidungen einzelner Landkreise die Rechtslage immer diffuser wird. Das kann nicht Sinn und Zweck der Flüchtlinge und ihrer Unterstützer sein, denen sicherlich auch im Blick auf die Solidarität mit Asylsuchenden in anderen Landkreisen daran gelegen sein müsste, sich auf eine flächendeckend einheitliche und verbindliche Regelung berufen zu können.
Quelle: Dennis Riehle
1 Gegenargument Anzeigen
Eine diskrininierung ist nicht, zu erkennen. Ich selbst habe ich meiner Jugend mit Gutscheinen für Kleidung vom Jugendamt gelebt, bis zu meiner Ausbildungszeit. Von diskriminierung ist da absolut keine Rede.
0 Gegenargumente Widersprechen