Dyrevelferd

KEINE Lebenden Tiere auf dem St. Wendler Weihnachtsmarkt

Kampanjer er ikke offentlig
Kampanje tas opp
Bürgermeister Peter Klär
1.321 støttespillere 153 inn Sankt Wendel
Mottaker av kampanjen svarte ikke.
  1. Startet 2018
  2. Samlingen er ferdig
  3. Innsendt
  4. Dialog
  5. Mislyktes

Petitionsempfänger antwortet nicht

klokken 15-01-20 00:11

Liebe Unterstützende,
der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach dem Einreichen der Petition keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass der Petitionsempfänger nicht reagiert hat.

Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
Ihr openPetition-Team


Die Petition wurde eingereicht

klokken 14-01-19 14:47

Die Petition wurde heute 14.01.2019 an Bürgermeister Klär per Email übersendet, eine Kopie ging jeweils an alle Medienvertreter von Saarbrücker Zeitung und Bildzeitung sowie an PETA


Änderungen an der Petition

klokken 17-12-18 13:27

Texte angepasst und Leitlinien dazu geschrieben.


Neue Begründung: Der St. Wendeler Weihnachtsmarkt steht 2018 unter dem Motto: " Ein SchauSpiel für Groß und Klein - Ein Muss für Familien" leider ist dies für die Tiere die auf dem Weihnachtsmarkt zum "Schauspiel" ausgestellt werden nicht der Fall. Unseres Erachtens liegt hier eine nicht artgerechte Unterbringung zu Grunde, auch befinden sich die Tiere hinter einem nicht ausreichend gesicherten Zaun, sodass evtl. eine Gefahr für die Besucher zu bestehen scheint.
Auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt werden vom 08.12.2018 - 16.12.2018 also rund acht Tage Tiere (2 Rentiere sowie 3 Große Kamele) gezeigt.
Die Öffnungszeiten des Marktes sind wochentags sind
Wochentags
von 11-20 Uhr und an Wochenenden von 11-21 Uhr
Die Rentiere werden täglich um 11:30 Uhr, 14:30 Uhr und 18:30 Uhr vor einen Schlitten gespannt gestellt damit der Nikolaus in seinem Schlitten standesgemäß auf dem Weihnachtsmarkt steht. von
Von
20 Uhr / 21 Uhr müssen die Tiere dann alle in einen Transporter, der extra in einer Seitenstraße abgestellt ist. Das heißt die Tiere werden täglich 9 Stunden auf dem Weihnachtsmarkt, Wochentags zur Schau gestellt, an Wochenenden 10 Stunden. Danach werden die Tiere wahrscheinlich augenscheinlich (Zeugenaussagen belegen das) in den Transporter verbracht wo Sie dann die nächsten 15/14 Stunden ausharren müssen.
9 / 10 Stunden stehen oder sitzen/liegen 2 Rentiere sowie 3 Kamele auf engem Raum (Rentiere ca. 30qm, Kamele ca. 60qm) zudem stehen die Kamele noch auf Quarzsand der häufig zum Bauen benutzt wird.
In den Leitlinien für die Haltung, Ausbildung und Nutzung von Tieren
in Zirkusbetrieben oder ähnlichen Einrichtungen steht auf Seite 28 :
Zitat :
"Außengehege für bis zu
3 Menschen passen Großkamelen dürfen nicht unter 150 m2 groß sein, für jedes
weitere Tier müssen 25 m2 dazukommen. Außengehege für Lamas und Alpakas sollen
für 3 Tiere mindestens 75 m2 groß sein, für jedes weitere Tier 15 m2 mehr."
Diese Bedingungen sehen wir für St. Wendel nicht erfüllt.
Quelle : www.bmel.de/DE/Tier/Tierschutz/Tierschutzgutachten/_texte/GutachtenDossier.html?docId=377446
Weiterhin gibt es verschiedene Zeugenaussagen, die belegen das die Tiere durch die Mitarbeiter gequält werden, dies sollte Ihnen ja schon seit 2017 bekannt sein da uns eine Stellungnahme der St. Wendel vorliegt.
Von einen besorgten Bürger der die Misshandlungen an den Tieren beobachtet hat, wurde auch eine Anzeige bei der Polizei St. Wendel aufgegeben. Ereignisnummer : 658-716-316.
Auch gibt es Zeugenaussagen zum Verladen der Tiere nach dem Weihnachtsmarkt was wohl auch nicht ohne Gewalteinwirkung möglich zu sein scheint.
Das Veterinäramt Hagen wurde per Fax über den Fatalen Zustand des Rentieres in Kenntnis gesetzt, wahrscheinlich handelt es sich um einen Perückenbock, was wohl
auf 3 Kamele hinter einem 60 cm hohen Zaun, eine Hormonelle Störung hinweist.
Zudem verweisen
wir schätzen das ein Kamel gut 1000 kg wiegt, wie will der Mensch, der vorne steht und augenscheinlich keine Ausbildung zum Tiertrainer hat dieses Kamel oder die Kamele halten falls diese mal ausbrechen würden, was wir sicherlich nicht hoffen, was aber passieren könnte.
Ich verweise hier auch
auf die den Artikel in der Saarbrücker Zeitung :
www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stwendel/tierquaelerei-in-st-wendel-auf-dem-weihnachtsmarkt_aid-35068241
und SOL :
www.sol.de/news/update/News-Update,312289/Weihnachtsmarkt-St.-Wendel-Vorwurf-der-Tierquaelerei-Maenner-sollen-Kamel-geschlagen-haben,312408
Und zum guten Schluss ist ein Weihnachtsmarkt ohne Lebende Tiere doch 1000 x Schöner als sich Tierleid anzuschauen.
weitere Bilder unter respektier.org/?p=1524
16.12.2018
Mittlerweile melden sich auch Zeugen die Tierquälerei auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt beobachten. Ob das am Tage durch Schläge mit der Faust oder am Abend beim Verladen der Tiere in den Container ist in dem die Tiere zusammengepfercht aushaaren müssen.

Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1088 (130 in Sankt Wendel)


Änderungen an der Petition

klokken 16-12-18 09:27

Zeugenaussagen

Mittlerweile melden sich auch Zeugen die Tierquälerei auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt beobachten. Ob das am Tage durch Schläge mit der Faust oder am Abend beim Verladen der Tiere in den Container ist in dem die Tiere zusammengepfercht aushaaren müssen.


Neue Begründung: Der St. Wendeler Weihnachtsmarkt steht 2018 unter dem Motto: " Ein SchauSpiel für Groß und Klein - Ein Muss für Familien" leider ist dies für die Tiere die auf dem Weihnachtsmarkt zum "Schauspiel" ausgestellt werden nicht der Fall. Unseres Erachtens liegt hier eine nicht artgerechte Unterbringung zu Grunde, auch befinden sich die Tiere hinter einem nicht ausreichend gesicherten Zaun, sodass evtl. eine Gefahr für die Besucher zu bestehen scheint.
Auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt werden vom 08.12.2018 - 16.12.2018 also rund acht Tage Tiere (2 Rentiere sowie 3 Große Kamele) gezeigt. Die Öffnungszeiten des Marktes sind wochentags von 11-20 Uhr und an Wochenenden von 11-21 Uhr
Die Rentiere werden täglich um 11:30 Uhr, 14:30 Uhr und 18:30 Uhr vor einen Schlitten gespannt damit der Nikolaus in seinem Schlitten standesgemäß auf dem Weihnachtsmarkt steht. von 20 Uhr / 21 Uhr müssen die Tiere dann alle in einen Transporter, der extra in einer Seitenstraße abgestellt ist. Das heißt die Tiere werden täglich 9 Stunden auf dem Weihnachtsmarkt, Wochentags zur Schau gestellt, an Wochenenden 10 Stunden. Danach werden die Tiere wahrscheinlich in den Transporter verbracht wo Sie dann die nächsten 15/14 Stunden ausharren müssen.
9 / 10 Stunden stehen oder sitzen/liegen 2 Rentiere sowie 3 Kamele auf engem Raum (Rentiere ca. 30qm, Kamele ca. 60qm) zudem stehen die Kamele noch auf Quarzsand der häufig zum Bauen benutzt wird.
3 Menschen passen auf 3 Kamele hinter einem 60 cm hohen Zaun, wir schätzen das ein Kamel gut 1000 kg wiegt, wie will der Mensch, der vorne steht und augenscheinlich keine Ausbildung zum Tiertrainer hat dieses Kamel oder die Kamele halten falls diese mal ausbrechen würden, was wir sicherlich nicht hoffen, was aber passieren könnte.
Ich verweise hier auch auf die Artikel der Saarbrücker Zeitung :
www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stwendel/tierquaelerei-in-st-wendel-auf-dem-weihnachtsmarkt_aid-35068241
und SOL :
www.sol.de/news/update/News-Update,312289/Weihnachtsmarkt-St.-Wendel-Vorwurf-der-Tierquaelerei-Maenner-sollen-Kamel-geschlagen-haben,312408
Und zum guten Schluss ist ein Weihnachtsmarkt ohne Lebende Tiere doch 1000 x Schöner als sich Tierleid anzuschauen.
weitere Bilder unter respektier.org/?p=1524
16.12.2018
Mittlerweile melden sich auch Zeugen die Tierquälerei auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt beobachten. Ob das am Tage durch Schläge mit der Faust oder am Abend beim Verladen der Tiere in den Container ist in dem die Tiere zusammengepfercht aushaaren müssen.

Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 908 (107 in Sankt Wendel)


Änderungen an der Petition

klokken 14-12-18 09:22

Bildverlinkung angepasst


Neue Begründung: Der St. Wendeler Weihnachtsmarkt steht 2018 unter dem Motto: " Ein SchauSpiel für Groß und Klein - Ein Muss für Familien" leider ist dies für die Tiere die auf dem Weihnachtsmarkt zum "Schauspiel" ausgestellt werden nicht der Fall. Unseres Erachtens liegt hier eine nicht artgerechte Unterbringung zu Grunde, auch befinden sich die Tiere hinter einem nicht ausreichend gesicherten Zaun, sodass evtl. eine Gefahr für die Besucher zu bestehen scheint.
Auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt werden vom 08.12.2018 - 16.12.2018 also rund acht Tage Tiere (2 Rentiere sowie 3 Große Kamele) gezeigt. Die Öffnungszeiten des Marktes sind wochentags von 11-20 Uhr und an Wochenenden von 11-21 Uhr
Die Rentiere werden täglich um 11:30 Uhr, 14:30 Uhr und 18:30 Uhr vor einen Schlitten gespannt damit der Nikolaus in seinem Schlitten standesgemäß auf dem Weihnachtsmarkt steht. von 20 Uhr / 21 Uhr müssen die Tiere dann alle in einen Transporter, der extra in einer Seitenstraße abgestellt ist. Das heißt die Tiere werden täglich 9 Stunden auf dem Weihnachtsmarkt, Wochentags zur Schau gestellt, an Wochenenden 10 Stunden. Danach werden die Tiere wahrscheinlich in den Transporter verbracht wo Sie dann die nächsten 15/14 Stunden ausharren müssen.
9 / 10 Stunden stehen oder sitzen/liegen 2 Rentiere sowie 3 Kamele auf engem Raum (Rentiere ca. 30qm, Kamele ca. 60qm) zudem stehen die Kamele noch auf Quarzsand der häufig zum Bauen benutzt wird.
3 Menschen passen auf 3 Kamele hinter einem 60 cm hohen Zaun, wir schätzen das ein Kamel gut 1000 kg wiegt, wie will der Mensch, der vorne steht und augenscheinlich keine Ausbildung zum Tiertrainer hat dieses Kamel oder die Kamele halten falls diese mal ausbrechen würden, was wir sicherlich nicht hoffen, was aber passieren könnte.
Ich verweise hier auch auf die Artikel der Saarbrücker Zeitung :
www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stwendel/tierquaelerei-in-st-wendel-auf-dem-weihnachtsmarkt_aid-35068241
und SOL :
www.sol.de/news/update/News-Update,312289/Weihnachtsmarkt-St.-Wendel-Vorwurf-der-Tierquaelerei-Maenner-sollen-Kamel-geschlagen-haben,312408
Und zum guten Schluss ist ein Weihnachtsmarkt ohne Lebende Tiere doch 1000 x Schöner als sich Tierleid anzuschauen.
weitere Bilder unter www.respektier.org
respektier.org/?p=1524

Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 136 (8 in Sankt Wendel)


Änderungen an der Petition

klokken 13-12-18 21:38

Text wurde hinzugefügt und verbessert :)


Neuer Petitionstext: Sehr geehrter Herr Klär, wir fordern am für das Jahr 2019 keine Lebenden Tiere mehr auf dem St. Wendeler Weihnachtsmarkt zur Schau zu stellen

Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 28 (0 in Sankt Wendel)


Mer om dette emnet Dyrevelferd

Bidra til å styrke samfunnsdeltakelse. Vi vil gjøre bekymringene dine hørt mens du forblir uavhengig.

Fremme nå