Region: Dresden

Offener Brief zur derzeitigen Situation in den mobilen Impfteams Dresden

Petition is directed to
Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, SLAEK, SMS
229 Supporters 170 in Dresden
5% from 3.400 for quorum
  1. Launched 10/11/2021
  2. Time remaining > 5 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Änderungen an der Petition

at 11 Nov 2021 08:51

Es wurden kleinere Rechtschreibfehler korrigiert.


Neuer Petitionstext:

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

wir befinden uns in einem Dilemma. Während der Freistaat Sachsen die 2G Regelung einführt, die Inzidenz auf ein Rekordhoch steigt und die Intensivstationen sich mit Covid-Patienten füllen, gibt es derzeit nicht ausreichend Impfangebote für die Bevölkerung. Die sächsische Impfkommission empfiehlt seit November eine umfassende Auffrischimpfung für alle Menschen. Daher halten wir die heute angekündigte Aufstockung des Personals für dieder mobilen Teams für nicht ausreichend. Die aktuell praktizierte Arbeitszeitbegrenzung durch die Kassenärztliche Vereinigung von zwanzig Stunden pro Woche erscheint in diesem Zusammenhang unplausibel.

Die Leidtragenden sind nicht nur die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch wir Mitarbeitenden in den mobilen Teams. Seit einigen Tagen arbeiten wir vielerorts an unserer Belastungsgrenze. Täglich müssen wir hunderten Menschen in Dresden eine Impfung verweigern, weil die Kapazitäten vor Ort ausgeschöpft sindsind, oder nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht. Es sind nicht nur Ungeimpfte, welche das Angebot der mobilen Teams wahrnehmen wollen. Viele Ältere, Personen mit Einschränkungen, Familien mit Kindern oder Schwangere warten stundenlang, zum Teil in der Kälte, um sich noch vor Winteranfang eine Boosterung zu holen. Zudem ist die Flexibilität, welche von den Impfwilligen verlangt wird eine Zumutung.

Die niedergelassenen ärztlichen Kollegen/-innen arbeiteten bereits vor der Pandemie zu dieser Jahreszeit am Limit. Sie allein können keine zügige Realisierung der Impfkampagne bis Ende des Jahres gewährleisten. Viele fühlen sich am persönlichen Leistungslimit und überfordert mit der zusätzlich notwendigen Organisation und der Durchführung der Covidimpfung und impfen gar nicht. So hat sich die Zahl der impfenden Hausärzte seit dem Frühjahr deutlich reduziert. Auch deren Patienten/-innen müssen wir versorgen.

Die oberste Priorität der mobilen Einsätze in Sachsen sollte eine schnelle und konsequente Auffrischung in den Pflegeheimen und Betrieben sein. Dort sind wir derzeit gar nicht im Einsatz. Zusätzlich sollte es mehr stationäre Impfangebote geben.

Daher bitten wir Sie um zügige Hilfe und Unterstützung unserer Anliegen.

 

1.      Wiedereröffnung von Impfzentren in Sachsen und/oder Aufstockung von Impfstandorten (zum Beispiel an den Krankenhäusern).

2.      Barrierefreie RäumlichkeitenRäumlichkeiten, in denen wir eine patientengerechte Versorgung gewährleisten können. Einschließlich Datenschutz und Nachbetreuung.

3.      Zusätzlich zu offenen Angeboten eine Einführung eines Terminvergabesystems.

4.      Schnelle Beteiligung an den Impfungen in den Altenheimen und Betrieben.

5.      Aufstockung des Personals der Wohlfahrtsverbände. Sicherheitsdienstliche Abschirmung.

6.      Ernennung eines ärztlichen Koordinators und eine datenschutzgerechte Kommunikationsstruktur.

 

 

Hochachtungsvoll die Mitarbeiter/-innen des mobilen Impfteams Dresden.


Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 66 (50 in Dresden)


More on the topic

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now