Änderungen an der Petition

07.03.2016 22:39 Uhr

Fehlerberichtigung
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden wäre geht das nach meinem Empfinden etwas zu weit!
Leider kann man unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon hielten.
Doch weiß ich mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats voller Empörung als völlig Absurd zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, vermieten zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, knapp ist, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden Flächen so wird von auf einigen Friedhöfen der Stadt Berlin derzeit sicherlich Land Friedhofsland verkauft, verpachtet oder vermietet um angesichts der Klammen Kassen in Berlin dringend benötigtes Geld für die Kommune einzuspülen. Oder Bzw. es wird wie in diesem Fall auch noch völlig zweckenfremdet was zweckentfremdet und sehr warscheinlich gegenüber dem Bund noch gewinnbringend untervermietet wird. untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt und zudem werden
die bekommt kein Einspruchsrecht von unseren derzeitigen verantwortlichen Politikern. Die Container werden auf den Gebeinen von ehemals Uralten Gräbern errichtet!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

05.03.2016 01:51 Uhr

Berichtigung u. Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden wäre geht das nach meinem Empfinden etwas zu weit!
Leider kann man unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon hielten.
Doch weiß ich mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats voller Empörung als völlig Absurd zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden Flächen so wird von einigen Friedhöfen der Stadt Berlin derzeit sicherlich Land verkauft, verpachtet oder vermietet um angesichts der Klammen Kassen in Berlin dringend benötigtes Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wird wie in diesem Fall auch noch völlig zweckenfremdet was sehr warscheinlich gegenüber dem Bund noch gewinnbringend untervermietet wird. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt und zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

05.03.2016 00:13 Uhr

Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden wäre geht das nach meinem Empfinden etwas zu weit!
Leider kann man unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon hielten.
Doch weiß ich mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats voller Empörung als völlig Absurd zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden Flächen so wird von einigen Friedhöfen der Stadt Berlin derzeit sicherlich Land verkauft, verpachtet oder vermietet um angesichts der Klammen Kassen in Berlin dringend benötigtes Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wird wie in diesem Fall auch noch völlig zweckenfremdet was sehr warscheinlich gegenüber dem Bund noch gewinnbringend untervermietet wird. (?)
Doch wieder Wieder wurde der Bürger nicht gefragt, gefragt und zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

05.03.2016 00:10 Uhr

Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden wäre geht das nach meinem Empfinden etwas zu weit!
Leider kann man unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon hielten.
Doch weiß ich mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats mit voller Empörung als völlig Absurd zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden Flächen so wird von einigen Friedhöfen der Stadt Berlin derzeit sicherlich Land verkauft, verpachtet oder vermietet um angesichts der Klammen Kassen in Berlin dringend benötigtes Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wird wie in diesem Fall auch noch völlig zweckenfremdet was sehr warscheinlich gegenüber dem Bund noch gewinnbringend untervermietet wird. (?)
Doch wieder wurde der Bürger nicht gefragt, und zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

05.03.2016 00:07 Uhr

Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden wäre geht das nach meinem Empfinden etwas zu weit!
Leider kann man unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon hielten.
Doch weiß ich mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats mit voller Empörung als völlig Absurd zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden Flächen so wird das Land von einigen Friedhöfen der Stadt Berlin einfach derzeit sicherlich verkauft werden Land verkauft, verpachtet oder vermietet um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches benötigtes Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wird wie in diesem Fall auch noch völlig zweckenfremdet und was sehr warscheinlich an den gegenüber dem Bund noch gewinnbringend untervermietet. untervermietet wird. (?)
Wieder Doch wieder wurde der Bürger nicht gefragt, und zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
errichtet!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 23:55 Uhr

Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn nochso noch so viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden sind wäre geht das nach meinem Empfinden doch etwas zu weit!
Leider kann man auch unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon halten.
hielten.
Doch weiß ich das mit Sicherheit das viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats mit voller Empörung als völlig Absurd dargestellt zurückgewiesen hätten!
Das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll ein angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt Berlin einfach derzeit sicherlich verkauft werden um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt, zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 23:51 Uhr

Zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn nochso viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden sind geht das nach meinem Empfinden doch etwas zu weit!
Leider kann man auch unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon halten.
Doch weiß ich das mit Sicherheit viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats voller Empörung als völlig Absurd dargestellt hätten!
Das das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen "Liebsten" und einstiger Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll zudem ein großügig angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft mit Sicherheit dann auch bald sehr laut werden könnte!
könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt Berlin einfach derzeit sicherlich verkauft werden um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt, zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 23:46 Uhr

zusatz Info
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Es betrifft diesen sowie zwei weiterer Friedhöfe in der Gustav-Adolf Str.
Selbst wenn nochso viel an freier Flächen auf diesen Friedhöfen vorhanden sind geht das nach meinem Empfinden doch etwas zu weit!
Leider kann man auch unsere Hinterblieben nicht fragen was Sie davon halten.
Doch weiß ich das mit Sicherheit viele unserer "Lieben" zu Lebzeiten diese Entscheidung des Senats voller Empörung als völlig Absurd dargestellt hätten!
Das das Gelände und das Containerheim wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach gelichtet, abgeholzt und wegplaniert. Es soll zudem ein großügig angelegter kleiner Park um die Containerunterkunft enstehen.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher mit Sicherheit dann auch bald sehr laut werden könnte.
könnte!
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin und somit allen Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt Berlin einfach derzeit sicherlich verkauft werden um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt, zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 05:22 Uhr

Gramatik Fehler
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
vielen Dank für euer Interesse und Unterstützung meiner Petition.
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, Berlin und somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin Berlinern
Die Tatsache ist das vor ca. zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher zusammengelegt wurden mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt Berlin einfach derzeit sicher sicherlich verkauft werden um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien gefragt, zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Böhning, Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!
Neue Begründung: Ich Mit der Hife von Unterstützern versuche mit Ihrer Hilfe ich dem energisch entgegenzutreten falls es nicht schon zu spät ist.
entgegenzutreten.
Ich fordere Sie daher auf die geplannte Bauentscheidung rückgängig zu machen,gegebenfalls den machen, gegebenfalls einen sofortigen Baustop!
Baustop zu veranlassen!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:31 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:30 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:30 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:30 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:30 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:29 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:29 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:29 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesem Friedhof gesucht.
Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken, da das Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und derzeitige Willen von Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:29 Uhr

Gramatik Fehler.
Neuer Titel: Skandalös! Auf Stättische Friedhöfe in Berlin Weissensee werden Gegen die Errichtung von Asyl Containerunterkünfte errichtet!
auf Berliner Friedhöfe!
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wären wäre dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten, Liebsten u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und der Fauna mit den Farngräsern auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Anblick Blick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit bebauten nächster Nähe zu einem erbauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen diesem Friedhof gesucht.
Das Doch ist dies nun bald kein Platz zu trauern und gedenken gedenken, da das Containe Container Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und der derzeitige Willen von uns Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden
so wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit sicher verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen Friedhof gesucht.
Das ist nun bald kein Platz mehr zu trauern und zum gedenken da die Container Anlage, das Gelände, sicher bis ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird und es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden dürfte.
Die Container werden auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien!!!
schreien zudem werden
die Container auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet.
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gestorben!!!
gescheitert!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:12 Uhr

Gramatik-Fehler berichtigt.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wären dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten, u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und Fauna auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Anblick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit bebauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen Friedhof gesucht.
Das ist nun bald kein Platz zu trauern und gedenken da das Containe Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und der derzeitige Willen von uns Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden
so wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen Friedhof gesucht.
Das ist nun bald kein Platz mehr zu trauern und zum gedenken da die Container Anlage, das Gelände, sicher bis ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird und es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden dürfte.
Die Container werden auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien!!!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gestorben!!!

Änderungen an der Petition

04.03.2016 03:12 Uhr

Gramatik-Fehler berichtigt.
Neuer Petitionstext: Liebe Leser,
Ich bin ohnmächtig vor Zorn und ich weine.
Selbst Teile unserer Friedhöfe müssen Flüchtlinglingsunterkünften weichen.
Siehe Segensfriedhof, Gustav-Adolf Str. 67-74 in 13086 Berlin-Weissensee
Damit wäre es dann die dritte allein auf der Gustv Adolf.. www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
www.pankower-allgemeine-zeitung.de/2016/02/23/standorte-fuer-fluechtlingsheime-in-pankow/
Das wären dann ca. 30-50 Meter von dem Grab meiner lieben verstorbenen Frau (46) entfernt. Sie würde sich in Ihrem Grab umdrehen wenn Sie zu Lebzeiten wüßte wie der Berliner Senat heute über die Ruhestätten von unserer Liebsten, u. einstigen Wähler über die Köpfe von uns Bürgern heute in aller Heimlichkeit hinweg wiedereinmal entschieden hat.
Das herrliche ruhige und einzige schattige kleine Wäldchen mit den vielen zwitschernden und teils seltenen Vögeln und Fauna auf dem Segensfriedhof wird einfach abgeholzt und wegplaniert.
Ich bin einfach fassungslos, verzweifelt und weine.
Es kann doch nicht sein das Ruhestätten unserer “Lieben“ für Menschen aus völlig fremden Kulturen dem weichen muß. Auch kann es nicht angehen das sich die Stadt, das Land Berlin sich dieses vom Bund eventuell auch noch versilbern, bezahlen läßt!
Meine Trauer über den Verlust meiner Partnerin ist tief und wird mit dem Anblick auf ein kahl abgerodetes Wäldchen mit bebauten Asylanten Containerdorf für Flüchtlinge nun in tiefer hilfloser Wut umgesetzt was meiner Trauer und Ihrem Gedenken nun im Wege steht.
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen Friedhof gesucht.
Das ist nun bald kein Platz zu trauern und gedenken da das Containe Gelände sicher ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird.
Es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden könnte.
Jeder seltene Käfer, Fledermaus oder Frosch wird mehr geschützt als die Gefühle und der derzeitige Willen von uns Einheimischen und trauernden Deutschen.
Die Friedhöfe gehören der Stadt und dem Land Berlin, somit allen Berlinern!
Doch wurden in Berlin vor zwei Jahren alle Berliner Friedhöfe zu einer Verwaltung zusammengelegt, sicher mit dem Ziel nicht benötigte Flächen zu vermieten, zu verpachten oder zu verhökern!
Wenn das Geld knapp, Teile von Friedhofsflächen derzeit nicht benötigt werden
so wird das Land von Friedhöfen der Stadt einfach derzeit verkauft um angesichts der Klammen Kassen in Berlin wieder dringend frisches Geld für die Kommune einzuspülen. Oder es wurde wie in diesem Fall sogar völlig zweckenfremdet und sehr warscheinlich an den Bund noch gewinnbringend untervermietet. (?)
Dabei hatte ich meiner Liebsten den allerschönsten Platz auf diesen Friedhof gesucht.
Das ist nun bald kein Platz mehr zu trauern und zum gedenken da die Container Anlage, das Gelände, sicher bis ca. 30 - 50 Meter bis an das Grab meiner Liebsten heranreichen wird und es in naher Zukunft sicher auch bald sehr laut werden dürfte.
Die Container werden auf den Gebeinen von Uralten Gräbern errichtet!
Wieder wurde der Bürger nicht gefragt ich könnte nur noch schreien!!!
Willkommenskultur zu Flüchtlingen meinerseits ist mit Ihrer Entscheidung
Herr CDU-Senator Frank Henkel, Mario Czaja, Senatskanzlei-Chef Herr Björn Böhning Kollatz-Ahnen u. Bürgermeister Michael Müller für alle Zeit gestorben!!!


Seite: 1 2