Die Düsseldorfer Tabelle ist derzeit nur eine Leitlinie und basiert auf einem veralteten Familienbild. Diese wird je nach Bundesland und je nach Gericht zudem unterschiedlich interpretiert und zum Teil sehr verachtend gegenüber dem Unterhaltspflichtigen ausgelegt. Für den Unterhaltszahler gibt es derzeit keine Rechtssicherheit sondern nur Willkür.

Daher fordere ich, dass deutschlandweit eine rechtssichere Tabelle zur einheitlichen Anwendung und zur Berechnung von Unterhalt geschaffen wird, denn seit 2008 ist die Kindsmutter zum Bestreiten ihres Bedarfes ab dem dritten Lebensjahr des Kindes grundsätzlich selbst verantwortlich (die ausgeweitete Erwerbsobliegenheit der Mutter; das Altersphasenmodell wurde abgeschafft). Damit könnte die Betreuung von den eigenen Kindern - sowohl finanziell als auch erzieherisch - grundsätzlich durch beide Elternteile erfolgen.

  • in der neuen einheitlichen Tabelle steht der Bedarf eines Kindes ähnlich der gesetzlich festgelegten Hartz4 Tabelle (www.hartz4.org)

  • der Bedatf eines Kindes ist nicht mehr vom Einkommen der Eltern abhängig - ähnlich wie in der gesetzlich festgelegten Hartz4 Tabelle. Es gibt nur noch einen Grundbedarf für jedes Kind in Abhängigkeit des Alters - ähnlich der Staffelung der Hartz4-Tabelle!

  • ab dem 3ten Lebensjahr (nicht erst ab 18) ist von beiden Elternteilen grundsätzlich Barunterhalt zu leisten ggf. durch ein fiktives Einkommen von 880 Euro (ähnlich laut Auszug DT 2018) für den Elternteil, der nicht arbeitet

  • regelmäßige Anpassung des Freibetrages der Unterhaltspflichten (alle 2 Jahre)

  • richtige Berücksichtigung des Lebensmittelpunktes des Kindes

  • regelmäßige Anpassung des Bedarfes der Kinder (alle 2 Jahre)

  • volle Berücksichtigung der Kosten der Kinder beim Umgangsberechtigten, wenn dieser seiner gesetzlichen Umgangspflicht vollumfänglich nachkommt, wenn kein Wechselmodell gelebt wird

  • Berücksichtigung der Kosten beim Umgangsberechtigten, wenn dieser die Kinder zum Umgang abholt, wenn kein Wechselmodell gelebt wird

  • einheitlicher und rechtssicher Katalog aller Positionen, die bei der Berechnung des bereinigten Nettoeinkommen in Abzug gebracht werden dürfen und welche nicht (Anpassung alle 2 Jahre) --> dadurch wird die Willkür einzelner RA und Personen aus dem JA unterbunden

  • Festschreibung des Streitwertes bei allen Unterhaltssachen auf 3.000 Euro - nicht mehr abhängig vom geforderten bzw. geschuldeten Unterhalt

  • bei fortgesetzter Umgangsverweigerung durch den BET muss auf Antrag die Möglichkeit bestehen, den Unterhalt mindern zu können

Begründung

Die derzeitige Handhabung beim Unterhalt führen beim Unterhaltszahler zu menschenunwürdigen Verhältnissen. Derzeit hat ein Unterhaltspflichtiger ein Selbstbehalt von 1080 Euro (Stand 2015) Dieser Betrag ist realitätsfern bei Mietpreisen von bis zu 15 Euro / m2 und mehr und den immer steigenden Lebenshaltungskosten.

Der Unterhaltspflichtige, der den Umgang (laut Gesetz ist er zum Umgang mit seinen Kindern verpflichtet) wahrnimmt, muss von 1080 Euro entsprechenden Wohnraum für die Kinder bereitstellen, er muss in der Zeit des Umgangs von den 1080 Euro die Versorgung der Kinder sicherstellen und aus diesen 1080 Euro sind auch die Kosten für die Fahrten zwischen den Wohnungen der getrenntlebenden Eltern von Unterhaltspflichtigen zu 100% alleine zu bestreiten. Die derzeitige Regelung führt dazu, dass die Kinder einen Elternteil nicht erleben dürfen, weil es sich dieser den Umgang gar nicht leisten kann, obwohl die Kinder das Recht auf beide Elternteile haben und beide zum Umgang verpflichtet sind. Auch wird dem Unterhaltspflichtigen mit 1080 Euro Selbstbehalt der Start in ein neues Leben fast unmöglich gemacht.

Die derzeitige Düsseldorfer Tabelle verstößt im Grunde gegen Art. 1 GG und Art. 3 GG. Die Würde des Menschen: ...Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Das derzeitig bestehende Familienbild - der Eine verdient und der Andere erzieht die Kinder - ist veraltet und passt nicht mehr in den Wandel der Zeit. Die Frauen bestehen auf eine Frauenquote, dann wird es Zeit, dass in der Erziehung und bei den Kindern eine Männerquote eingeführt wird. Ebenso wird auch ein Gleichstellungsbeauftragter für die Väter benötigt.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Michael Grenzheuser aus Offenburg
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.

Warum Menschen unterschreiben

  • vor 25 Min.

    Die Ansicht ist veraltet. Die Kosten für das abholen und zurückbringen des Kindes werden nicht berechnet. Das Kind/ die Kinder haben bei dem anderen Elternteil ebenfalls ein Zimmer, dass gezahlt/gemietet werden muss. Macht alles keinen Sinn!!

  • Jasmin Breitkopf Peißenberg

    vor 3 Std.

    Weil die derzeitige Gesetzeslage ungerecht ist. Kein Vater kann mit dem Selbstbehalt leben. Es muss eine Reform geben.

  • Norbert Wollweber Henstedt-Ulzburg

    vor 6 Std.

    über Jahre beruflich involviert

  • vor 6 Std.

    Die Petition hat sehr viele gute Punkte. Es ist nicht nachvollziehbar, dass für das Kindergeld einheitliche Sätze gelten, für "Unterhaltspflichtige" aber das ungerechte, überkomplizierte und folgenreiche Regelwerk der Düsseldorfer Tabelle. Sie führt dazu dass geldgierige Elternteile Kinder dem anderen Elternteil mit Lug und Trug entziehen, dass immer wieder auch Anwälte ungestraft Streit und Hass zwischen zwei Eltern entfachen und schüren können und sich selbst durch den Streit bereichern können. Die Düsseldorfer Tabelle geht in Wirkllichkeit deshalb regelmäßig in Wirklichkeit zu Lasten der Kinder, anstatt dem Kindeswohl zu dienen, und gehört in dieser Form ganz bestimmt weg.

  • vor 9 Std.

    Weil es gerecht sein sollte

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/abschaffung-der-duesseldorfer-tabelle-rechtssicherheit-bei-der-unterhaltsberechnung/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON