• Von: Horst H. Schmitt mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 12 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Frauenfeindlich + Homophob ! Nationalhymne abschaffen

-

Ziel der Petition ist es, diese fatale deutsche Nationalhymne (Das Lied der Deutschen) abzuschaffen und den Weg frei zu machen für eine humanistische Nationalhymne, an dem die Menschen beteiligt werden müssen.

Die deutsche Nationalhymne (Das Lied der Deutschen) ist vom Bundesverfassungsgericht am 7.3.1990 nicht inhaltlich auf Verfassungskonformität, beispielsweise Bereich Frauenfeindlichkeit überprüft worden, sondern nur auf den Schutz als staatliches Symbol überprüft und festgestellt worden.
Im Zuge dieser Überprüfung hätte das Bundesverfassungsgericht die Deutsche Nationalhymne grundsätzlich auch auf Verfassungskonformität überprüfen müssen, gerade weil sie ein staatliches Symbol ist.

Zum Verfasser des Textes der deutschen Nationalhymne, Hoffman von Fallersleben (Quelle Wikipedia):
(“Das Lied der Deutschen“ wurde 1841 geschrieben. Das Hoffmann von Fallersleben Frauen nur als Gegenstand sah, nicht als Mensch, zeugte von seiner Mitgliedschaft in der Alten Göttinger Burschenschaft ab 1816 und ab 1819 in der Alten Bonner Burschenschaft, ausschließlich Männer Clubs, die den Mann als Patriarch über die Frau sahen.
Hoffmann von Fallersleben war immer genau bewusst was er schrieb, da er Professor für Germanistik war. Zu seinen literarischen Werken gehörten auch judenfeindliche Gedichte, damit rassistische Gedichte, die dem Dritten Reich sehr entgegen kamen.)

Es ist schon sehr Grotesk und entsetzlich, wenn Deutschland einem judenfeindlichen und rassistischen Texter mit dieser fatalen Nationalhymne ein Denkmal setzt mit Rückblick auf die Vergangenheit Deutschlands auf die ermordeten Juden des Dritten Reiches.

Zu Burschenschaften: Kritik der Jusos (Jugendorganisation der SPD) gegen Egon Bahr 2005 zu Vorträgen vor Burschenschaften, “Burschenschaften behandeln Menschen ungleich, Frauen werden oft wegen ihres Geschlechts strukturell benachteiligt. Für viele Burschenschaften sind rassische Kriterien, Nationalität, sexuelle Orientierung, Religion oder die Wehrdienstverweigerung Ausschlusskriterien für eine Aufnahme. (…) Wir halten es für nicht akzeptabel, wenn Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durch Reden vor Burschenschaften daran mitwirken, dass Burschenschaften an Einfluss gewinnen und ihr elitäres und undemokratisches Weltbild salonfähig wird.“

Begründung:

Die deutsche Nationalhymne muss abgeschafft werden, da sie Frauen diskriminiert und ausgrenzt, aber auch intersexuelle Menschen ausgrenzt, damit Intersexuell- und Frauenfeindlich ist und somit gegen Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes verstößt und damit Verfassungswidrig ist.

Grundgesetz, Artikel 3
(3) NIEMAND DARF WEGEN SEINES GESCHLECHTES, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen BENACHTEILIGT ODER BEVORZUGT WERDEN. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
In den Strophen Eins und Drei der deutschen Nationalhymne werden Frauen und intersexuelle Menschen ausgegrenzt, in Strophe Zwei werden die Frauen diskriminiert.

Die deutsche Nationalhymne weist insgesamt drei Textpassagen im direkten Zusammenhang mit Frauen und der damit verbundenen Geschlechtlichkeit aus.
1. Strophe: “Wenn es stets zu Schutz und Trutze - Brüderlich zusammenhält, ...“
2. Strophe: “Deutsche Frauen, deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang!“
3. Strophe: “Danach lasst uns alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“

In der 3. Strophe, der geschriebenen und gesungenen Strophe heißt es: “Danach lasst uns alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“

Was heißt dieser Satz und was bedeutet “brüderlich“ ?
“Brüderlich“ ist ein Begriff aus dem Bereich der Menschheit und definiert ausschließlich den Geschlechtsbereich Männer als Menschen. Weder Menschen (Frauen, Männer und intersexuelle Menschen) oder Frauen können “brüderlich“ sein. “brüderlich“ können nur Männer sein. Mit der Begrifflichkeit “Brüderlich“ werden Frauen und intersexuelle Menschen ausgegrenzt.

Wer ist “uns alle“, wen definiert dieser Bereich ?
“uns alle“ steht im direkten Bezug zum Begriff “brüderlich“ und meint daher nicht die Gesamtbevölkerung in Deutschland. Zwischen “uns alle“ lassen sich als Überprüfung die Begriffe, Menschen, Frauen und Männer einsetzen.
“Danach lasst uns MENSCHEN alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“
“Danach lasst uns FRAUEN alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“
“Danach lasst uns MÄNNER alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“
Die einzige Form die sich einsetzen lässt zwischen “uns alle“ ist der Begriff Männer, und das ist eindeutig. Damit werden in diesem Text und Lied die Frauen und intersexuelle Menschen ausgegrenzt.

“Danach lasst uns alle streben – Brüderlich mit Herz und Hand!“ steht im direkten Bezug zur vorherigen Zeile “Einigkeit und Recht und Freiheit - Für das deutsche Vaterland!“. Ausschließlich Männer dürfen somit nach Einigkeit und Recht und Freiheit streben, aber nicht die Frauen und intersexuelle Menschen, die damit ausgegrenzt werden, was gegen den Gleichheitsgrundsatz des Geschlechtes im Grundgesetzes verstößt.

In der 2. Strophe wird der Begriff Frauen geführt. In welchem Zusammenhang ?

Wortlaut: “Deutsche Frauen, deutsche Treue, Deutscher Wein und deutscher Sang!“

Zur Erklärung: “deutsche Treue“ ist ein irrealer oder fiktiver nationalistischer Begriff, den es real nicht gibt.
“deutscher Sang“ - Der Begriff Sang ist ein altdeutsches Wort und heißt Lied. “deutscher Sang“ heißt somit “deutsches/deutschsprachiges Lied“.

Der Begriff “deutsche Treue“ ist zu vernachlässigen. Übrig bleiben Frauen, Wein und Lied. Wein und Lied sind Gegenstände die im direkten Zusammenhang mit Frauen gesetzt werden. Somit werden in dieser Passage Frauen gleichgesetzt mit den Gegenständen Wein und Lied und als Gegenstände definiert, nicht als Menschen, was diskriminierend ist.

In Bezug auf Geschlechtlichkeit/Sexualität ist die deutsche Nationalhymne, da sie Frauen ausgrenzt und als Gegenstand definiert, gegen weibliche Homosexualität, Anti-Bisexuell, Anti-Intersexuell und Anti-Heterosexuell und somit homophob. Im Hinblick auf Geschlechtlichkeit und Sexualität ist die deutsche Nationalhymne nur eine männliche und somit schwule Nationalhymne.
Grundsätzlich ist eine schwule Nationalhymne toll, darf aber niemals diskriminierend und ausgrenzend gegen Frauen sein und andere Geschlechtsformen ausgrenzen.

Zur 1. Strophe: In der ersten Strophe befindet sich ebenfalls der Begriff “brüderlich“ unter “Wenn es stets zu Schutz und Trutze - Brüderlich zusammenhält, ...“, der im direkten Zusammenhang nur mit Männern zu sehen ist und auch hier ist der Text Anti-Weiblich und grenzt Frauen aus.

Verfassungswidrige Elemente wie diese fatale Nationalhymne, die frauenfeindlich und sich gegen intersexuelle Menschen richtet, und damit homophob sind, müssen abgeschafft werden.

Quelle Bildnis im Layout:
Filmplakat + LP-Cover, Design: Andy Warhol
Kinofilm: Querelle von Rainer Werner Fassbinder, 1982

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bielefeld, 08.02.2014 (aktiv bis 07.05.2014)


Neuigkeiten

Wegen der twitter Zeiel nochmal geändert Neuer Titel: Frauenfeindlich + Homophob ! Deutsche Nationalhymne abschaffen

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Leute unterschreiben wie verrückt. Gratulation. Ich mag Schwule auch nicht und Frauen gehören an den Herd und sollen Kinder gebären. Deswegen singe ich diese Nationalhymne gern - vor allem die dritte Strophe.

CONTRA: Niemand beteiligt sich an dieser absurden Petition! Nur eine geistig verwirrte Person, kann auf die Idee kommen einen der größten Dichter so zu diffamieren! Deutschland muss sich wieder auf die preußischen Tugenden besinnen, wem das nicht passt, dem steht ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink