Region: Germany
Health

Alternative, neue Wege für die ANFANGSPHASE der Demenz in der HÄUSLICHEN Pflege!

Petition is directed to
Bundesministerium für Gesundheit, Petitionsausschuss des Bundestags
48 Supporters 48 in Germany
0% from 50.000 for quorum
  1. Launched 28/02/2020
  2. Collection yet 9 weeks
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Inhaltlich und organisatorisch brauchen Demenz-Betroffene in der Anfangsphase und ihre Familien in der häuslichen Pflege neue, alternative Wege vor den Systemen von Tagesstätten und Heimen: also ein Erst-System für die chancenreiche und ressourcenstarke Anfangsphase, die es bestmöglich zu unterstützen gilt.

Wir brauchen - wie auf einer zweispurigen Autobahn mit Tagestätten und Heimen - zusätzlich eine weitere Spur der Möglichkeiten für die Anfangsphase, die ja oft guten Zugriff hat auf viele aus Lebenserfahrung gewonnene Stärken.

Bewegung - Begegnungen - Abwechslung - Ernährung: Für die Anfangsphase ist es ratsam, systematisch für Bewegung zu sorgen, weil damit auch das Gehirn aktiviert wird (Senioren-Sport-Kurse, Wanderungen, Lauftreffs, Kraft-Training ...).

Begegnungen sorgen für komplexe Aktivitäten im Gehirn (im Sport, beim Wandern, beim gemeinsamen Mittagstisch, beim Basteln für Basare ...) Wo man über Jahre hin für Hirn-anregende Abwechslung für das Gehirn sorgen will, ist es nützlich, wenn die Familien sich vernetzen können für gemeinsame Aktivitäten, etwa für 1 Stunde pro Woche ... (z.B. Ausflüge). Dabei wäre eine kommunale Plattform hilfreich, wo wie in "Schubladen" (wie das etwa in jedem Unterkunfts-Verzeichnis möglich ist!) individuell abrufbar ist, z.B. welche Ausflüge im Umkreis erfreulich sind, welche Lauftreffs gerade wo angeboten sind, wo es gemeinsamen Mittagstisch gibt (zum Selbst-Mitmachen / also mit Eigen-Engagement, weil das dem Gehirn nutzt und das Selbstwertgefühl stärkt)!

In diesem Erst-System werden also qualifizierte Kurse gebraucht (Sport, Ergo, Musik, Malen); und daneben können ehrenamtliche Netzwerke und angeleitetes Eigen-Engagement (über eine Plattform!) sehr viele Chancen eröffnen ... Das geht!

Ernährung: bei den entzündlichen Prozessen, die bei Alzheimer ablaufen sollen, macht es Sinn, sich auch an die Ernährungsmediziner zu wenden; denn was wir essen, hat natürlich einen Einfluss auf unser Gesamtbefinden.

1,7 Millionen Demenz-Betroffene in der BRD (plus ihre Familien: z.B. 1 Ehepartner, 2 Kinder, 2 Schwiegerkinder, 2 Enkel ... und die Geschwister der Betroffenen ... Nachbarn, Freunde ...), also ein Vielfaches an Menschen mehr, die über Jahre täglich zu guten Lösungen beitragen können. Plus jährlich 300.000 Neu-Diagnostizierte.

Wer hört deren Stimme? Welche Kommune hat hier ein systematisches Erst-System für die ressourcenstarke Anfangsphase? Dazu eine Liste oder eine Plattform der realen Möglichkeiten direkt vor Ort? Updates bitte zu modernen Möglichkeiten! Und treffendere Angebote für die Anfangsphase, da sie ja über Jahre hingehen kann. Und weil wir eine Verantwortung haben! Und weil die neuesten Forschungsergebnisse uns ermutigen, dass wir den Demenz-Verlauf durchaus bremsen können.

Wo Familien auf das Abrufen der Tagesstätten verzichten (weil individuell das Angebot möglicherweise für die starke Anfangsphase nicht so ganz passt), sollten sie diese ihnen zustehenden Gelder (die ansonsten bisher jeden Monat verfallen!) einsetzen dürfen für Ergo, Neurofeedback, Musik, Kreativ-Angebote, Sport, gefürhte Wanderungen (z.B. Deutscher Wanderverband ...).

Für die Angebote im Eigen-Engagement (z.B. Lauftreffs via Plattform) brauchen die Familien kein Geld. Für die qualifizierten Kurse könnten die vorgesehenen Gelder für die nicht abgerufenen Tagesstätten umgenutzt werden.

Dieses Erst-System für die Anfangsphase kann passgenauer fördern. Und Coaches und Trainer können qualifiziert die Familien ermutigend begleiten.

(Siehe etwa Erfahrungen der Sporthochschule Köln zum Thema Sport und Demenz! / Prof. Dr. Dr. Schneider (?) Planet Wissen)

Reason

Zwei Drittel der Demenz-Betroffen sind in der häuslichen Pflege (also in der BRD etwa 1 Million Betroffene PLUS deren Familien, die automatisch mittangiert sind und mitarbeiten müssen). Da ist "guter Rat" teuer: wir brauchen für diese starken Jahre Anregungen und konkrete Anlaufstellen, die bestens und modern funktionieren. Das geht mit kleinem finanziellem Aufwand bei enorm großer Wirkung!

Wo die Netzwerke Demenz und die Nationale Demenz-Strategie in erster Linie die organisatorischen Interessen der Betreiber von Tagesstätten und Heimen, der Versorger (wie DRK / ASB ...), der Versicherer beraten, die lautstark präsent sind - wo werden die Stimmen der Familien in der Pflege gehört? Wo ist konkrete Erst-System Unterstützung durchstrukturiert?

Und die neuesten Forschungsergebnisse zu Demenz international machen schon Mut, dass ein gezielter Einsatz von deutlichem Vorteil für Betroffene wie Familien bedeutet. Und das kann ich aus eigener 5-jähriger Erfahrung bestätigen. Das geht!

Demenz-KANN-WARTEN.de/neuigkeiten/

Thank you for your support, Elisabeth Weber from Enkenbach
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Grundlegend für die ANFANGSPHASEN (VOR Diagnosestellung und AB DIAGNOSESTELLUNG, wobei man hier durchaus oft die Pflegegrade 1 bis 3 einschließen kann !!!) ist ein gezieltes, bewußtes ERST-SYSTEM MIT PLATTFORM aus ANLEITUNG/Info, BEWEGUNG, AKTIVIERUNG, EIGEN-ENGAGEMENT, VERNETZEN zu abwechslungsreichen und hirnanregenden Aktivitäten, ERNÄHRUNG ... und der SOFORTIGE Fokus auf alle modernen Optionen für die ANFANGSPHASEN. Wissen >> neue Denkspuren >> moderne Optionen >> UMSETZEN. Einfach. Kostengünstig. Effizient. Weitere Budgets helfen natürlich. Trainer und Coaches willkommen!

Für die Anfangsphase (kleiner oder gleich Pflegegrad 1) steht doch gar kein Tagespflegebudget zur Verfügung. Gleichwohl ist die Initiative zu befürworten und sollte etwa über die Aktion Demenz, die Allianzen fürm Menschen mit Demenz und die Alzheimer-Gesellschaften aufgegriffen und umgesetzt werden.

Why people sign

  • Mirko Caspary Wuppertal

    1 day ago

    ja und das sofort.

  • on 22 Mar 2020

    Ich pflege meine erkrankte Ehefrau (64) Pfl.Grad 4 seit 2017 zu Hause und bin der festen Überzeugung, daß sich kein Pflegeheim oder externe Pflegekraft so individuell und persönlich dem erkrankten widmen kann.

  • Kerstin Weise Bad Reichenhall

    on 22 Mar 2020

    Selbst "ehemaliger" Angehöriger

  • on 19 Mar 2020

    Hier wird die direkte und wirksamste Hilfe für die Erkrankten sichetrgestellt.

  • on 08 Mar 2020

    Pflegebedürftige Personen werden zu Hause besser gepflegt, und für die Psyche ist das von sehr großen Vorteil.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/alternative-neue-wege-fuer-die-anfangsphase-der-demenz-in-der-haeuslichen-pflege/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now