Wir von der Flüchtlingshilfe in Schleswig-Holstein und BürgerInnen sind fassungslos und frustriert, wenn immer wieder von uns über Jahre betreute, unterrichtete und integrierte, äußerst motivierte und engagierte Flüchtlingsfamilien und Einzelpersonen abgeschoben werden sollen, wenn sie es gerade geschafft haben, auf eigenen Füßen zu stehen, z.B. in der Altenpflege zu arbeiten und stolz darauf sind, etwas zurückgeben zu können. Wir nennen uns “westlich, humanistisch geprägte Demokratie” und treten die Menschenwürde und Menschenrechte mit Füßen! Flüchtlinge werden seit den Wahlen immer mehr zum Spielball der Meinungsmacher, was uns mit Trauer erfüllt.

Warum setzen wir den Weg der Integration nicht fort und geben eine dauerhafte Chance, Perspektive und Sicherheit? **Ständige Bedrohung durch Abschiebung schürt Verzweiflung und Resignation. Sicherheit und Schutz für Flüchtlinge hingegen verringern die Gefahr von Radikalisierung und fördern psychische Gesundung und Integration.

Wir fordern: ein dauerhaft sicheres Bleiberecht und Chancen auf die Fortsetzung von Integration und Teilhabe für diese schutzbedürftigen und bemühten Flüchtlinge!**

Die Flüchtlinge haben alles aufgegeben, Freunde, Verwandte, Haus und Besitz zurückgelassen. Viele haben ihr Leben riskiert – und viele haben ihr Leben verloren. Hier haben sie eine neue Heimat gefunden und möchten sich in unsere Gesellschaft einbringen.

Zur vollständigen Petition und näheren Informationen zu exemplarischen Fallbeispielen, die stellvertretend für eine stetig wachsende Zahl von abschiebungsbedrohten Flüchtlingen stehen, gelangen Sie auf: fluechtlingshilfe-wankendorf.de/petition Dort können Sie die Petition auch ausdrucken und helfen, weitere Unterschriften auf Papier zu sammeln, die Sie dann an den angegebenen Kontakt senden können. Wir freuen uns sehr über Unterstützung!

Begründung

Wir sprechen als Flüchtlingsbetreuerinnen aus einer Sicht langjähriger, oft täglicher Begegnungen mit Geflüchteten und erleben täglich die Problematik von über Jahre andauernder Unsicherheit und Bedrohung durch Abschiebung. In den Medien ist derzeit täglich zu hören, dass mittlerweile zur Behebung des Pflegenotstands Arbeitskräfte in Albanien in von Deutschland finanzierten Schulen auf einen Einsatz in Deutschland vorbereitet werden, während hier seit Jahren lebende Familien, die aus Gründen persönlicher Verfolgung ihre Heimat verlassen mussten, schon deutsch gelernt haben und integriert sind, abgeschoben werden sollen. Dies schafft großes Leid bei den betroffenen Flüchtlingen und bedeutet Ressourcenverschwendung.

Auch führende UN-Vertreter weisen darauf hin, dass in Flucht- und Migrationsbewegungen auch eine Chance gesehen werden kann, so dass eine Win-Win-Situation entstehen kann.

Internationale Verflechtungen zeigen ebenso immer wieder, dass wir in Deutschland mit unseren Rüstungsexporten sowie unserem Konsum- und Produktionsverhalten eine Mitverantwortung für Fluchtursachen und Migrationsbewegungen tragen.

Wir fordern verantwortliche Politiker dazu auf, Werte wie Menschenrechte und Menschenwürde, die sie auch von Flüchtlingen respektiert wissen möchten, selbst vorzuleben und zu vertreten, indem sie inhumanen Abschiebungen entgegentreten und die gesetzlichen Rechte und Möglichkeiten für ein dauerhaft sicheres Bleiberecht für Geflüchtete, die unsere Werte achten, schaffen.

Setzen Sie deshalb mit Ihrer Unterschrift ein Zeichen für Menschenrechte, Humanität, Verantwortungsübernahme und zukunftsgerichteten Pragmatismus!!

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Füchtlingshilfe Wankendorf und Umgebung aus , Wankendorf
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

Pro

Natürlich sind persönliche Gründe ein Asylgrund, was denn sonst. Es geht um Menschen, die sich integriert haben, dh. Deutsch gelernt, eine Schule besucht (Kinder), eine Arbeits-/Ausbildungs suchen/gefunden haben...natürlich sollen die bleiben.

Contra

Schützbedürftige Flüchlinge erhalten Asyl und ein Bleiberecht. Ihren Ausführungen ist allerdings zu entnehmen, dass es sich hier um Personen aus Albanien, bzw. Süd-Osteuropa handelt für die Sie sich einsetzen. Diese Personen, für die Flüchtlinge einfach die falsche Bezeichnung ist, erhalten nur sehr selten ein Bleiberecht und müssen und sollen bei einem abgelehnten Asylbescheid ausreisen oder abgeschoben werden! Persönliche Gründe sind kein Asylgrund!