openPetition er europæisk . Hvis du vil oversætte platformen fra tysk til Deutsch hjælpe os så kontakt os.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Erhalt einer leistungsfähigen Universität und der Universitätsmedizin Halle Erhalt einer leistungsfähigen Universität und der Universitätsmedizin Halle
  • Von: Nicht öffentlich
  • Til: Landesregierung und Landtag von Sachsen-Anhalt
  • Region: Halle (Saale) mehr
    Kategori: Uddannelse mehr
  • Status: Petitionsempfänger hat nicht reagiert.
    Sprog: Tysk
  • Gescheitert
  • 58.132 Unterstützende
    Sammelziel erreicht

Erhalt einer leistungsfähigen Universität und der Universitätsmedizin Halle

-

Die Studierenden der Medizinischen Fakultät und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Universitätsklinikums Halle (Saale) und der Medizinischen Fakultät kämpfen nicht nur für den Erhalt unserer Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplätze, sondern vor allem für die medizinische Versorgung unserer Patientinnen und Patienten und damit für ein lebenswertes Sachsen-Anhalt.

Die Universitätsmedizin bildet Studierende zu Ärzten und Zahnärzten aus und trägt die Facharztausbildung im südlichen Sachsen-Anhalt. Denn schon heute kann der Bedarf an Ärztinnen und Ärzten in fast allen Fachbereichen in Sachsen-Anhalt kaum gedeckt werden. Ohne uns wird die Zahl der ausgebildeten Allgemeinmediziner dramatisch abnehmen und sich die medizinische Versorgungssituation im südlichen Sachsen-Anhalt weiter verschlechtern.

Wir anerkennen, dass der Haushalt des Landes Sachsen-Anhalt saniert werden muss. Die Politikerinnen und Politiker tragen jedoch die Verantwortung dafür, wenn selbst ihre Kinder und Eltern in Zukunft nicht mehr ausreichend medizinisch versorgt werden können.

Die Universitätsmedizin schafft Mehrwert! Es stehen nicht nur die mehr als 4.000 Arbeitsplätze der Beschäftigten auf dem Spiel, sondern auch hunderte indirekte Arbeitsplätze in Firmen aus der Region, die auf Aufträge aus der Universitätsmedizin angewiesen sind. Zusammen mit dem zusätzlichen Kaufkraftrückgang wären die Auswirkungen für die Stadt Halle und die Region katastrophal! Die Universitätsmedizin würde als einer der großen Motoren für Wirtschaft und kulturelles Leben der Region ausfallen. Handwerk, Bau, Handel, Dienstleistungsgewerbe, Oper, Gastronomie, Kinos, Theater, Museen – alle hätten darunter zu leiden.

Was ist die Martin-Luther-Universität ohne ihre traditionsreiche Medizinische Fakultät? Stirbt die Universitätsmedizin, darbt unsere Universität und die Stadt Halle wird krank.

Wir erwarten Informationen, wie sich die Landesregierung die künftige Medizin-Ausbildung und die Versorgung der Patientinnen und Patienten vorstellt. Und wir erwarten Auskünfte, wie die Landesregierung die bisher geleisteten Investitionen in die Universitätsmedizin Halle begründet, wenn die Schließung ins Auge gefasst worden ist. Hier werden leichtfertig die Steuergelder der Bürgerinnen und Bürger auf’s Spiel gesetzt. Das Engagement der Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und der Studierenden wird mit Füßen getreten. Wir setzen darauf, dass der Wissenschaftsrat unsere Konzepte für eine zukunftsfähige Universitätsmedizin anerkennt und würdigt.

Die Universität ist von Friedrich dem Weisen gegründet worden – wird sie nun vom Finanzminister geschlossen? Wir setzen auf den Weitblick der Politikerinnen und Politiker im Land Sachsen-Anhalt. Erkennen Sie die Notwendigkeit, die hallesche Universitätsmedizin zu erhalten! Wir sind zu konstruktiven Gesprächen bereit.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Auszubildende der halleschen Universitätsmedizin

Studierende aus der Medizin, Zahnmedizin und Pflege- und Gesundheitswissenschaften

Patientinnen und Patienten

Bürgerinnen und Bürger des Landes Sachsen-Anhalt

Kämpft mit uns für den Erhalt der Universitätsmedizin!

www.hallebleibt.de

Begrundelse:
  1. Im Land müssen jährlich 200 bis 230 Ärzte durch altersbedingtes Ausscheiden ersetzt werden. Die Schwundquote bei den frisch ausgebildeten Ärzten liegt bei 50 Prozent. D. h. nur zwei Medizinische Fakultäten in Sachsen-Anhalt können den Bedarf an Ärzten decken. Die Universitätsmedizin Halle hat hierfür ein modernes Curriculum und moderne Strukturen entwickelt, die es in dieser Art bundesweit nur an wenigen Standorten gibt.

  2. Die Universitätsmedizin Halle bietet einen der besten zahnmedizinischen Studiengänge Deutschlands an, mit Zahnkliniken, die eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung genießen, so dass eine unproblematische patientennahe Ausbildung stattfinden kann.

  3. Die Universitätsmedizin Halle kümmert sich intensiv um die künftige medizinische Betreuung in unterversorgten Regionen des Landes: durch die Klasse Allgemeinmedizin und die Verbundweiterbildung Allgemeinmedizin werden künftige Landärzte ausgebildet.

  4. Die Universitätsmedizin Halle sorgt für die Akademisierung der Gesundheitsfachberufe, wie sie vom Wissenschaftsrat und Fachgesellschaften gefordert werden. Damit tragen wir zu einer fachgerechten Versorgung einer immer älter werdenden und damit kränkeren Gesellschaft bei.

  5. Die Universitätsmedizin Halle hält ein großes Maß an Spezialsprechstunden zur Verfügung, die von keinem privaten Betreiber auf Grund der fehlenden Refinanzierung betrieben werden dürften.

  6. Die Universitätsmedizin Halle übernimmt durch ihre Zentrale Notaufnahme die Aufgaben von etwa 15 Hausärzten, die bereits jetzt nicht im südlichen Sachsen-Anhalt für die Versorgung zur Verfügung stehen. Außerdem ist die Universitätsmedizin Halle ein wichtiger Bereitsteller der fachärztlichen Versorgung, die ebenso ansonsten im südlichen Sachsen-Anhalt nicht möglich wäre.

  7. Forschung im Bereich der Epidemiologie (Herzinfarktregister, Nationale Kohortenstudie, Klinisches Krebsregister) zu Erfassung der Gesundheitssituation und Versorgungsqualität.

  8. Forschung im Bereich der Gesundheits- und Pflegewissenschaften für innovative Vorsorge- und Versorgungsstrategien.

  9. Forschung im Bereich Krebsmedizin inkl. Molekularer Medizin zur Verbesserung des Verständnisses der Krankheitsentstehung, Diagnostik und Therapie.

  10. Die Universitätsmedizin Halle ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor im südlichen Sachsen-Anhalt. Mehr als 180 Millionen Personalkasten fließen durch Konsum und Investitionen in die lokale Wirtschaft.

  11. Die Universitätsmedizin ist mit mehr als 4000 engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einer der größten Arbeitgeber und einer der größten Ausbildungsbetriebe im Land Sachsen-Anhalt.

  12. Die Kosten pro Studierendem einer Medizinischen Fakultät (inkl. Klinikum) betragen im bundesdeutschen Mittel 29.000 €. An der Medizinischen Fakultät Halle betragen sie 26.820 €, in Sachsen-Anhalt liegen sie im Mittel bei ca. 32.000 €.

På vegne af alle underskrivere

Halle (Saale), 25-04-2013 (aktiv bis 24-06-2013)


Nyheder

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, bevor es nun in das wohlverdiente Pfingstwochenende geht, möchten wir Sie kurz auf den neusten Stand bringen. Nach aktuellsten Auszählungen sind online über 51.000 Zeichnungen vorgenommen worden, auf Papier ...

>>> Gå til nyheder


Debat om petitionen

PRO: Die Schließung der Medizinischen Fakultät beschädigte die Universität als Ganzes; ein Vorgang, der in Halle ? am Ort der Deutschen Nationalakademie, welche enge Verbindungen mit der dieser Universität unterhält ? zu einem kaum wiedergutzumachenden internationalen ...

PRO: Es zieht noch weitere Kreise, als gemeinhin gedacht! Im Umfeld einer Universität mit einer medizinischen Fakultät gibt es immer auch Akademische Lehrkrankenhäuser. Die KH in Halle dürften alle dabei sein. Diese Häuser bilden einerseits Studenten praktisch ...

CONTRA: Wer zahlt, bestimmt. Oder: Warum sind die Leistungsindikatoren Drittmittel und Publikationen nicht zur Begründung der Peitition angegeben? # Dr. rer. medic. habil. Hanno Steinke # Pönitz bei Leipzig ### Die beiden Sachsen-Anhaltischen medizinischen Fakultäten ...

CONTRA: Die lange Tradition der Medizinischen Fakultät in Halle in allen Ehren aber aus rein ökonomischer Sicht bleibt die Frage, ob sich ein finanzschwaches Bundesland wie Sachsen-Anhalt ein Uniklinikum langfristig leisten kann, das über keinerlei bedeutsame ...

>>> Gå til debat



petitionen i oversigt