openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Freiheit für Behnam Irani! Freiheit für Behnam Irani!
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Abgeordnetenhaus
  • Region: Berlin mehr
    Kategorie: Sicherheit mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 403 Unterstützende
    Sammlung abgeschlossen

Freiheit für Behnam Irani!

-

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir bitten Sie um Ihren Einsatz für Behnam Irani, der sich zur Zeit in einem iranischen Gefängnis befindet. Der Anklagepunkt: „Kriminelle Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ führt darauf zurück, dass Pastor Behnam in seinem Hause, Christliche Veranstaltungen führte. Zudem fürchten wir um sein Leben! Zum einen ist Behnam Irani schwer krank. Er leidet an einem chronischen, blutendem Darmgeschwür und hat Probleme, gehen zu können. Zum anderen empfahl der Staatsanwalt des Berufungsgerichtes in seinem schriftlichen Gerichtsurteil, ein Todesurteil wegen "Apostasie" gegen ihn zu verhängen.

Begründung:

Behnam Irani ist ein 41 –jähriger (Stand Juli 2012) Pastor aus Karaj im Iran. Er ist mit Christine, einer armenischen Christin, verheiratet. Sie haben eine 10 –jährige Tochter namens Rebecca und einen 3 –jährigen Sohn namens Adriel. Im Jahre 1992 konvertierte er zum Christentum und ist seit dem Jahre 2002 Pastor.Er wurde zwei Mal wegen „krimineller Handlungen“ gegen die nationale Sicherheit verhaftet. Das erste Mal im Dezember 2006, das zweite Mal im April 2010. Grundsätzlich und in diesem Fall, steht „kriminelle Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ dafür, dass er Hausversammlungen abgehalten hat und Muslime zu Christus führte. Das erste Mal wurde er im Dezember 2006 verhaftet und im Januar 2007 auf Kaution freigelassen. Am 23. Februar 2008, verurteilte ihn die 30. Kammer des Berufungsgerichtes in Teheran zu einer 5 –jährigen, Bewährungsstrafe.Am 14. April 2010 kamen MOIS-Beamte (der höchste staatliche Geheimdienst des Iran) in seine Hausversammlung, griffen ihn an und nahmen ihn in Gewahrsam. Zu diesem Zeitpunkt fand gerade die Versammlung statt, die Sicherheitsbeamten verhörten diejenigen, die dieser Versammlung beiwohnten, beschlagnahmten deren Bibeln, christliche Literatur und DVD’s. Bruder Behnam war dann für zwei Monate im Gefängnis und wurde im Juni 2010 auf Kaution freigelassen. Im Januar 2011 wurde er aufgrund dieser Angelegenheit angeklagt und zu „kriminellen Handlungen gegen die nationale Sicherheit“ überführt.

Am 31. Mai 2011 wurde dann ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt, worauf er sich selber stellte um die 1 –jährige Haftstrafe, die dieser aus der Anklage zu verbüßen hatte, anzutreten. Am 18. Oktober 2011 wurde er dann schriftlich davon in Kenntnis gesetzt, dass es nun erforderlich sei, seine 5 –jährige Haftstrafe aus dem Jahre 2008, die zuvor zur Bewährung ausgesetzt war, zu verbüßen hätte.

Pastor Behnam ist nun sterbenskrank. In dem vergangenen Jahr wurde er von Mitgefangenen, unter den wachsamen Augen der Gefängnisbeamten, verprügelt. Das Resultat daraus ist, dass sein Augenlicht schwindet, er ein chronisches, blutendes Darmgeschwür hat und Probleme, gehen zu können. Wenn sich die Bedingungen im Gefängnis nicht ändern, so berichten Quellen, die der Familie sehr nahe stehen, wird er dort sterben. Im Juli 2012 berichteten uns unsere Quellen, dass er Blut erbrach und daraufhin bewusstlos wurde. Er wurde dann in die Krankenstation des Gefängnisses verbracht, wobei sein Darmgeschwür nicht behandelt wurde.

Pastor Behnam Irani wurde im Gefängnis durch den Arzt mitgeteilt, dass er einer OP IM GEFÄNGNIS unterzogen werden soll, die das Bluten des Darmgeschwürs verhindern soll. Im Gefängnis werden auch ansteckende Krankheiten behandelt, wir fürchten um seine Gesundheit aufgrund der dort herrschenden schlechten, hygienischen Bedingungen während seiner Operation. Dem Wunsch seiner Familie, ihn im Krankenha us zu operieren, wurde widersprochen.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Pirmasens, 10.09.2012 (aktiv bis 09.11.2012)


Debatte zur Petition

PRO: Weil jeder Mensch das Recht auf einen freien und selbstgewählten Glauben hat!

Noch kein CONTRA Argument.
>>> Schreiben Sie das erste CONTRA-Petition Argument



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen