Vor 3,5 Jahren flüchtete Malak mit ihrer Tante Sheren von Syrien nach Deutschland. Sheren beschloss, ihre Nichte auf die beschwerliche und gefährliche Flucht mitzunehmen, da Malak nach einem Bombenangriff auf das Haus ihrer Familie traumatisiert war. Sie litt unter ständiger Angst und konnte nicht mehr schlafen. Es war eine schwere Entscheidung, denn sie mussten Malaks Mutter, Vater und Bruder zurücklassen. Doch zu diesem Zeitpunkt gab es keine andere Möglichkeit. Heute ist Malak acht Jahre alt. Sie besucht die zweite Klasse der Waldorfschule Silberwald in Stuttgart Sillenbuch. Regelmäßig wird sie psychologisch betreut. Sie hat Freundinnen gefunden, spricht gut Deutsch und geht sehr gerne zur Schule. Es geht ihr gut in Stuttgart. Doch jeden Abend vor dem Einschlafen kommt die Trauer, die große Sehnsucht nach ihrer Familie. Seit 3,5 Jahren hat sie ihre Mutter und ihren großen Bruder nicht mehr gesehen. Ihre kleine Schwester, die vor zwei Jahren geboren wurde, hat sie noch nie getroffen.

Malaks Mutter und Vater haben ein Visum bekommen, um nach Deutschland einzureisen. Die Anträge ihres 13-jährigen Bruders und ihrer 2- jährigen Schwester wurden jedoch von der Stuttgarter Ausländerbehörde abgelehnt. Ihr Vater ist Anfang des Jahres nach Stuttgart gekommen. Die Mutter blieb bei den Geschwistern in Syrien zurück. Die Familie ist nun noch mehr zerrissen als zuvor. Das ist absurd! Wir fordern, dass Malaks ganze Familie nach Stuttgart kommen darf, damit sie nach so langer Zeit endlich wieder vereint und in Sicherheit sind!

Reason

www.proasyl.de/pressemitteilung/familiennachzug-zu-unbegleiteten-minderjaehrigen-fluechtlingen/

Es ist eine riesengroße Ungerechtigkeit, dass die Leitlinien des Auswärtigen Amts Familiennachzug mit Geschwistern quasi unmöglich machen! Das ist umenschlich und führt zu großem individuellen Leid!

Durch Eure Unterschrift gebt ihr der eingereichten Petition für Malak, an den Landtag Baden Württemberg, mehr Gewicht!

Unterschrieben dürfen Menschen die in Deutschland leben, unabhänigig von Alter und Staatsangehörigkeit.

Thank you for your support, Valentina Lo Bello from Stuttgart
Question to the initiator
pro

Es ist ein Gebot der Menschlichkeit. Das ist für mich das einzige Argument. Es geht heier nicht um Idelogie oder Politik, sondern um Menschlichkeit und Solidarität!

contra

No CONTRA argument yet.