Region: Overath
Migration

Overath wird "Sicherer Hafen". Wir finden uns mit dem Sterben im Mittelmeer nicht ab.

Petition is directed to
Bürgermeister Jörg Weigt
56 Supporters 32 in Overath
6% from 540 for quorum
  1. Launched 13/03/2020
  2. Collection yet 3 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Overath soll dem Städtebündnis „Sicherer Häfen“ beitreten!

Aus Seenot gerettete Menschen müssen umgehend in einen Sicheren Hafen gebracht werden. Allein in Deutschland gibt es mehr als 140 Kommunen, die bereit sind, zusätzliche geflüchtete Menschen aufzunehmen.

Reason

März 2020: Wir sind sehr mit uns selbst beschäftigt. Die Ausbreitung des Coronavirus verändert unseren Alltag. Papst Franziskus mahnt: „Wir dürfen nicht von der humanitären Krise in Nordsyrien wegblicken, sondern müssen ihr Vorrang vor allen anderen Interessen einräumen!“

März 2020: Die Regierungs-Koalition beschließt „bis 1500 Kinder auf den griechischen Inseln zu unterstützen“ und einige von ihnen nach Deutschland zu holen, die „entweder wegen einer schweren Erkrankung dringend behandlungsbedürftig oder aber unbegleitet und jünger als 14 Jahre alt sind, die meisten davon Mädchen“ . Insgesamt befinden sich laut Ärzte ohne Grenzen mehr als 5300 unbegleitete Minderjährige in Griechenland. „Sie sind in einer ungeschützten Umgebung alleine unterwegs, erleben Gewalt oder müssen sich frem-den Menschen anvertrauen, die sie dann ausbeuten."

März 2020: Pro Asyl meldet: „Mindestens 500 Geflüchtete befinden sich unter un-menschlichen und erniedrigenden Bedingungen eingesperrt auf einem Schiff der griechischen Marine. Unter den Gefangenen sind auch viele Familien mit kleinen Kindern. Das Schiff liegt zurzeit im Hafen von Lesbos vor Anker. Die Gefangenen sollen in die Türkei und ihre Herkunftsländer zurückgeschoben werden.“

Bereits im vorigen Jahr beschreibt „Ärzte ohne Grenzen“ die Situation in Libyen: „Die Ernährung ist mangelhaft, die hygienischen Bedingungen unerträglich. Die Menschen, darunter Minderjährige, sind regelrecht zusammengepfercht und können oft tagelang nicht ins Freie.“ Barbara Held von „Sea-Eye“: „Den fliehenden Menschen aus Libyen bleibt nichts anderes übrig, als die Flucht über das Mittelmeer anzutreten. Auf überfüllten Booten geben sie sich in eine extrem gefährliche Situation, aber die Hoffnung, diese Gefahr zu überleben, ist größer als die Aussicht, niemals der Falle der libyschen Internierungslager zu entkommen. Leben retten ist Pflicht! Das heißt: Sowohl aus humanitärer Sicht als auch nach gelten-dem Seerecht muss Menschen in Seenot ohne Wenn und Aber geholfen werden. Das Geschachere um Menschenleben muss aufhören. Geflüchtete wochenlang unter unwürdigen Umständen auf Rettungsschiffen gefangen zu halten, ist menschenverachtend.”

Mike Schubert, Oberbürgermeister Potsdam: „Die gemeinsam mit den erstunterzeichnenden Städten verfasste ‚Potsdamer Erklärung‘ bekräftigt den Willen der aufnahmebereiten Kommunen, dem Sterben an den Grenzen Europas Einhalt zu gebieten und die humanitäre Katastrophe auf dem Mittelmeer unverzüglich zu beenden.“
Nach einer Reise Ende Februar 2020 mit der Evangelischen Kirche Deutschland, dem Hilfsnetzwerk Seebrücke und dem Bürgermeister von Rottenburg am Neckar hat Mike Schubert geschrieben: „Die 140 Städte Sicherer Häfen in Deutschland haben ihre Hilfe angeboten. Wir müssen den aktuell 500 Flüchtlingskindern unter 14 Jahren, die ohne Eltern in Griechenland untergebracht sind, sofort helfen.“

Mit Zuspitzung der Not der fliehenden Menschen am Mittelmeer hat sich im März 2020 in Overath eine Lokalgruppe der SEEBRÜCKE gegründet. facebook.com/Seebrücke-Overath

Thank you for your support, Reinhard Egel-Völp from Overath
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Ich bitte, hier keine Diskussionen anzufangen. Informieren und austauschen kann man sich an vielen anderen Stellen.

Overath hat ca. 27.000 Einwohner. Wenn in 10 Tagen bisher nur 15 Overather unterschrieben haben, zeigt das doch, dass wohl kein Interesse daran besteht, weitere Flüchtlinge aufzunehmen und die Kosten dafür zu tragen. Und das ist gut so, um die Finanzen der Stadt zu schonen. Vielleicht kann man ja dann irgendwann mal mit dem ersparten Geld Kindergartengebühren oder Straßenausbaubeiträge abschaffen. Da ist den Leuten mehr mit gedient als mit der weiteren Zureise von Migranten, zumal die Migration nie enden wird, weil immer neue an der Grenze Einlass begehren.

Why people sign

  • 8 days ago

    Diesen schutzlosen Menschen muss so dringend geholfen werden. Wer sich jetzt in unserer Corona-Krise Sorgen um seine Kinder macht, dass sie nicht in die Schule können, ob sie sich wohl anstecken und erkranken, ob sie wohl (also natürlich nicht) Hunger leiden müssen, MUSS mit Empathie auf diese Menschen schauen und helfen. Man darf sie einfach nicht verrecken lassen an der Grenze.

  • Sebastian Gramss Bergisch Gladbach

    9 days ago

    Humanität

  • on 20 Mar 2020

    Es ist ein Armutszeugnis für uns, uns so abzuschotten und diese Menschen so unwürdig unterzubringen. Wir können ihnen eine Chance geben.

  • Karl Sülz Overath

    on 20 Mar 2020

    Mir liegt daran, den Hilfsbedürftigen beizustehen und konkrete Hilfe zu leisten.

  • on 19 Mar 2020

    Diese Menschen können wir nicht im Stich lassen. Untätigkeit wäre ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/overath-wird-sicherer-hafen-wir-finden-uns-mit-dem-sterben-im-mittelmeer-nicht-ab/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Migration

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now