openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Petition gegen rechte Bürgerinitiative des Stadtrates Karl Richter. Petition gegen rechte Bürgerinitiative des Stadtrates Karl Richter.
  • Von: Nicht öffentlich
  • An: Bayerischer Landtag
  • Region: München mehr
    Kategorie: Bürgerrechte mehr
  • Status: Petent hat die Petition nicht eingereicht/übergeben.
    Sprache: Deutsch
  • Gescheitert
  • 40 Unterstützende
    6 in München
    Sammlung abgeschlossen

Petition gegen rechte Bürgerinitiative des Stadtrates Karl Richter.

-

Es reicht. Wir fordern: eine sofortige Auflösung dieser BIA "Inländerfreundlichen" Organisation: gegen Ausländer in München, unter der Leitung des extrem rechtsradikalen Anführers Karl Richter. Seine sofortige Entfernung aus dem Stadtrat München und Aberkennung sämtlicher Ämter und damit den Entzug der monatlichen Vergütung. Wir fordern: Ein Löschen der Homepage: www.auslaenderstopp-muenchen.de/?p=4351 Sowie Entfernung der gleich gefärbten Facebook-und Twidderseite.

www.facebook.com/pages/B%C3%BCrgerinitiative-Ausl%C3%A4nderstopp-M%C3%BCnchen/1699278706877440

Wir fordern: Ein generelles Verbot, weiterhin öffentliche Kundgebungen abhalten zu dürfen. Und ein sofortiges "Unter Strafe" stellen für sämtliche rassistisches Verhalten, aus der Vergangenheit und zukünftig.

Begründung:

Hinter besagter Bürgerinitiative verbirgt sich ein extrem rechter Menschen, der alles andere wie ein "selbst ernannter ehrenamtlicher Bürgermeister", wie er sich selbst nur zu gerne bezeichnet, steckt.

Jedes Ehrenamt hat etwas mit Gemeinnützigkeit und Ehre zu tun, und weder mit Auffälligkeiten, wie demonstrierter Hitlergruß, noch mit dem Rekrutieren oft entweder junger, ängstlicher, mit geringem Intellekt, oder auch am eigenen Leben gescheiterten Menschen.

Karl Richter bezeichnet sich fälschlicherweise als inländerfreundlich, droht aber zeitgleich, weitere Jahre im Stadtrat einzuziehen und mit den Asylsuchenden und den Kollegen, die seine Handlungen auch nicht als demokratisch entlarven, aufzuräumen. Seine Homepage ist noch harmlos im Gegensatz zu seiner Facebookseite. Auf der er als Verantwortlicher nicht in der Lage ist, dem Bild des "Inländerfreundlichen", in der Form gerecht zu werden, Hasstiraden, Beleidigungen und Volksverhetzung zu untersagen oder gar zu entfernen. Und durch gezielte Aufklärung zu widerlegen. Im Gegenteil: wie auch bei seinen öffentlichen Kundgebungen streut er weitere Fehlinterpretationen, klärt missbraucht das Recht am eigenen Bild der Flüchtlinge, die er dann öffentlich in Facebook ausstellt. Ebenso spart er weder mit Erniedrigungen, Verschmähungen noch Beleidigungen gegenüber Kollegen im Stadtrat oder anderer Hilfsorganisationen. Und postet einmalige Situationen, die er sich aus dem Netz zusammen sucht, um die Angst der umliegenden Bürger der Bayernkaserne zu schüren, einzuheizen und gegen die Flüchtlinge aufzuhetzen.

Alleine damit zeigt Karl Richter mehr als deutlich, dass es ihm keineswegs um das Wohlergehen der deutschen Bevölkerung, oder auch der Bewohner um die Flüchtlingslager geht. Sondern lässt einen extremen Missbrauch beider Seiten mehr als deutlich werden. Um seine Gesinnung nach Außen zu transportieren. Damit sollte deutlich genug werden, dass es sich um ein massiv nazistisches Verhalten eines Menschen handelt, der nur zu gerne neuer Führer einer arischen Münchner Rasse wäre. Und sein oberstes Bestreben dem Kampf um mehr Präsenz im Stadtrat und damit auch Vergütung geht. Und er alles andere als das Wohl der betroffenen Bürger im Sinn hat.

Um sein Ziel zu erreichen, sind die zahlreichen Flüchtlinge lediglich ein willkommenes Feindbild. Sollte es Herr Karl Richter gelingen, mehr Präsenz zu erhalten, besteht die Gefahr von Straßenkämpfen, denn er missbraucht hier zwei Gruppen. Und sollte sein Gedankengut Früchte tragen, stellt sich die Frage, wer als nächstes der neuen Aria Rasse zum Opfer fällt. Die Alten, die Kranken oder Behinderten.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Bad Feilnbach, 10.09.2014 (aktiv bis 09.12.2014)


Debatte zur Petition

PRO: Bin auch für einen Stopp. Siehe hier: www.tagesspiegel.de/politik/fluechtlinge-in-deutschland-bayern-verhaengt-aufnahmestopp-fuer-asylbewerber/10687628.html Es besteht noch Hoffnung, aber manche Leute glauben es geht endlos so weiter.

CONTRA: Hm, die Berliner Antifa hat sich gerade selbst aufgeköst. Offenbar haben die jetzt Zeit für sinnlose Petitionen. Karl Richter sollte das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen. Dafür sollte man auch eine Petition starten.

CONTRA: Ich glaube das ist in diesem Falle sehr passend. www.aranita.de/blog/wp-content/uploads/2013/08/Gutmenschenhirn.jpg

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

 Websuche    Facebook