Mit dem neuen Jahr 2018 wurde die alte Version von SV-Net Classic (kostenlos) zur Meldung von Sozialversicherungsbeträgen an die Krankenkassen durch eine neue Version SV-Net Comfort ersetzt. Diese ist jetzt in den meisten Fällen kostenpflichtig (Premium):bei mehr als 100 Meldungen im Jahrbei 2 oder mehr Betriebsnummernbei 2 oder mehr BenutzernDiese Grenzen sind sehr niedrig angesetzt. Angeblich sollen Steuerbüros, die gewerbsmäßig viele Meldungen abgeben, an den Kosten beteiligt werden.

Begründung

Als Arbeitgeber bin ich verpflichtet, Meldungen auf elektronischem Weg an die Kassen zu übermitteln. D. h. ich brauche eine entsprechende Software dazu. Ich bin der Meinung, dass der Staat oder die Krankenkassen diese Software kostenfrei zur Verfügung stellen müssen, zumindest für Kleinbetriebe und Anwender, die nicht ihr Geld mit derartigen Meldungen verdienen. Ich nutze keine sonstige Buchhaltungssoftware.Wir haben einen landwirtschaftlichen Betrieb mit 1 ganzjährigen Mitarbeiter und bis zu 2 Saison-Arbeitskräften, sowie einen Gewerbebetrieb mit 1 ganzjährigen Mitarbeiter. Damit deutlich unter 100 Meldungen im Jahr, nur mich als Nutzer aber leider 2 Betriebsnummern.Mir geht es nicht um die 60 EUR für das Premium-Produkt, mir geht es ums Prinzip, dass ich zu etwas verpflichtet werde, das ich dann noch bezahlen soll. Ich empfinde das als sehr ungerecht.Für Lohnbüros und Steuerberater, die ihr Geld mit sowas verdienen, finde ich einen Kostenanteil in Ordnung.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.