Welches Ziel hat die Petition?

    geplante Straßensperrung der Ortsverbindungsstraße Gerthausen-Weimarschmieden verhindern. 







  Welche Entscheidung wird beanstandet?

      s.o.



      Welche Behörde hat diese Entscheidung getroffen?

      Gemeinde Gerthausen, 

Einheitsgemeinde Rhönblick (Anhörungsfrist bis 28.02.18)

      Wie wird die Petition begründet?

      Die Straße wurde im Zuge der Wiedervereinigung im Dezember 1989 wiedereröffnet und zuvor komplett neu gebaut. Anfangs war es eine Bundesstraße, dann eine Kreisstraße und mittlerweile wurde sie zur Gemeindestraße heruntergestuft, was in meinen Augen nicht nachvollziehbar ist. Jetzt soll die Gemeinde Gerthausen die Kosten für die Unterhaltung selbst tragen, aus diesem Grund beschloss der Ortschaftsrat von Gerthausen, die Straße zu einem forst- und landwirtschaftlichen Weg umzuwandeln, der auch als Radweg genutzt werden kann, für die jedoch auch Unterhaltungskosten entstehen würden. 

Deshalb haben wir eine Online-Petition gestartet, um Stimmen zu sammeln gegen diesen Irrsinn. Diese Straße ist wichtig in einer ohnehin schon strukturschwachen Gegend wie der Rhön. Sie ist eine wichtige Verbindung für viele Pendler aus der Region, die nach Fladungen, Mellrichstadt, Schweinfurt, Fulda und noch andere Orte zur Arbeit fahren. Diese Straße verbindet Thüringen mit Bayern und so soll es auch weiterhin bleiben, wir brauchen diese Straße! Auch den touristischen Aspekt sollte man nicht außer Acht lassen.

Wird die Straße gesperrt, entstünden für alle Bürger längere Anfahrtswege zur Arbeit, das hieße mehr Umweltbelastungen, die völlig unnötig sind. Außerdem würde sich das Verkehrsaufkommen in den Orten Helmershausen, Weimarschmieden und Wohlmuthausen deutlich erhöhen, was nicht das Ziel dieser Maßnahme sein sollte.

Auch die historische Bedeutung, als Verbindung zwischen zwei früher getrennten Ländern, sollte man nicht vergessen und schon gar nicht umkehren. Kann das ein erstrebenswertes Ziel sein? Auch auf bayrischer Seite gibt es bereits viele Bürger, die mit der Entscheidung gegen die Straße nicht einverstanden sind, zumal hier eine Schließung bzw. Umwidmung für das Teilstück, das dem Landkreis Rhön-Grabfeld angehört, nicht zur Debatte steht.

Wir werden zusammen alle Möglichkeiten ausschöpfen, die Sperrung dieser wichtigen Straße zu verhindern. Stirbt die Straße, stirbt ein Stück Heimat, ein Stück Infrastruktur und ein Stück Wiedervereinigung.

Es ist Eile geboten, am 28.02.2018 endet die Anhörungsfrist bei der Einheitsgemeinde Rhönblick. Finden sich nicht genügend Gegenstimmen, soll die Straße ab 01.03.2018 gesperrt werden.

      Richtet sich die Petition auf die Änderung eines Gesetzes? Wie und warum soll das Gesetz geändert werden?

      nein



      Welche Rechtsbehelfe wurden in dieser Sache bereits eingereicht?

      entfällt
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Marko Pabst aus
Pro

Noch kein PRO Argument.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.