Region: Walsdorf
Civil rights

Walsdorf - Gegen die Ansiedlung der Fa. Refood in Hetzentännig

Petition is directed to
Bürgermeister Mario Wolff
406 Supporters 170 in Walsdorf
Collection finished
  1. Launched March 2021
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Sehr geehrte Mitbürger/innen der Gemeinden Walsdorf, Bischberg OT-Tütschengereuth und Trosdorf. Sicher haben Sie noch nicht alle von den Planungen der Gemeinde Walsdorf und der Fa.Refood gehört. Wir möchten Sie von dem Vorhaben der Gemeinde Walsdorf, welches nach unserer Meinung erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität in unseren Gemeinden haben wird, informieren.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Stimme, damit wir auch in Zukunft in einer lebenswerten Umgebung Zu Hause sind.

Wir sind eine private Bürgerinitiative die keine Spenden über dieses Portal sammelt.

Bitte beachten Sie dies der Spenden-link unten auf dieser Seite ist eine Spendenaufruf des Webseitenbetreibers Openpetition.de. Die dort gespendeten Gelder haben nichts mit uns zu tun.

Reason

Unsere Bedenken

Zu der Plus Minus Tabelle der Gemeinderäte Walsdorf und unsere Ergänzungen

Schaffungen von neuen Arbeits- und Ausbildungsplätzen

Die Fa.Refood betreibt bereits einen vergleichbaren Betrieb in Eltmann-Limbach. Da dies der einzige Betrieb dieser Firma in Nordbayern ist, handelt es sich mutmaßlich um eine Umsiedlung des Betriebs aus Eltmann-Limbach. Die Mitarbeiter müssten vornehmlich übernommen werden. Der Mitarbeiterbedarf aus Walsdorf und Umgebung dürfte sich somit stark in Grenzen halten.

Gewerbesteuereinnahmen

Ob überhaupt Gewinne in Walsdorf entstehen und ob diese Gewerbesteuer generieren, bleibt bei einer Konzernverflechtung wie sie bei der Rethmann Gruppe und Refood vorliegt, noch unklar.

Unterstützung von nachhaltigen Unternehmen

In erster Linie ist dieses Unternehmen ein gewinnorientiertes Unternehmen der Abfallbeseitigung. Von Nachhaltigkeit kann wohl keine Rede sein, denn hier werden Abfalltonnen mit Speiseresten und -fetten der Gastronomie und des Handels geleert und verarbeitet. Diese enthalten Plastikverpackungen und andere Stoffe. Unseren Recherchen namhafter Tageszeitungen und Medien nach werden diese Verpackungen wohl nicht immer rückstandsfrei entfernt. Klein und Mikroplastik auf unseren Feldern und Flüssen wären wohl die Folge.

Geruch

Tatsächlich! Dies ist ein Minuspunkt, der auch den Gemeinderäten aufgefallen ist.

In der direkten Nachbarschaft befindet sich seit vielen Jahren die TBN Zweckverband Tierkörperbeseitigung Nordbayern.

Der Landkreis hat diese Einrichtung von einem privaten Betreiber übernommen und hat dann mit enormen Anstrengungen die Geruchsemission auf ein kleinstmögliches Maß reduziert. Abwasserleitungen, Biofilter, geschlossene Fertigungskreisläufe. Bis dahin war es auf jeden Fall ein langer Weg. Trotzdem gibt es Tage widerlichen Gestanks, ob es am Wetter liegt oder an Wartungsarbeiten, an Anlieferungen längst in die Verwesung übergehender Kadaver; wir wissen es nicht. Dies war früher an der Tagesordnung, etlichen ist das bestimmt noch in Erinnerung.

Die Anwohner aus Trosdorf und Tütschengereuth können sicher auch ein Lied davon singen, wenn der Schwerlastverkehr aus allen Teilen Süddeutschland, besonders im Sommer, durch ihre Ortschaften donnert.

Aber man hat sich irgendwie arrangiert. Der vorherrschende Nordwestwind treibt die verbleibenden Gerüche nach Walsdorf und Erlau und so ist man in Hetzentännig nur bei drehendem Wind beeinträchtigt. Die paar Tage im Sommer werden ertragen, denn man kennt es nicht anders. 

Der neue Betrieb, welcher sicher nicht nach Blümchen duftet, wird dann bei einem Geruchsaufkommen die Schuld von sich weisen und auf die TBN und somit auf das Landratsamt verweisen und umgekehrt.

Das von einer potenziell erheblichen Geruchsbelästigung auszugehen ist, wurde uns bereits von Anliegern in Eltmann bestätigt.

Die unmittelbare Folge ist eine Beeinträchtigung der Lebensqualität in Walsdorf, Erlau und Hetzentännig. Die mittelbare, ein Wertverlust von Häusern und Grundstücken in der Gemeinde.

Verkehr

Auch diesen Faktor konnte der Gemeinderat als Negativpunkt ausmachen, obwohl es dreht sich ja nur um:

Quelle Amtsblatt Verkehr: · ca. 20 Fahrten mit Sammelfahrzeugen täglich durch Walsdorf, jedoch zu verschiedenen Uhrzeiten · die restlichen Transporte erfolgen in nördlicher Richtung.

Was so viel bedeutet, dass ein Großteil des Verkehrs durch Trosdorf und Tütschengereuth kommt. Dies liegt ja auch auf der Hand, denn die so viel gelobte Infrastrukturanbindung zur Autobahn hin, nimmt halt diesen Weg.

Infolgedessen fahren die Kleinlaster von Refood, die aus allen Teilen Nordbayerns mit Ihren Tonnen kommen und deren externer Schwerlastverkehr, welcher Refood aus ferneren Regionen beliefern wird, dann auch noch durch die bereits vom täglichen Verkehr geplagten Dörfer.  

Auch muss bei dem derzeitigen geplanten Ausbau ein Großteil des verarbeiteten Materials wieder über die Einfallstraßen zurück. Somit nimmt der Schwerlastverkehr weiter zu.

Lärm

Sicherlich betrifft das vorzugsweise Hetzentännig mit seinen 6 Einwohnern. Aber da der Betrieb mehrschichtig ausgelegt werden soll, haben die Anlieger der Zufahrtsorte auch davon Ihren zweifelhaften Genuss.

Im Weiteren folgen Punkte die nicht vom Gemeinderat aufgeführt wurden

Weitere Infos finden Sie in unserer Broschüre die Ihnen oder Ihren Nachbarn zugestellt wurden. Bei Interesse können Sie uns gerne eine Email schreiben.

Thank you for your support, Stefan Soraci from Walsdorf
Question to the initiator

News

Not yet a PRO argument.

Die Saria Gruppe zu der Refood gehört scheint nicht wirklich ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Zumindest ergibt sich das Bild wenn man sich die Bewertungen auf Job-Portalen dazu anschaut. Es ist auch die Rede von Überwachung per Handy und Kameras in Beiträgen. https://www.kununu.com/de/saria-as2/kommentare https://de.indeed.com/cmp/Refood-Gmbh-&-Co.-Kg/reviews

More on the topic Civil rights

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international