Region: Weimar
Migration

Weimar zum sicheren Hafen erklären und der Potsdamer Erklärung beitreten!

Petition is directed to
Oberbürgermeister Peter Kleine
593 Supporters 434 in Weimar
Collection finished
  1. Launched November 2019
  2. Collection finished
  3. Prepare submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Wir wollen Weimar zum Sicheren Hafen erklären, ohne dass es ein bloßes Lippenbekenntnis bleibt. Wir rufen zum Beitritt Weimars in das kommunale Bündnis „Städte Sicherer Häfen“ auf, welches die Potsdamer Erklärung unterzeichnet hat.

Als ein Sicherer Hafen erklärt sich die Stadt Weimar dazu bereit, aus Seenot gerettete Menschen direkt und über den Verteilungsschlüssel hinaus aufzunehmen und unterzubringen. Das Land wird aufgefordert, sich an den Kosten hierfür zu beteiligen.

Wir fordern ein aktives Handeln, unter anderem durch öffentliches Solidarisieren, Unterstützung und Entkriminalisierung der Seenotrettung, Einsatz für sichere Fluchtwege, eine aktive Positionierung gegen rassistische Diskriminierung auf persönlicher als auch auf institutioneller Ebene und mehr Transparenz von Seiten der Stadt. Die Stadt soll außerdem für bessere Bleibeperspektiven eintreten und sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gegen Abschiebungen einsetzen.

Werde auch du Teil dieser Forderungen und unterschreibe die Petition.

Reason

Durch die Schließung der Balkanroute, das Ende Staatlicher Seenotrettung auf dem Mittelmeer und verschärfte Gesetze ist die Europäische Außengrenze zur tödlichsten Grenze der Welt geworden. Schon seit Jahren fliehen Menschen aus Krisenregionen der Welt über das Mittelmeer nach Europa. Im Jahr 2016 ertranken über 5.000 Menschen im Mittelmeer. 2017 starben oder verschwanden laut Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) mehr als 3.100 Geflüchtete. 2018 waren mehr als 1.300 Tote und Vermisste zu beklagen. Werden die Menschen auf der Flucht aus der Seenot gerettet, ist ihr künftiger Aufenthalt nicht geklärt. In den Auffanglagern erwarten sie meist menschenunwürdige Zustände wie Folter und Gewalt. Eine europäische Einigung über den Umgang mit Fliehenden wurde bisher nicht erzielt. Die Notleidenden sind Menschen, die sich in einer Sackgasse befinden: Zurückkehren können sie nicht, aber einen Zufluchtsort haben viele von ihnen auch noch nicht gefunden.

Keine deutsche Stadt steht wie Weimar in so enger Verbindung mit klassischem, humanitärem Gedankengut, der Aufklärung und der Moderne genauso, wie für Ausgrenzung und Völkermord. Nach ihr wurde die erste demokratische Republik benannt, deren Scheitern im Nationalsozialismus und im Konzentrationslager Buchenwald endete. Unsere Stadt steht daher in besonderer Verantwortung für humanitäres Handeln in der Gegenwart.

Mit der Bereitschaft zusätzliche Geflüchtete aufzunehmen und ihnen ein menschenwürdiges Leben hier zu ermöglichen, würde unserer Stadt Weimar ihrer Verantwortung gerecht werden und ein solidarisches Zeichen setzen.

Die Stadt Weimar würde durch ein Erklären Weimars zu einem sicheren Hafen, dem Beispiel über 100 deutscher Städte – so auch ihrer Partnerstadt Trier (Beschluss des Stadtrats vom 21.11.2018) und der Nachbarstadt Jena (Beschluss des Stadtrats vom 10.04.2019) folgen.

Thank you for your support, IfF - Ein Weimar ohne Grenzen from Weimar
Question to the initiator

Was du einem meiner geringsten tust ... es wird Zeit zur besinnung: Christlichkeit findet vor der Kirchentür statt !

Weimar zum sicheren Hafen machen: das bedeutet, dass die Menschen, die hier in Deutschland arbeiten, dafür bezahlen sollen. Das geht garnicht und hat mit Solidarität nichts zu tun. Im Pro-Argument schreiben Sie: Christlichkeit findet VOR der Kirchentür statt. NEIN, Sie müssen die Kirchen öffnen für die Asylanten und die Menschen, die diese Petition unterstützen auch Asylanten aufnehmen. Das ist gerecht und nur so funktioniert es. Gemäß dem Motto: Tue Gutes, aber die anderen zahlen dafür, ist leider der flasche Weg.

More on the topic Migration

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international