representative Almuth Tharan

Bezirksverordnetenversammlung in Pankow

    Opinion on the petition Für ein modernes Verkehrskonzept im Norden von Pankow und gegen Schwerlastverkehr in Wohngebieten

    Bü 90/Grüne, last modified: 25 Sep 2019

    No statement.

    Reason:

    Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder des Vereins für nachhaltige Verkehrsentwicklung und der Bürgerinitiativen, liebe Unterstützende der Petition,

    vielen Dank für Ihre Petition für ein Verkehrskonzept für den Pankower Norden, gegen Schwerlastverkehr und Verkehrslärm in Wohngebieten. Grundsätzlich stimmen wir mit vielen Forderungen überein, die in Ihrer Petition enthalten sind. Wir haben uns deshalb in den letzten Monaten mehrfach mit Vertreter*innen der Initiative getroffen: Erstmals am 22.10.2018, dann vor Ort auf der Kastanienallee am 11.04.2019, weiter vor Ort auf der Straße vor Schönholz und zum Thema Übergänge über die zukünftige Heidekrautbahn am 28.06.2019

    Als Ergebnis dieser Treffen wurden 2 Anträge mit wesentlichen Forderungen der Petition in die Bezirksverordnetenversammlung Pankow von der Fraktionsvorsitzenden Cordelia Koch stellvertretend für die Verkehrsinitiativen als sogenannte Bürgeranträge eingebracht:

    • Schwerer Lastverkehr und Lärm in Wohngebieten in Rosenthal, Niederschönhausen und Wilhelmsruh verringern und vermeiden (www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5278)
    • Rosenthal als Haltepunkt für die Heidekrautbahn (www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5116)
    Weitere Anträge der bündnisgrünen Fraktion, die aus den Treffen resultierten, waren:
    • Tempo 30 auf der Hauptstraße in Wilhelmsruh/Rosenthal (www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5092)
    • Rad- und Fußweg „Wilhelmsruher Spange“ entlang der Heidekraut-Bahn (www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/vo020.asp?VOLFDNR=5273)

    Auch wir finden: Anwohnende müssen wirksam vor Verkehrslärm (Flug-, schwerer Lastverkehr, Kfz-Verkehr) geschützt werden, dafür braucht es eine nachhaltige Verkehrsplanung, die nicht wie früher nur auf das Auto setzt: ÖPNV-Infrastruktur und eine gute Fahrradinfrastruktur gehören dazu. Mit dem 2018 verabschiedeten Mobilitätsgesetz ist dafür nun endlich eine gute Grundlage vorhanden. Der sich gerade in der Bürgerbeteiligungsphase befindliche Berliner Lärmaktionsplan 2018-2023 (www.berlin.de/senuvk/umwelt/laerm/laermminderungsplanung/de/laermaktionsplan/2018/index.shtml) wird hoffentlich ebenfalls bis 2023 zu mehr Lärmschutz beitragen. Für viele der Forderungen ist der Bezirk jedoch nicht zuständig, weil es sich um Straßen des übergeordneten Straßennetzes handelt. Hier ist die Senatsverwaltung verantwortlich. Zu diesen Themen wollen wir uns zeitnah mit Staatssekretär Ingmar Streese treffen, um für nachhaltige Lösungen zu werben.

    Zu den Forderungen im Einzelnen:

    Zu 1: Der schwere Lastverkehr in Wohngebieten ist ein dringendes Problem. Wir haben dies in mehreren Anträgen (siehe oben) thematisiert. Unsere Partei wirbt schon lange für generelles Tempo 30, eine zügige Umsetzung des Koalitionsvertrages wäre schön, muss für die Straßen des übergeordneten Straßennetzes aber vom Senat geleistet werden. Darauf haben wir bei der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz auch hingewiesen. Nur Anwohnende können übrigens bei der Senatsverwaltung einen Antrag zur Geschwindigkeitsverringerung aus Gründen von Lärmschutz- und Schadstoffemissionen stellen, über Beschlüsse der BVV Pankow ist dies nicht möglich. Wir stimmen nicht mit der Forderung nach einer Tangentialverbindung Nord überein. Eine weitere Straße würde den problematischen Verkehr nur verlagern und an anderer Stelle dieselben Probleme erzeugen. Hier ist aus unserer Sicht eine grundsätzliche Beschäftigung mit dem schweren Lastverkehr von den Gewerbegebieten in der Flottenstraße und in der Wackenbergstraße notwendig. Dies haben wir mit einer Anfrage an das Bezirksamt begonnen und wollen dieses Thema auch weiterhin verfolgen: www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/bezirksverordnetenversammlung/online/ka020.asp?KALFDNR=3164

    Zu 2: Die Planfeststellungsunterlagen zum 3. Bauabschnitt der Friedrich-Engels-Str. sind großenteils erstellt, das Verfahren läuft dann bei der zuständigen Senatsverwaltung, die Dauer bis zum Baubeginn ist, auch wegen möglicher Klagen, offenn. Leider ist eine Teilerneuerung der Kreuzung Haupt-/Schillerstr. aktuell nicht abzusehen.

    Zu 3: Wir sind für eine Kastanienallee mit hoher Aufenthaltsqualität. Für den 2. Bauabschnitt zwischen Eschenallee und Dietzgenstraße ist ein Planfeststellungsverfahren vorgesehen, das viele Jahre dauern wird. Ein Großteil der formulierten Forderungen sollten daher im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Bürgerbeteiligung innerhalb des Planfeststellungsverfahren eingebracht werden. Der aktuelle Entwurf für den 1. Bauabschnitt der Kastanienallee sieht zudem keine baumlose Straße vor, sondern weiterhin eine alleeartige Struktur. Dieser Entwurf ist auf der Seite des Bezirksamtes zu finden: www.berlin.de/ba-pankow/politik-und-verwaltung/aemter/strassen-und-gruenflaechenamt/planung/neubau-der-kastanienallee-in-rosenthal-449994.php
    Aus unserer Sicht wäre es jedoch trotzdem sinnvoll, dass das Planfeststellungsverfahren auf den 1. Bauabschnitt ausgeweitet wird.

    Zu 4: Wir möchten die Radverkehrsinfrastruktur im Bezirk möglichst schnell verbessern. Laut Mobilitätsgesetz ist bei Sanierung oder Neubau von Hauptverkehrsstraßen die Schaffung von Radverkehrsanlagen zwingend vorgeschrieben, weshalb Befürchtungen, diese könnten wegfallen, wenn sie „nicht möglich sind“, unbegründet sind. Dies wird an einigen Stellen dazu führen, dass Bäume für eine Radverkehrsanlage gefällt werden müssen, diese werden jedoch in den meisten Fällen nachgepflanzt werden können. Im besten Falle wird eine Straße als Fahrradstraße ausgewiesen und stärkt damit den Radverkehr gegenüber dem Kfz-Verkehr. Eine schnelle Radverkehrsanbindung von Heinersdorf, Karow und Buch an den S+U-Bahnhof Pankow wird mit dem Panketrail eingerichtet. Ein Radschnellverbindung zwischen den Stadtteilen Frz. Buchholz, Rosenthal und Wilhelmsruh entlang des Nordgrabens ist eine tolle und sinnvolle Idee. Leider wird die Route entlang des Nordgrabens derzeit für eine evtl. tangentiale Verbindung Nord vorgehalten – ein weiteres gutes Argument gegen die TVN.

    Zu 5: Für den Ausbau und die Wiederinbetriebnahme der Heidekrautbahn haben wir viele Jahre gekämpft, daher freuen wir uns, dass diese nun endlich in absehbarer Zeit kommen wird (siehe auch unsere Anträge oben). Bezüglich einer Verlängerung der U8 bis ins Märkische Viertel ist die BVV Pankow der falsche Adressat, da die Fläche im Bezirk Reinickendorf liegt. Die Verlängerung der M1 wurde in der Vergangenheit mehrmals diskutiert, wurde jedoch von der Reinickendorfer Seite eher kritisch gesehen. Die kommende Wiedereröffnung der Heidekrautbahn macht die Verlängerung der M1 zudem in der nahen Zukunft wenig wahrscheinlich. Eine Verlängerung der U2 ist aktuell nur bis Pankow Kirche wirtschaftlich zu rechtfertigen. Bessere tangentiale ÖPNV-Verbindungen generell zwischen den nördlichen Stadtteilen in Pankow und darüber hinaus zwischen den angrenzenden Bezirken Reinickendorf, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf werden dringend benötigt, auch hierzu möchten wir mit der Senatsverwaltung ins Gespräch kommen. Die Verlängerung der S-Bahn von Hohenschönhausen bis zum Karower Kreuz ist im Zusammenhang mit den verschiedenen Wohnungsbauvorhaben im Berliner Nordosten bereits vorgesehen.

    Mit freundlicgen Grüßen

    Almuth Tharan

    PS: Die Antwort auf Ihre detaillierten Fragen haben wir in der Fraktion gemeinsam erarbeitet. Daher bitte ich Sie um Verständnis, dass ich diese gemeinsam erabeitete Antwort verwende.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international