representative Brigitte Hofmeyer

Hessischer Landtag in Hesse - Resigned

    Opinion on the petition Keine Stellenstreichung an Hessischen Schulen!

    SPD, last modified: 28 Apr 2016

    I agree / agree mostly.
    ✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.
    ✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Aufgrund der geplanten deutlichen Stundenreduzierungen bei der Lehrerzuteilung an gymnasiale Oberstufen, kleine Grundschulen sowie an Berufliche Gymnasien ist davon auszugehen, dass es zu einer Verringerung der Kursangebote kommt, die Gruppengrößen werden ansteigen und Förderangebote werden gestrichen werden.
    Ab dem kommenden Schuljahr soll die Lehrerzuweisung um 7,8 % sinken, in den folgenden zwei Schuljahren um jeweils knapp 5 %. Dies hat spürbare Auswirkungen auch auf Hessens Oberstufen und Grundschulen. In kleinen Grundschulen fällt beispielsweise eine Förderstunde je Klasse aus. Auch können die Stundenkürzungen bei einigen nicht verbeamteten Pädagog(inn)en dazu führen, dass die Fahrtzeit nicht mehr in vernünftigem Verhältnis zur Unterrichtszeit steht.
    Besonders werden auch kleine gymnasiale Oberstufen an Gesamtschulen bzw. reine Oberstufengymnasien betroffen sein. Eine Gesamtschule in meinem Wahlkreis muss bereits im nächsten Schuljahr mit dem Verlust von gut einer halben Lehrerstelle rechnen, im Schuljahr 2016/17 fehlen dann mehr als 22 Stunden in der Woche und im Schuljahr 2017/18 werden es mindestens 29 Lehrerwochenstunden weniger sein. Das entspricht etwa 1,2 Stellen. Das kann keine Schule kompensieren, ohne dass es zu erheblichen Einschnitten im Unterrichtsangebot kommt! Deshalb könnten die Kürzungen dazu führen, dass z.B. der Physik- oder Chemie-Leistungskurs gestrichen werden muss oder kein Leistungskurs in Musik mehr zur Wahl steht. Das wäre ein Schlag gegen die Chancengleichheit.
    Kleine gymnasiale Oberstufen müssen in ländlichen Räumen existieren können und gewährleisten, dass ein qualitativ gutes Abitur angeboten werden kann.
    Das Kultusministerium begründet die geplanten Kürzungen mit sogenannten ‚Umschichtungen‘ von Lehrerstunden in andere Bereiche. Niemand kann etwas dagegen haben, wenn zusätzliche Stunden in den Ausbau von Ganztagsschulen, in Maßnahmen der Inklusion oder in die Förderung von Deutschkursen für Flüchtlinge fließen, aber dann müssen es eben wirklich zusätzliche Stellen sein, und sie dürfen nicht auf Kosten von anderen Schulangeboten gehen! Was von der Landesregierung als Umschichtung verkauft wird, ist in Wahrheit eine Stundenreduzierung, mit der z. B. in Oberstufen nur noch eine Unterrichtsversorgung von rund 95% erfolgen wird.
    Wichtige Reformen benötigen mehr Lehrerstellen und dürfen nicht dazu führen, dass Schulen gegeneinander ‚ausgespielt‘ werden und man Verbesserungen auf der einen Seite mit Verschlechterungen auf der anderen Seite bezahlen muss.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international