openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Volksvertreter Jörn Potthoff

Rat der Stadt in Solingen

    Stellungnahme zur Petition Wir brauchen einen guten ÖPNV: Gegen die geplante massive Verschlechterung des Bus-Angebots!

    SOLINGEN AKTIV, zuletzt bearbeitet am 15.03.2017

    Ich stimme zu / überwiegend zu. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Parteibasis der SOLINGEN AKTIV.
    ✓   Ich unterstütze einen Antrag im Parlament, wenn sich genügend andere Vertreter anschließen.
    ✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
    ✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

    Begründung:

    NRW-weit werden die Initiativen zur Forderung und Umsetzung einer grundsätzlichen Umstrukturierung des ÖPNV immer stärker. Und das zurecht:
    In unserer Zeit gilt es neue Wege zu beschreiten…und das nicht nur beim Thema Umweltschutz. Denn das Prinzip ‚Bürgerticket‘ umfasst viel mehr als das.

    Durch die erneuten Kürzungen beim Solinger ÖPNV läuft die Stadt Gefahr, das Ende des Bus-Betriebs in Solingen eingeleitet zu haben. Wie unattraktiv möchte man denn unser herausragendes Beförderungsmittel O-Bus darstellen? Wenn das Gefühl vermittelt wird, es sei eine Strafe, mit dem Bus zu fahren, statt mit dem Auto, muss man sich über mangelnde Fahrbereitschaft in der Solinger Bevölkerung nicht wundern.
    Wir sind überzeugt davon, dass der ÖPNV attraktiver werden muss!

    Die Piraten-Partei veranlasste eine Machbarkeitsstudie für mehrere Städte in NRW (auch Wuppertal). Das Ergebnis: „Fahrscheinfrei“ ist machbar und sinnvoll.

    Aus folgenden Gründen fordert SOLINGEN AKTIV den Umstieg auf den fahrscheinfreien ÖPNV in Solingen:
    • „Fahrscheinfrei“ ist solidarisch: Die Nutzung des ÖPNV soll nicht kostenlos sein, sondern sozial gestaffelt auf alle Einwohner verteilt werden. Das geht auch mit einer (Teil-) Kopplung an die Grundsteuer, so dass große Betriebe in die Finanzierung involviert wären.
    • „Fahrscheinfrei“ macht attraktiv: Je mehr Busfahrten, desto weniger Autofahrten. Das würde unsere Innenstadt schon nach kurzer Zeit für Fußgänger und Radfahrer attraktiver machen. Langfristig, können nicht genutzte Parkflächen veräußert oder zurückgebaut werden.
    • „Fahrscheinfrei“ ist Fortschritt: Die Rechnung ist einfach. Wenn die O-Busse mit regenerativen Energien aus der direkten Umgebung fahren und die Dieselbusse durch Elektrobusse ersetzt werden, hat Solingen das fortschrittlichste Verkehrssystem Deutschlands. Na, wie klingt das?
    • „Fahrscheinfrei“ ist eine Alternative für Solingen: Der Gewinn für die Umwelt liegt auf der Hand. Aber auch finanziell ist es für Viele eine Erleichterung. Und auch Menschen, die beim Stadtbummel nicht auf ihr Auto verzichten möchten, profitieren von weniger Autoverkehr, mehr freien Parkplätzen, besserer Luft.

    Alles was für eine Umsetzung des fahrscheinfreien ÖPNV jetzt noch fehlt, ist der Mut der Bevölkerung und der Politik, ein im wahrsten Sinne des Wortes „zerfahrenes“ öffentliches Verkehrssystem grundsätzlich zu überdenken, in Frage zu stellen und letztendlich zu revolutionieren.