openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Wir brauchen einen guten ÖPNV: Gegen die geplante massive Verschlechterung des Bus-Angebots! Wir brauchen einen guten ÖPNV: Gegen die geplante massive Verschlechterung des Bus-Angebots!
  • Von: BI Solingen gehört uns mehr
  • An: Oberbürgermeister Tim Kurzbach
  • Region: Solingen mehr
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
    Sprache: Deutsch
  • Sammlung beendet
  • 2.580 Unterstützende
    2.170 in Solingen
    Quorum für Solingen (2.000) erreicht.

Wir brauchen einen guten ÖPNV: Gegen die geplante massive Verschlechterung des Bus-Angebots!

-

Kürzungsvorschläge Unternehmensberatung Rödl & Partner: Die Spar-Vorschläge der Unternehmensberatung Rödl & Partner zur Musikschule wurden aus dem Online-Bürgerhaushalt für 2017 herausgenommen, weil sie auf falschen Annahmen beruhten. Völlig unrealistisch sind auch die von derselben Firma vorgeschlagene Streichung von fünf Buslinien und die massive Kürzung, u.a. abends und am Wochenende. Offenbar wurde vergessen einzuberechnen, wie viele Fahrgäste beim vorgeschlagenen Kahlschlag verloren gehen.

Kürzungsvorschläge Stadtverwaltung: Doch auch die Stadtverwaltung schlägt, entgegen dem vom Rat 2013 nach intensiver Bürgerbeteiligung beschlossenen Nahverkehrsplan, weitere Kürzungen beim Bus-Angebot um € 600.000 vor, u.a. ist geplant: - Streichung der ersten Frühfahrten an Sonntagen. - Starke Reduzierung der Nachtfahrten sonntags bis donnerstags. Der letzte Bus fährt dann spätestens um 23:30 Uhr. - Streichung der Kleinbuslinie, die Fürkeltrath, Nümmen, das Lochbachtal und die Gewerbegebiete Dycker Feld und Piepersberg anbindet. - Starke Ausdünnung u.a. der Linie nach Burg. Sollte Burg nicht eigentlich wiederbelebt werden?

Begründung:

Konsequenzen: Die vorgeschlagenen Kürzungen würden besonders zum Problem für Ältere, Menschen mit Behinderungen und Familien in den Solinger Randgebieten. Auch die vom Busangebot abhängigen Jugendlichen würden stark in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Finanziell Schwächere würden von der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben abgekoppelt. Familien, die nach Solingen ziehen wollen, um in ruhiger Randlage zu wohnen, würden abgeschreckt, weil ihre Kinder ohne das „Eltern-Taxi“ keine Möglichkeit hätten, zur Schule zu kommen. Der Erhalt eines funktionierenden Busverkehrs ist ebenso wichtig für die Unternehmen, damit alle Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz erreichen können. Die Teilnahme in Vereinen würde für viele Mitglieder schwieriger werden.

Die geplanten Kürzungen würden einen Umstieg auf PKWs zur Folge haben. Damit würden die Busse leerer, die Straßen voller, die Luft schlechter und die Wohnqualität gemindert. Die Einnahmen des Busbetriebs würden zurückgehen.

Nachhaltige Entwicklung: Solingen nimmt am UN-Programm für die kommunale Umsetzung der Ziele der „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ teil. Darin heißt es: „Bis 2030 den Zugang zu sicheren, bezahlbaren, zugänglichen und nachhaltigen Verkehrssystemen für alle ermöglichen und die Sicherheit im Straßenverkehr verbessern, insbesondere durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, mit besonderem Augenmerk auf die Bedürfnisse von Menschen in prekären Situationen, Frauen, Kinder, Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen.“ Wir fordern: Die Stadt Solingen muss den eigenen Ansprüchen gerecht werden! Statt wieder über Kürzungen zu diskutieren, müssen sich Verwaltung und Rat für die Erhaltung und Optimierung des Bus-Angebots einsetzen.

Bitte unterstützen Sie unsere Petition zur Erhaltung und Optimierung des ÖPNV-Angebots in Solingen

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Solingen, 16.10.2016 (aktiv bis 15.12.2016)


Neuigkeiten

openPetition hat heute eine Erinnerung an die gewählten Vertreter im Parlament Rat der Stadt geschickt, die noch keine persönliche Stellungnahme abgegeben haben. Bisher haben 1 Parlamentarier eine Stellungnahme abgegeben. Die Stellungnahmen ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Am Nahverkehr zu sparen ist in die falsche Richtung gedacht Je schlechter man sich im Nahverkehr bewegen kann, desto mehr Leute steigen auf Auto um. Um die Rentabilität des Nahverkehrs zu steigern, braucht es flexiblere Konzepte und eher einen Ausbau. ...

PRO: Von einem guten Busangebot profitieren auch diejenigen, die den ÖPNV gar nicht selbst nutzen. Würden all die Busnutzer nämlich auch noch Auto fahren, dann hätten wir schätzungsweise 25% mehr Verkehr auf den Straßen. Und ebenso auf den Parkplätzen. Außerdem ...

CONTRA: Immer nur zu fordern dass andere, für eine Leistung die man selbst in Anspruch nehmen will, bezahlen sollen ist unsozial. Jeder fordert und fordert wo er sich einen persönlichen Vorteil verspricht. Eine Alternative wäre sicher eine Fahrpreisanhebung die ...

>>> Zur Debatte



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf