representative Markus Herbrand

Stadtrat in Schleiden

    Opinion on the petition Gegen eine Gesamtschule Schleiden und für den Erhalt der Schleidener Schullandschaft

    FDP, last modified: 28 Apr 2016

    I agree / agree mostly.
    ✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.
    ✓   I support a public hearing in the committee of experts.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Die Debatte ist sehr schwierig und nicht ganz so leicht zu beantworten, wie viele meinen. Ich habe auch Verständnis für die anderen Meinungen, habe mich jedoch bereits lange für den Erhalt des bestehenden Systems positioniert. Für mich ist Politik ist immer die Wahl zwischen mehreren Alternativen. In diesem Fall bin ich nicht bereit, v.a. eine funktionierende Realschule für ein Experiment zu opfern, dessen Ausgang völlig ungewiss ist. Die zur Verfügung stehenden Zahlen zukünftiger Schüler verbunden mit dem bisherigen Anmeldeverhalten gibt mehr Anlass zu Bedenken als zu Optimismus, dass eine Gesamtschule die Probleme des demographischen Wandels in unserer Schullandschaft löst. Darüber hinaus haben wir bereits genügend Gesamtschulen, die von den Schülern v.a. aus Kall und Hellenthal auch aufgesucht werden können, wenn die Eltern bzw. Schüler dies denn wünschen. Diese unbekannt große Anzahl an Schülern würde der zukünftigen Gesamtschule in Schleiden auch noch fehlen, um die erforderliche Anzahl von Schülern zu bekommen, v.a. um eine Oberschule anbieten zu können. Ich befürchte also - neben vielen schulfachlichen Bedenken, die ich ohnehin gegen die Gesamtschule habe - auch, dass die Befürworter der Gesamtschule demnächst ohne Oberstufe da stehen, also überhaupt nicht das bekommen, wofür sie eigentlich antreten. Dann aber ist die Realschule Vergangenheit, das darf nicht sein. Ich vertrete hier also eher einen konservativen Ansatz, entgegen vieler meiner Kollegen der konservativen Partei.

    Als weiteres, jedoch nur sekundäres, Argument zählt für mich aber auch, dass sämtliche lange Verhandlungen mit den Vertretern der anderen Kommunen bis zum Schluss nicht zu einem quantifizierbaren Ergebnis hinsichtlich der Kostenbeteiligung an einem möglichen Schulzweckverband geführt haben. Entgegen anderen Behauptungen wurde nur die grundsätzliche Bereitschaft gezeigt, sich an den Kosten der zukünftigen Schullandschaft zu beteiligen. Das ist in einem Schulzweckverband - der ja angedacht ist - eine Selbstverständlichkeit und Bedarf eigentlich keiner Erwähnung. Wie jedoch diese Kostenbeteiligung genau aussieht - dazu wurde geschwiegen. Ich fühle mich in der Lage abzuschätzen, was das bedeutet, wenn denn die bestehenden Schulen Schleidens erst kaputt sind, wir also keine Alternative mehr haben und auch andere angewiesen sind: Die Beteiligung der anderen wird auf ein Mindestmaß reduziert, die Kosten werden wieder v.a. von Schleiden getragen. Wenn dies anders wäre, hätte es in den Verhandlungen keinen Grund gegeben, hierzu konkretere Zusagen zu vermeiden. Die Nachbarkommunen sind es seit vielen Jahrzehnten gewohnt, ihre Schüler nach Schleiden zur Beschulung zu schicken (und diese sind hier immer herzlich willkommen gewesen und werden es auch weiterhin sein) und dafür nur wenig zahlen zu müssen. Die Kosten wurden in großen Teilen immer von Schleiden als Schulträger übernommen. Eine Bereitschaft, dies zu verändern, war für mich nicht zu erkennen. Auch dies muss in der Debatte erwähnt werden.
    Allerdings muss allen Beteiligten auch klar sein, dass es einer großen, auch finanziellen, Kraftanstrengung bedarf, das städtische Gymnasium vor dem Scheitern zu bewahren. Da muss gekämpft werden und es müssen die Vorzüge, die eine kleine Schule gegenüber einer sehr großen ja durchaus hat, mehr in den Vordergrund gestellt werden.

    Abschließend möchte mitteilen, dass ich - solange es eben geht - auch ein konfessionsloses Gymnasium vor Ort haben möchte.

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern