representative Sebastian Thaler

Gemeinderat in Eching

    Opinion on the petition Gleiche finanzielle Vergütung für Echinger Kinderbetreuungspersonal: Sicherung der Betreuungsplätze

    parteilos last modified: 26 Jul 2018

    I agree / agree mostly.
    ✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.
    ✓   I support a public hearing in the committee of experts.
    ✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

    Reason:

    Stellungnahme des Ersten Bürgermeisters Sebastian Thaler

    Liebe Eltern und Unterzeichner dieser Petition,

    erstmal freue ich mich, dass Sie sich dieses modernen Mediums der politischen Meinungsbildung bedienen. Je direkter eine Demokratie, umso bedarfsgerechter kann die Verwaltung agieren.

    Wie ich den Elternbeiräten im persönlichen Gespräch am 26.06. bereits versicherte, werde ich Ihr Anliegen gerne in die politische Diskussion bringen. Damit der Gemeinderat eine fundierte Entscheidung über diese in Summe nicht unerhebliche Personalkostensteigerung im mittleren sechsstelligen Bereich pro Jahr treffen kann, will die Entscheidungsvorlage gründlich vorbereitet sein. Daher bitte ich um Verständnis, dass wir dieses Thema nicht direkt in der Sitzung kommenden Dienstag beschließen können. In der GR-Sitzung am 31.07. soll übrigens eine Ausweitung der Geschwisterermäßigung auf Krippe und Tagesmütter beschlossen werden bei (seit 2012) gleichbleibenden Gebühren. Lediglich Essens- und Spielgeld müssen leicht angehoben werden.

    Meine Unterstützung für eine bessere Bezahlung unseres Erziehungspersonals haben Sie!

    Eine persönliche Anmerkung sei erlaubt: Sie schreiben in Ihrer Petition "Diesem „Wettbewerb“ um Personal möchte sich unser Bürgermeister nicht aussetzen." Dieses von mir so nie abgegebene Zitat möchte ich gerne richtigstellen. Ich selbst bin als Sozialdemokrat sehr wohl der Ansicht, dass unser Betreuungspersonal (wie auch andere Berufsgruppen) eine faire Bezahlung erhalten sollen. Hierfür sollte m.E. der Tarifvertrag die Grundlage bilden. Dieser gilt jedoch flächendeckend und berücksichtigt nicht die erhöhten Lebenshaltungskosten im Ballungsraum München (Mieten!). Einen Wettbewerb unter Nachbargemeinden, die sich durch eine unterschiedlich hohe Vergütung gegenseitig Personal abwerben halte ich für nicht zielführend, da wir dadurch nicht mehr Kinderbetreuungspersonal erhalten, es wird nur anders verteilt.

    Die Gemeinde Eching bezahlt zwar bereits eine Ballungsraumzulage, aber mit ca. 82,- EUR brutto plus ca. 22,- EUR pro Kind gleicht diese die erhöhten Lebenshaltungskosten im Ballungsraum München nicht annähernd aus. Auch vor dieser Petition gab es bereits Überlegungen eine Arbeitsmarktzulage zu bezahlen. Diese wurden meiner Einschätzung nach vorrangig daher verworfen, da es bis dato keinen Mangel an Erziehungspersonal und Betreuungsplätzen in Eching gab. Eigentlich traurig, da diese Argumentation keine Wertschätzung des Personals darstellt.
    Um der Wohnraumknappheit entgegenzuwirken, sollen sowohl im Baugebiet Böhmerwaldstraße als auch auf der KiTa im Baugebiet Eching-West gemeindliche Wohnungen entstehen, die dann u.a. an Erziehungspersonal vergünstigt vermietet werden können. Auch dies wird ein Anreiz sein in Eching als Erzieher/in oder Kinderpfleger/in zu arbeiten.

    Wie ich den Elternbeiräten im persönlichen Gespräch am 26.06. bereits versicherte, werde ich das Thema einer Arbeitsmarktzulage wieder in die politische Diskussion bringen. Zudem soll in einem Erziehungsgipfel mit allen Trägern, den Einrichtungsleitungen und den Elternvertretern die aktuelle Betreuungssituation in Eching diskutiert werden.

    Herzliche Grüße,
    Ihr Sebastian Thaler

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now